RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Buecher_im_BauNetz_4471491.html

06.08.2015

Zurück zur Meldung

Las Vegas Studio

Bücher im BauNetz


Meldung einblenden

Von Jeanette Kunsmann

Es ist bald 50 Jahre her, dass Robert Venturi und Denise Scott Brown zusammen mit Steven Izenour den Strip von Las Vegas untersucht und analysiert haben. Ihre Stadtstudie „Learning from Las Vegas“ ist noch immer aktuell. Das 1972 erschienene architekturtheoretische Traktat gilt als Schlüsselbeispiel für Wahrnehmung und Darstellung einer modernen, kommerzialisierten Stadt – und liegt heute als gebundene schwarzweiß gedruckte Originalausgabe bei einem Wert ab 500 Euro.

Neben ihren Schriften war für Vetnuri und Scott Brown aber gerade die Fotografie ein entscheidendes Werkzeug, um Belege der untersuchten Phänomene zu sammeln. Foto für Foto setzen sie die Stadt Las Vegas zusammen und erzählen Bild für Bild ihre Analyse: Einsame Autos, Parkplätze, Tankstellen, turmhohe Schilderskulpturen, ausrangierte und gedankenlos übereinandergestapelte Leuchtreklamen und die wohl berühmteste Ente der Architekturgeschichte. Den ästhetischen Wert dieser Fotos transportieren aber erst Farbdrucke der Bilder aus dem Archiv von Venturi und Scott Brown: Sie dokumentieren die Vergnügungsstadt und ihre architektonischen Provisorien in einem neuen Licht.

Diese Fotos hatte der Verlag Scheidegger & Spiess 2008 in dem Band „Las Vegas Studio“ veröffentlicht. „Eine Hommage an den Architekturklassiker ‚Learning from Las Vegas‘ – ergänzt, kommentiert und präsentiert eine große Auswahl an Bildern und Filmstills, viele davon bisher unveröffentlicht, großformatig und vor allem: erstmals in Farbe“, hieß es damals. Zu Recht. Das Buch wurde als eines der Schönsten Schweizer Bücher 2008 prämiert, die damals auf deutsch erschienene Ausgabe ist schon lange vergriffen.

Jetzt hat der Schweizer Verlag „Las Vegas Studio“ neu aufgelegt und verkauft die Publikation als englische und französische Ausgabe. Denn es sind eben doch nicht nur Bilder, durch die man immer wieder aufs Neue blättern kann. Essays von Stanislaus von Moos, Hilar Stadler und Martino Stierli sollen thematisieren, wie mittels „Fotografie und Film über die Stadt nachgedacht wurde und welche Auswirkungen diese Art der Wahrnehmung bis heute hat“. Gleichzeitig ordnen sie das Werk von Venturi und Scott Brown in einen größeren Zusammenhang ein – unter anderem mit dem Verweis auf den Einfluss von Ed Ruscha.

Auf Seite 162 beginnt eine heitere Diskussion zwischen Architekt Rem Koolhaas, Kurator Hans Ulrich Obrist und dem Künstler Peter Fischli, der für das Buch die Bildauswahl getroffen hat. Darin stellt Koolhaas unter anderem die These auf, dass man die Eames als Beginn der „american bubble“ sehen kann, während die Venturis vielmehr das Ende darstellen. Oder markiert „Learning from Las Vegas“ nicht den Anfang der Postmoderne, wie der Künstler Peter Fischli meint? Das sieht Rem Koolhaas anders, der sich den Klassiker übrigens Anfang der Siebziger während seines ersten Jahres in Amerika gekauft hat. Es war die Zeit, in der Koolhaas mit seinem Manifest „Delirious New York“ begonnen hatte. Die erste Ausgabe von „Learning from Las Vegas“ sei wirklich eine schweres „tablet book“ gewesen, der Titel wie in Stein gemeißelt. Da ist die Paperback-Ausgabe „Las Vegas Studio“ um einiges leichter – und auch wesentlich günstiger.

Las Vegas Studio
Hrsg. von Hilar Stadler und Martino Stierli
in Zusammenarbeit mit Peter Fischli
Scheidegger & Spiess, 2015
Paperback, 196 Seiten
Englisch oder Französisch
32 Euro

www.scheidegger-spiess.ch


Zum Thema:


Ein Gespräch mit Denise Scott Brown über die Protest-Petition, Ed Ruscha und natürlich Las Vegas: Download der Baunetzwoche#327 „Denise Scott Brown“


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.





Riviera Hotel und Casino, Las Vegas, 1968 © Venturi, Scott Brown and Associates, Inc., Philadelphia

Riviera Hotel und Casino, Las Vegas, 1968 © Venturi, Scott Brown and Associates, Inc., Philadelphia

„The Big Duck“, Geschäft in Form einer Ente, Long Island, Flanders, New York, um 1970 © Venturi, Scott Brown and Associates, Inc., Philadelphia

„The Big Duck“, Geschäft in Form einer Ente, Long Island, Flanders, New York, um 1970 © Venturi, Scott Brown and Associates, Inc., Philadelphia

„Big Donut Drive-in“, Restaurant, Los Angeles, um 1970 © Venturi, Scott Brown and Associates, Inc., Philadelphia

„Big Donut Drive-in“, Restaurant, Los Angeles, um 1970 © Venturi, Scott Brown and Associates, Inc., Philadelphia

Bildergalerie ansehen: 8 Bilder

Alle Meldungen

<

06.08.2015

Alter Backstein, neuer Backstein

pbr erweitern Wasseramt in Kiel

06.08.2015

Urbane Hügel

COBE planen Uniplatz in Kopenhagen

>
Baunetz Architekten
hirner & riehl architekten
BauNetz Wissen
Einfach beheizt
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
34575837