RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buerohaus_von_Baumschlager_Eberle_in_Paris_6455668.html

03.04.2019

Zurück zur Meldung

Holzbau über Gleisen

Bürohaus von Baumschlager Eberle in Paris


Meldung einblenden

Es ist ein Novum im Pariser Bürohausbau: Das in Batignolles im 17. Arrondissement realisierte Projekt mit dem sprechenden Namen Green Office ® Enjoy ist ein Plusenergiegebäude, das zum größten Teil aus Holz besteht. Ähnliches gab es in der französischen Hauptstadt bisher nur bei Wohngebäuden. Verantwortlich für den Entwurf, der aus einem Auswahlverfahren als Sieger hervorging, zeichnen Baumschlager Eberle Architekten (Lustenau/Paris) in Zusammenarbeit mit dem Pariser Büro Scape. Als Bauherren treten der Bauträger und Co-Investor Bouygues Immobilier sowie der Investor Caisse des dépôts et consignations auf, die 34.5 Millionen Euro in den Neubau zwischen der Rue Mstislav Rostropovics und den Bahngleisen investierten.

Die Entscheidung für Holz als Hauptbaumaterial resultierte aus der Tatsache, dass unter dem Baufeld eine Bahntrasse verläuft und eine leichte Konstruktion gefragt war. Zudem wollten die Planer den CO2-Fußabdruck des 17.400 Quadratmeter umfassenden Bauwerks minimieren. Das Beton-Sockelgeschoss fängt die Schwingungen der durchfahrenden Züge ab.

2.700 Kubikmeter Holz aus Skandinavien und Österreich wurden in der klassischen, aus verleimtem Schichtholz bestehenden Pfosten-Riegel-Konstruktion verbaut. Die Geschossdecken sind aus Brettsperrholz gefertigt und mit Trittschalldämmungen ausgestattet, der Fassadenaufbau setzt sich aus Holzfachwerk, Grobspanplatten, Mineralwolle und Aluminiumplatten in der Farbe „Cappuccino“ zusammen. Diese betonen in Kombination mit den schmalen, hohen Fenstern die Vertikale des Siebengeschossers. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach erzeugt, so heißt es in der Pressemitteilung, 23 Prozent mehr Energie, als der Bau verbraucht.

Circa 1.250 Menschen arbeiten in dem Gebäude, das neben Büros eine Kantine, Geschäfte sowie öffentliche Räume der Verwaltung und der Banken aufnimmt. Von drei überdachten Terrassen im fünften Geschoss aus schauen die Beschäftigten bis  zur Sacre Coeur und zum Eiffelturm. Und auch für Passanten bietet das Bürohaus – ganz im Gegensatz zur gängigen Geschlossenheit der Pariser Blockrandbebauung – ein besonderes Stadterlebnis: Ein begrünter, öffentlich zugänglicher Patio verlängert den Stadtraum in das Gebäude hinein und eröffnet im Südwesten den Ausblick auf die Gleisanlagen. (da)

Fotos: Luc Boegly


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

7

Adrian | 09.04.2019 10:10 Uhr

Freiheit für alle

@iaxmotto

ich hab nichts mit Eberle am Hut und finde das Haus durschnittlich, aber Sie haben hoffentlich das selbe Recht wie jeder hier Meinung zu äußern und zu verteidigen. - Vor allem wenn doch ehrlich zum Büro bekannt wird.

Was ist da dein Problem bitte?!

6

Schmidt | 04.04.2019 22:05 Uhr

Bemerkenswert

Bemerkenswertes Projekt! Nicht entmutigen lassen. Schön zu sehen, dass der Holzbau eine Renaissance erlebt.

5

Rudi | 04.04.2019 14:15 Uhr

@Mies

es wurde nicht behauptet das Gebäude wäre Klimaneutral.

Die Statischen Elemente wurden aus Holz und nicht wie üblich aus Beton hergestellt, was schon mal ein Anfang ist. Die Verkleidung sei dahin gestellt. Könnte aus einer Vorgabe oder durch den Wunsch des Bauherren stammen.

