RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Campus_in_Shenzhen_von_O-office_7339265.html

03.08.2020

Zurück zur Meldung

Lernen in der Industrieruine

Campus in Shenzhen von O-office


Meldung einblenden

Symbolischer kann sich die postindustrielle Wissensgesellschaft kaum baulich manifestieren wie im Fall der Mingde Academy in China. Auf dem Gelände einer ehemaligen Färberei im Osten Shenzhens ist diese experimentelle, alternative Ausbildungsstätte entstanden. Seit 1989 teilte sich die Färberei das acht Hektar große Gelände und die gut ein Dutzend Lager-, Büro- und Fabrikgebäude mit einer Druckerei. 2003 aber hatten beide Betriebe das Gelände aufgegeben, seitdem standen die meisten Gebäude leer und verfielen, dazwischen breitete sich die Vegetation aus.

2010 gab es dann erste staatliche Versuche, das Gelände als „ID Town“ neu zu vermarkten: als Ort für Ateliers und kommerzielle Kunstgalerien. Mit O-office Architects (Guangzhou) wurden eine Galerie, eine Handvoll Studios sowie ein Gästehaus für Kunstinteressierte in die Altbauten gesetzt. Diese Umnutzung erwies sich allerdings als zäh. Mit der Mingde Academy kommt nun der erste große private Nutzer auf das Gelände: Ihr Campus beansprucht zwölf Gebäude und mit 43.000 Quadratmetern auch einen Großteil des Geländes. Den Entwurf übernahmen erneut O-office.

Aus ihren Untersuchungen wussten sie bereits, dass die Mehrheit der vorhandenen Gebäude für einen Umbau strukturell stabil genug war. Ein zweiter Vorteil bestand darin, dass ein Teil der Arbeiter schon auf dem Gelände gewohnt hatten. Ein Wohnheim, eine Kantine und ein Sportplatz existierten also bereits, auch wenn diese für die Ansprüche der Akademie noch einmal erheblich überarbeitet werden mussten.

„Die Gestaltung“, schreiben die Architekt*innen, „haben wir nicht aus dem Umbau einzelner Gebäude entwickelt, sondern aus dem Zusammenhang der Gebäude mit der Landschaft.“ Sie legten das Zentrum des studentischen Lebens in den Norden, wo drei Wohnhäuser, das Gemeinschaftshaus mit Speisesaal sowie das Gebäude für etwa 85 Lehrer*innen und Verwaltungsangestellte um den „Home Plaza“ entstanden. Das ehemalige Gästehaus der „ID Town“ wurde zu einem Schlafsaal der neuen Akademie.

Vom Zentrum ausgehend verläuft die sogenannte Wald-Promenade übers Gelände, die als teilweise aufgeständerter Fußweg über und durch die bewahrte Spontanvegetation realisiert wurde. Die Route führt in einem weiten Bogen nach Westen und Süden, an diversen Plätzen und Gärten vorbei – Mind Garden, Greek Garden mit Amphitheater, Folding Garden – bis zur Bibliothek, den Sportplätzen, dem Wissenschafts- und schließlich zum zentralen Unterrichtsgebäude, das den südlichen Abschluss bildet.

Die Gebäude selbst wurden wie leergeräumte Regale in ihrer Tragstruktur erhalten, innen und außen jedoch neue Schichten hinzugefügt: Balkone und Loggien aus Stahlblech, große Fenster mit dunklen Stahlrahmen sowie offene Treppenhäuser und Laubengänge. In den hohen Räumen des alten Kraftwerks entstand eine Struktur aus Bücherregalen, die als Lese- und Arbeitsräume dienen. Das Wissenschaftsgebäude im einstigen Lagerhaus wurde mithilfe einer Split-Level-Konstruktion neu strukturiert, aufs Dach kam ein Lerngarten. Und auch das Dach des großen Lagerhauses, das zum Unterrichtshaus umgebaut wurde, wird jetzt genutzt: mit weiteren Sportplätzen.

Kräftige Farben sollen die Orientierung auf dem Campus, der für insgesamt 300 Student*innen auslegt ist, erleichtern. Schon jetzt wird jedoch über eine Erweiterung nachgedacht. Bis zu 600 Menschen könnten dann hier wohnen und lernen — das wären fast genauso viele, wie einst in Druckerei und Färberei arbeiteten. (fh)

Fotos: Siming Wu, Chao Zhang



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

Mieser Peter? | 04.08.2020 15:25 Uhr

Starkes Projekt. Stimmt

Jedenfalls aus der Ferne.

Aber: Was passiert eigentlich mit der Waldpromenade wenn es regnet? Dann nervt doch diese tägliche detour überdas ganze Gelände. Ich würde dann lieber schnell von A nach B und nicht erst über den Mind Garden.

Und: Auffällig wenig innenräume auf den Fotos. Würde mch sehr interessieren, wie die alten gemäuer im Inneren hinter der blinkiblinki-Fassade sind.

Das ist aber nicht Miesepeterisch zu verstehen. Was ich sehe, gefällt mir ausgesprochen gut..

2

Pekingmensch | 04.08.2020 11:20 Uhr

Stark

Starkes Projekt! Erstaunlich, was man aus solch schaebigen alten Gebaeuden machen kann.

1

latimer | 03.08.2020 19:17 Uhr

Campus

Grandios! Die trau'n sich was! Ein phantastisches Umfeld für junge Menschen. Die Kombi aus altem und Neuen habe ich selten so schön gemacht gesehen.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Der „Home Plaza“ vor dem Gemeinschaftshaus ist der zentrale Eingang und Empfang der neuen Akademie.

Der „Home Plaza“ vor dem Gemeinschaftshaus ist der zentrale Eingang und Empfang der neuen Akademie.

Eines der insgesamt drei Wohnhäuser für die Student*innen.

Eines der insgesamt drei Wohnhäuser für die Student*innen.

Die Gebäude wurden in ihrer Tragstruktur erhalten und um Treppenhäuser, Loggien und Balkone ergänzt.

Die Gebäude wurden in ihrer Tragstruktur erhalten und um Treppenhäuser, Loggien und Balkone ergänzt.

Lehrende und Angestellten der Mingde Academy leben ebenfalls auf dem Campus.

Lehrende und Angestellten der Mingde Academy leben ebenfalls auf dem Campus.

Bildergalerie ansehen: 48 Bilder

Alle Meldungen

<

04.08.2020

Architektur.Film.Sommer 2020

Open-Air-Festival im Architekturzentrum Wien

03.08.2020

Genuas Aufbruch in eine neue Zeit

San Giorgio-Brücke von Renzo Piano eingeweiht

>
Baunetz Architekten
W&V Architekten
BauNetz Wissen
Skulpturale Feuertreppe
baunetz interior|design
Skandinavisches Design
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort