RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buerohochhaus_von_Gigon_Guyer_7101822.html

21.01.2020

Zurück zur Meldung

Gold und Kupfer in Zürich Nord

Bürohochhaus von Gigon Guyer


Meldung einblenden

Alle reden von Zürich Nord – das ehemalige Industriequartier wird derzeit zum Dienstleistungszentrum entwickelt. Hier hat der vom Zürcher Büro Gigon Guyer entworfene fünfeckige Andreasturm seinen Platz auf einer freigewordenen dreieckigen Parzelle der Schweizerischen Bundesbahn gefunden. Zum Glück, denn das leider von den Bauvorschriften auf eine Gebäudehöhe von 80 Metern begrenzte „Türmchen“ schafft es, umtost vom Zugverkehr am Bahnhof Oerlikon eine urbane Stimmung entstehen zulassen.

Mit seiner kupfer-goldenen Fassade wird der Andreasturm zur Landmarke, die je nach Standpunkt zwischen den Hochhäusern von Oerlikon und Leutschenbach mal schlank, mal flächig erscheint. Insgesamt bietet der Büroturm 35.517 Quadratmeter Nutzfläche auf 22 Stockwerken und vier Kellergeschossen. In seiner klaren Gliederung mit Mittel- und Kopfteil erinnert der Turm an Gigon Guyers Primetower – auch wenn er mit dessen Rekordhöhe natürlich nicht konkurieren kann. Ein ausladender Sockel verankert den Baukörper in seiner Umgebung. Neben dem Haupteingang auf der verkehrsberuhigten und namensgebenden Andreasstraße sind die Büros der zweiten Etage auch direkt vom Bahnsteig aus zugänglich.
 
Neben der Fassade und der Diskussion um die in der Stadt erlaubten Maximalbauhöhen finden die eigentlich spannenden Punkte des neuen Hochhauses im Verborgenen statt: Alle Fenster lassen sich einfach per Hand öffnen. Automatisiert wurde nur, wenn es den Energieverbrauch senkt. Auf einem Geschoss haben die am Bau beteiligten Ingenieure Amstein und Walthert, die zugleich Mieter der ersten zwölf Etagen sind, einen Prototypen eingerichtet, der alle Informationen zu Raumklima und Nutzung sammelt, damit kein Raum unnötig gekühlt oder belichtet wird. Sein Name: „the internet of things“.

Die zweischalige Elementfassade des Stahlbetonskelettbaus besteht aus einer inneren Schicht, deren schmale Fensterflügel sich individuell öffnen lassen, und einer äußeren Festverglasung mit horizontalen Brüstungsbändern. Dort sind kupfer- und goldfarbene Gewebeeinlagen einlaminiert, die den Andreasturm in Farbe und Flächigkeit changieren lassen. (tl)

Fotos: Roman Keller


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

STPH | 22.01.2020 08:09 Uhr

Genius loci


Ein so schüchternes Stellwerk an so einer Stelle. Die Stelle verlangt Fernblick entlang der Hauptschienenachse. Gut dass es sich seinen Platz von den Trassen holt aber es könnte auch etwas mehr zurückgeben. Ihr Schweizer seid doch so technikversiert. Der Ort markiert mit dem Bahnhof einen doch wohl wichtigen Stadteingang, umgekehrt ein Hafen in die Ferne.

Zusammen mit dem Gleisfeld ergäbe sich ein riesiger Flugzeugträger. Endlich die schweizer Marine in den Wellenbergen.

Vorschlag: ihr baut bei uns, was ihr ja schon tut und wir bauen bei euch.

2

denkste | 21.01.2020 17:47 Uhr

Gold und Kupfer in Zürich Nord

Die unterschiedlichen Stützenausbildungen überzeugen nicht! Da hätten die Kollegen etwas mehr nachdenken sollen

1

reto | 21.01.2020 15:48 Uhr

hmm

gigon & guyer - die Helden meiner Studienzeit mit einem Hochhaus, was OK ist, wo aber irgendwie der Kick fehlt, der ihre Museen zu etwas Besonderem macht. Wirkt recht klotzig und ziemlich retro - Mies hätte's gefreut....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Aus jedem Blickwinkel anders, ...

Aus jedem Blickwinkel anders, ...

... der Andreasturm von Gigon Guyer bietet vielfältige Ansichten.

... der Andreasturm von Gigon Guyer bietet vielfältige Ansichten.

Der Turm entstand auf einer Fläche im Gleisfeld des Bahnhofs Oerlikon.

Der Turm entstand auf einer Fläche im Gleisfeld des Bahnhofs Oerlikon.

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

21.01.2020

Wohnregal in Marne-la-Vallée

Studentenwohnheim von Atelier Villemard et Associés

21.01.2020

Buntes Sheddach für Ostende

Bahnhofserweiterung von Dietmar Feichtinger

>
BauNetz Wissen
Bespielbare Landschaft
baunetz interior|design
Architektonische Landpartie
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
motorlab
vgwort