Sie behaupten sicherlich auch dass wenn jemand sich gegen Kohlekraftwerke einsetzt auf absolut alles umweltschädliche Verzichten müsse, sonst wäre das heuchlerisch.

4

ixamotto | 04.04.2019 13:42 Uhr

Zu Kommentar 2 aus der PR-Abteilung

Ernsthaft, liebe Baunetz-Redaktion?
So lasst ihr Eure journalistische Plattform mit Kommentarfunktion zur Werbeveranstaltung verkommen...

3

Mies | 04.04.2019 11:39 Uhr

"Grüner Anstrich"

Da hilft auch die PR-Mitteilung aus dem Hause BE nicht weiter, um die Kiste besser zu verkaufen. Man muss einfach ehrlich zu sich sein. Die Primärenergie des Gebäudes ist BEachtlich und alles andere als nachhaltig. Wer etwas anderes behauptet, etwa aus Gewichtsgründen, der lügt sich tief in die eigene Tasche.

Die Fassade finde ich ziemlich trostlos und ermüdend!

Einzig die Aufteilung in Sockel, Mittelteil und Dachabschluss finde ich wirklich gelungen.

2

Gert Walden | 04.04.2019 10:16 Uhr

Holzbau und dergleichen

Herr Förster hat sicherlich Recht, wenn er schreibt, unser Haus komme "gar nicht hölzern" daher. Ein Foto von der Holzkonstruktion ist auf unserem Baunetz-Profil zu sehen. Im Inneren ist Holz durchaus Teil der Wahrnehmung.
Gewichtsbedingt waren Holz+Aluminium die beste Wahl, um auf der Bahntrasse bestehen zu können.
Darüber hinaus ist die Disposition beachtenswert, weil das Haus "viele Gesichter " hat - zur Stadt und zum Bahnareal hin.
Gert Walden,
PR-Team Baumschlager Eberle Architekten

1

Eduard Förster | 03.04.2019 20:08 Uhr

Nachhaltig oder nicht?

Interessant, dass das Gebäude so gar nicht hölzern daherkommt – außen ohnehin nicht, aber innen auch nicht – Aluminium all überall; ist ja nicht unbedingt ein ökologischer Musterbaustoff. Ob das Gebäude hinsichtlich Carbon Footprint richtungsweisend ist, wäre nur anhand genauerer Daten zur Öko-Bilanz überprüfbar; 23 Prozent Überschuss bei der Stromversorgung sind ja immerhin schon mal ein Wort. Mal abgesehen von der Summe der vielfältigen, durch den Bau- und Abstimmungsprozess bedingten Holperigkeiten bei Grundriss- und Fassadengestaltung ist die Grundkonzeption dennoch bemerkenswert.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Markiert den Eingang zum Stadtbezirk: Das Bürohaus von Baumschlager Eberle im Quartier des Batignolles.

Markiert den Eingang zum Stadtbezirk: Das Bürohaus von Baumschlager Eberle im Quartier des Batignolles.

Hinter den Aluminiumplatten verbirgt sich eine Holzkonstruktion.

Hinter den Aluminiumplatten verbirgt sich eine Holzkonstruktion.

Mit einer sanft geknickten Fassade begleitet das Volumen den Straßenverlauf.

Mit einer sanft geknickten Fassade begleitet das Volumen den Straßenverlauf.

Büro mit Panoramablick: Bodentiefe Fenster bieten eine weite Aussicht über die urbane Landschaft.

Büro mit Panoramablick: Bodentiefe Fenster bieten eine weite Aussicht über die urbane Landschaft.

Bildergalerie ansehen: 28 Bilder

Alle Meldungen

<

04.04.2019

Buenos Aires, Belgrad, Barcelona

19. Architekturfilmtage in München

03.04.2019

Infrastruktur unter Palmen

Multimodal Hub in Nizza von Josep Lluís Mateo

>
BauNetz Wissen
Welle aus Glas
Baunetz Architekten
PLOV Architekten
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Themenpaket
Le Nouveau Lyon
vgwort