RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buerohaus_von_Baumschlager_Eberle_in_Paris_6455668.html

03.04.2019

Holzbau über Gleisen

Bürohaus von Baumschlager Eberle in Paris


Es ist ein Novum im Pariser Bürohausbau: Das in Batignolles im 17. Arrondissement realisierte Projekt mit dem sprechenden Namen Green Office ® Enjoy ist ein Plusenergiegebäude, das zum größten Teil aus Holz besteht. Ähnliches gab es in der französischen Hauptstadt bisher nur bei Wohngebäuden. Verantwortlich für den Entwurf, der aus einem Auswahlverfahren als Sieger hervorging, zeichnen Baumschlager Eberle Architekten (Lustenau/Paris) in Zusammenarbeit mit dem Pariser Büro Scape. Als Bauherren treten der Bauträger und Co-Investor Bouygues Immobilier sowie der Investor Caisse des dépôts et consignations auf, die 34.5 Millionen Euro in den Neubau zwischen der Rue Mstislav Rostropovics und den Bahngleisen investierten.

Die Entscheidung für Holz als Hauptbaumaterial resultierte aus der Tatsache, dass unter dem Baufeld eine Bahntrasse verläuft und eine leichte Konstruktion gefragt war. Zudem wollten die Planer den CO2-Fußabdruck des 17.400 Quadratmeter umfassenden Bauwerks minimieren. Das Beton-Sockelgeschoss fängt die Schwingungen der durchfahrenden Züge ab.

2.700 Kubikmeter Holz aus Skandinavien und Österreich wurden in der klassischen, aus verleimtem Schichtholz bestehenden Pfosten-Riegel-Konstruktion verbaut. Die Geschossdecken sind aus Brettsperrholz gefertigt und mit Trittschalldämmungen ausgestattet, der Fassadenaufbau setzt sich aus Holzfachwerk, Grobspanplatten, Mineralwolle und Aluminiumplatten in der Farbe „Cappuccino“ zusammen. Diese betonen in Kombination mit den schmalen, hohen Fenstern die Vertikale des Siebengeschossers. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach erzeugt, so heißt es in der Pressemitteilung, 23 Prozent mehr Energie, als der Bau verbraucht.

Circa 1.250 Menschen arbeiten in dem Gebäude, das neben Büros eine Kantine, Geschäfte sowie öffentliche Räume der Verwaltung und der Banken aufnimmt. Von drei überdachten Terrassen im fünften Geschoss aus schauen die Beschäftigten bis  zur Sacre Coeur und zum Eiffelturm. Und auch für Passanten bietet das Bürohaus – ganz im Gegensatz zur gängigen Geschlossenheit der Pariser Blockrandbebauung – ein besonderes Stadterlebnis: Ein begrünter, öffentlich zugänglicher Patio verlängert den Stadtraum in das Gebäude hinein und eröffnet im Südwesten den Ausblick auf die Gleisanlagen. (da)

Fotos: Luc Boegly


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Baumschlager Eberle Architekten


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren

Markiert den Eingang zum Stadtbezirk: Das Bürohaus von Baumschlager Eberle im Quartier des Batignolles.

Markiert den Eingang zum Stadtbezirk: Das Bürohaus von Baumschlager Eberle im Quartier des Batignolles.

Hinter den Aluminiumplatten verbirgt sich eine Holzkonstruktion.

Hinter den Aluminiumplatten verbirgt sich eine Holzkonstruktion.

Mit einer sanft geknickten Fassade begleitet das Volumen den Straßenverlauf.

Mit einer sanft geknickten Fassade begleitet das Volumen den Straßenverlauf.

Büro mit Panoramablick: Bodentiefe Fenster bieten eine weite Aussicht über die urbane Landschaft.

Büro mit Panoramablick: Bodentiefe Fenster bieten eine weite Aussicht über die urbane Landschaft.

Bildergalerie ansehen: 28 Bilder

Alle Meldungen

<

04.04.2019

Buenos Aires, Belgrad, Barcelona

19. Architekturfilmtage in München

03.04.2019

Infrastruktur unter Palmen

Multimodal Hub in Nizza von Josep Lluís Mateo

>
BauNetz aktuell
Rundlich auf der Wiese
BauNetz Wissen
Dorf im Haus
Baunetz Architekten
kaell architecte
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort