RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bundestag_gibt_Gelder_fuer_Einheitsdenkmal_in_Berlin_frei_5506594.html

01.10.2018

Wippe ja, Mauer nein

Bundestag gibt Gelder für Einheitsdenkmal in Berlin frei


Von Kathrin Schömer

Nun soll die Wippe also wirklich und endlich kommen. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat am vergangenen Donnerstag rund 17 Millionen Euro für die Realisierung des Freiheits- und Einheitsdenkmals vor dem Berliner Humboldtforum freigegeben. Der nächste Schritt ist die Abstimmung mit den beteiligten Behörden, dann folgt die konkrete Ausführungsplanung. Generalunternehmer sind die Entwurfsverfasser Milla & Partner. Das Berlin-Stuttgarter Büro hatte mit seinem Vorschlag einer begeh- und bespielbaren Schale 2011 den Wettbewerb gewonnen. Die im Entwurf noch beteiligte Choreografin Sasha Waltz ist zwischenzeitlich aus dem Projekt ausgestiegen.

Demokratie-Defizite

Im Vorfeld hatten Wolfgang Thierse und drei weitere Initiatoren des Denkmals an die Entscheidungsträger appelliert, „angesichts der immer wieder stattfindenden respektlosen Angriffe auf unsere Demokratie und der Missachtung der Verfassung […] die Glaubwürdigkeit von Mehrheitsbeschlüssen des Deutschen Bundestages zu wahren und damit ein wichtiges politisches Signal zu senden“. Doch welches Signal sendet der Beschluss wirklich?

Bereits die ersten Diskussionen über das „Bürgerdenkmal“ waren vom Ausschluss der Öffentlichkeit geprägt. Die Demokratie-Defizite zogen sich, dank einer Jury, die sich statt aus beratenden Fachleuten vorwiegend aus Politikern zusammensetzte, auch durch das Wettbewerbsverfahren. Und erst Anfang September hatte das Landesdenkmalamt erhebliche Bedenken bezüglich des instabilen Grundes, des darunterliegenden, gefährdeten Gewölbes sowie der Rückverlegung des historischen Mosaikes an der Schlossfreiheit geäußert. Es scheint, man wolle, ungeachtet der immens gestiegenen Kosten, das Bild der austarierten Waage im Herzen der Hauptstadt nun im Eilverfahren realisieren – obwohl mehr als deutlich ist, dass fast 30 Jahre nach dem Mauerfall zwischen Ost und West längst kein harmonisches Gleichgewicht herrscht.

DAU Freiheit

Gerade mal 300 Meter vom zukünftigen Standort des Freiheits- und Einheitsdenkmals entfernt sollte am 12. Oktober ein umstrittenes Projekt der Berliner Festspiele starten: Vorgesehen war, ein Areal von 37.000 Quadratmetern rund um das Kronprinzenpalais für vier Wochen mit einer Rekonstruktion der Berliner Mauer abzuriegeln. Die fiktive Zone, für deren Besuch man Visa hätte beantragen müssen, wäre Teil der großangelegten Premiere eines nicht weniger megalomanen Filmprojektes geworden.

Für sein Projekt DAU ließ der russische Filmemacher Ilya Khrzhanovski im ukrainischen Charkiw das geheime sowjetische Wissenschaftsinstitut, an dem Physiker um Lew Landau die Wasserstoffbombe entwickelten, wiederaufbauen – eine gigantische Kulisse, in der rund 400 Darsteller für bis zu drei Jahren lebten und arbeiteten und dabei sporadisch von Kameras begleitet wurden. Die 13 Filme und mehrere Serien, die angeblich ohne Skript entstanden sind, sollen unter dem Motto „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ neben Berlin auch in London und Paris gezeigt werden.

Kapitel abgeschlossen

Die größte Sorge der DAU-Kritiker war eine Reinszenierung der DDR als Erlebnispark und die damit einhergehende Verharmlosung des Regimes. Also wurde aufgeatmet, als die Veranstalter aufgrund von Zeitnot im Umgang mit Sicherheitsbedenken vergangene Woche das endgültige Aus für DAU Freiheit in Berlin bekanntgaben. Dass der Mauerbau jedoch durch das physische Erleben totalitärer Verhältnisse die Möglichkeit einer gesellschaftlichen Debatte über Freiheit, Demokratie und Zusammenleben geboten hätte – verschenkt. Stattdessen werden durch den Bau der Wippe die Ereignisse von 1989/90 mit einem nationalen Symbol gewürdigt. Kapitel abgeschlossen.

Einheit und Freiheit sind keine Aufforderung, sie bleiben große Worte, die auf ein fotogenes Objekt übertragen werden. Die Verarbeitung der deutschen Wiedervereinigung und ihre realen Konsequenzen rücken weit in den Hintergrund. Was kommt, was ist, was bleibt, ist die Legitimierung eines politisch behaupteten Status Quo: die friedliche, geglückte Einheit beider Teile Deutschlands.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (8) lesen / Meldung kommentieren

Soll jetzt wirklich kommen: Das Freiheits- und Einheitsdenkmal nach Entwürfen von Milla + Partner.

Soll jetzt wirklich kommen: Das Freiheits- und Einheitsdenkmal nach Entwürfen von Milla + Partner.

Visualisierung des Entwurfs für den Schlossplatz in Berlin

Visualisierung des Entwurfs für den Schlossplatz in Berlin

Kommt nicht nach Berlin: Das großangelegte Mammutprojekt DAU von Filmkünstler Ilya Khrzhanovski.

Kommt nicht nach Berlin: Das großangelegte Mammutprojekt DAU von Filmkünstler Ilya Khrzhanovski.

DAU Freiheit: Es gab die Absicht, eine Mauer zu errichten.

DAU Freiheit: Es gab die Absicht, eine Mauer zu errichten.

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

01.10.2018

Im Kopenhagener Schlaraffenland

Restaurantlandschaft von BIG

01.10.2018

Und der Gewinner ist ...

BDA-Preis NRW 2018 verliehen

>
Baunetz Architekten
Freivogel Mayer Architekten
BauNetz Wissen
Schönes Paris
BauNetzwoche
Shortlist 2020
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort