RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buerogebaeude_in_Mendig_von_Planfaktur_Architekten_7383329.html

23.09.2020

Zurück zur Meldung

Alles aus einer Hand

Bürogebäude in Mendig von Planfaktur Architekten


Meldung einblenden

Über viele Jahre befand sich der Firmensitz des Fertighausherstellers Massivhaus Mittelrhein in einem Altbau in der Mendiger Innenstadt. Als dieser für die 80 Mitarbeiter zu klein wurde, beschloss das Unternehmen, auf einem firmeneigenen Grundstück im Mendiger Gewerbegebiet ein Büro- und Verwaltungsgebäude zu bauen. Während es bei der Gestaltung seiner Fertighäuser eher konventionelle Wege geht, sollte die Architektur der neuen Zentrale „Leidenschaft für eine ausdrucksstarke Architektursprache widerspiegeln“.

Den Neubau entwarf der Architekt Sven Letschert mit seinem Büro Planfaktur Architekten aus Montabaur. Die Außenkanten der beiden L-förmigen, drei- und zweigeschossigen Gebäudeteile folgen dem spitzwinkligen Schnitt des Grundstücks zwischen Bahntrasse und Schnellstraße. So ergibt sich ein dynamischer in etwa Z-förmiger Gesamtgrundriss. Die Geometrie löst die optische Schwere der dem Platzbedarf geschuldeten Baumassen auf: 2210 Quadratmeter beträgt die Bruttogeschossfläche, neben Büros für die Bauleitung und Buchhaltung gibt es auch eine 120 Quadratmeter große, werkseigene Wohnung. Ein Teil der Fläche kann bei Bedarf abgetrennt und vermietet werden.



Das Gebäude entstand in bewährter Massivbauweise aus Kalksandstein und Stahlbeton, ist mineralisch gedämmt und erfüllt den Energieeffizienzstandard KfW 55. Eine Putzfassade mit hell- und dunkelgrauen Elementen aus lokal gewonnenem Basalt fasst die Form als Einheit zusammen.

Der Z-förmige Grundriss sei ungewöhnlich für seine Entwürfe, betont der Architekt – er bevorzuge üblicherweise den rechten Winkel. Die außergewöhnliche Gebäudegeometrie mit spitzen Winkeln bei allen Materialfügungen forderte eine besondere Sorgfalt in der Planung und Bauleitung, merkt Letschert an: „Man habe teilweise vor Ort auf den Boden zeichnen müssen, damit alles später genau passte.“ Neben Entwurf und Bauleitung übernahm der Architekt auch die Planung der Innenraumgestaltung, des Lichtkonzeptes, der Möbel und der Außenanlagen. Ganz im Sinne des Auftraggebers kommt alles aus einer Hand. (tl)

Fotos: Matthias Schmidt



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

Nora | 09.10.2020 15:04 Uhr

Gefällt mir

Ich finde es von innen sehr gelungen und es macht einen hochwertige Eindruck. Auch die Außenfassade passt gut in die örtlichen Gegebenheiten. Mir persönlich gefällt, dass es gelungen ist, Tageslicht zu nutzen und somit ein helles, freundliches Arbeitsumfeld zu gestalten. Alles in allem gut gelöst. Chapeau!

4

peter | 24.09.2020 15:27 Uhr

innen hui...

...außen pfui.

ein haus komplett mit wdvs einzupacken führt in den seltensten fällen zu spannenden fassaden. dabei ist es vom architektonischen ergebnis her völlig egal, ob das wdvs mineralisch oder fossilorganisch basiert ist.

materialien und gestaltung im innenraum sind doch ganz schön geworden.

im ganzen aber schon wieder ein projekt, von dem man sich fragen muss, was es im baunetz zu suchen hat. reicht keiner mehr was ein? nach welchen kriterien urteilt die redaktion? gibt es hierzulande wirklich so wenig gute projekte?

3

Hotte | 23.09.2020 23:38 Uhr

Gerechtigkeit

Das ist doch gerecht!
Wer die Speckgürtel unserer Städte mit nicht nachhaltigem Unsinn zubaut, gehört in den Bunker.
Nein. Ironie Stopp!

Vertane Chancen auf allen Seiten!

:-(

Firmenphilosophie / Beratung:

Der Käufer und seine Wünsche stehen bei der MASSIVHAUS MITTELRHEIN GmbH im Vordergrund. Wir zeichnen uns durch eine geradlinige Arbeitsweise in der Planung und Bauausführung aus. Jeder Bauherr darf von uns und unseren Partnern einen hohen Einsatz erwarten, der über das normale Maß hinausgeht. Somit können sich die Bauherren um die angenehmen Seiten des Bauens kümmern: Materialauswahl und Bemusterung. Die zeitaufwendigen Behördengänge erledigen wir dezent im Hintergrund.

2

tiffys g´schichten | 23.09.2020 16:55 Uhr

nur nicht aus den augen lassen

...alles aus einer hand:

junge menschen wissen manchmal einfach nicht, wohin mit all der energie...talente sollten daher immer einen guten coach zur seite gestellt bekommen...

1

auch ein | 23.09.2020 15:55 Uhr

architekt

innen hui, aussen pfui.....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

23.09.2020

Kleeblatt gegen Krebs

Tumorforschungszentrum in Dresden von wörner traxler richter

23.09.2020

Buchtipp: Epochenschau

Im Rückspiegel. Gestalterinnen und Gestalter erzählen ihr Leben

>
baunetz interior|design
Nordisch dynamisch
BauNetz Wissen
Einst Arbeitersiedlung
Baunetz Architekten
Ippolito Fleitz Group
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen
vgwort