RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bildungszentrum_in_Arras_7517295.html

27.01.2021

Zurück zur Meldung

Unter Dach und Fach

Bildungszentrum in Arras


Meldung einblenden

Das Ensemble stellt zwar erst den Startpunkt für die Wiederbelebung eines Quartiers im nordfranzösischen Arras dar, aber dieser Auftakt sitzt: Die Pariser Büros Guillaume Ramillien Architecture und Boris Bouchet Architects haben mit dem Bildungszentrum Val de Scarpe am Rande der Stadt einen guten Maßstab für eine Reihe von Kultur- und Bildungsbauten gesetzt. Für Baukosten von etwa 5 Millionen Euro ließ sich die Stadt als Auftraggeberin einen Ort des Zusammenkommens und Lernens errichten. Mit dem Zentrum sollte zugleich eine Gesamtstrategie für die noch nicht realisierte Umgebung geschaffen werden. Eine Kindertagesstätte, eine Grundschule, ein Gymnasium sowie ein Jugendzentrum waren Teil dieser wegweisenden Phase.

Die Anordnung der gestaffelten Volumen folgt einer Nord-Süd-Achse, die sich aus der Topografie der Landschaft um den namensgebenden Fluss Scarpe ergibt. Unterteilt wird das Zentrum auf dem 2.650 Quadratmeter großen Grundstück in zwei gleichwertige Flügel. Dabei liegen die Zonen mit dem größten Ruhebedarf im Inneren, wo der Kern der Anlage in Form eines großen Atriums ausgebildet ist. Hier gruppieren sich die Klassenzimmer der Schule linear und gut versorgt mit Tageslicht. Markant umfasst das Dach das gesamte Atrium und sorgt so auch für geschützte Außenbereiche. An der Rue Jean Bodel erstreckt sich als gemeinsamer Zugang ein länglicher Baukörper, in dessen Erdgeschoss Räume für gemeinschaftliche Aktivitäten und die Kita untergebracht sind.

Die strengen Auflagen der Stadt in Bezug auf die Nachhaltigkeit des Neubaus und der eng getaktete Zeitplan brachte die Architekt*innen zur Verwendung vorgefertigter Holzkonstruktionen. Das Material zeigt sich vor allem in den Innenräumen, als Akzent aber auch entlang der Straßen. Dort erhält die Fassade zusätzlich Struktur durch expressive Backsteinausfachungen – eine Reminiszenz an die Industriearchitektur in der Nachbarschaft.

Text: Marius Birnbreier
Fotos: Pascal Amoyel, Benoît Alazard


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

Hansi | 28.01.2021 11:45 Uhr

Puh

Unfassbar, was den werten Kollegen zu dieser doch eigentlich ziemlich gelungenen Fassade einfällt. Es ist ja nicht so, dass bei einer historischen Fassade jedes kleine Element und jedes Material perfekt eine klare Funktion erfüllt. Hier gibt es ja schon eine klare Idee mit angezeichnetem Lastabtrag vs. Sockel.

Ist doch tausendmal gelungener, als diese Backstein-Fertigteil-Allover Variante bzw. dieser zunehmender Holzkita-Look.

Ich glaube, da müssen mal ein paar Leute an die frische Luft.

4

meluh | 28.01.2021 11:34 Uhr

super!

...endlich mal was schön Subversives!

3

STPH | 28.01.2021 09:01 Uhr

...

Die Fassade ist eine Provokation für alles Gewohnte. Aber gekonnt. Belgien ist nicht fern.

2

Thomas | 28.01.2021 07:46 Uhr

eigenartige Formsprache

sehr ungewöhnlich Fassadengestaltung, Form, Farbe und Qualität der Aussenfassade werten das Gebäude extrem ab.

1

auch ein | 27.01.2021 17:14 Uhr

architekt

da sind doch schon sehr seltsame geometrien von verschiedenen materialien zusammengeschustert. ohne not.....

und die ziegel, das holz, der sockel etc. ergeben EINE cremige sauce ohne kontrast ....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Die Anordnung der Baukörper erfolgt entlang der Topografie um den namensgebenden Fluss Scarpe.

Die Anordnung der Baukörper erfolgt entlang der Topografie um den namensgebenden Fluss Scarpe.

Es kommen vorgefertigte Holzkonstruktionen zum Einsatz. An der Fassade finden sich zusätzlich Ausfachungen aus verschiedenfarbigen Ziegeln.

Es kommen vorgefertigte Holzkonstruktionen zum Einsatz. An der Fassade finden sich zusätzlich Ausfachungen aus verschiedenfarbigen Ziegeln.

Den Kern der Anlage bildet Atrium mit invertiertem Dach.

Den Kern der Anlage bildet Atrium mit invertiertem Dach.

Bildergalerie ansehen: 35 Bilder

Alle Meldungen

<

28.01.2021

Die animaleske Stadt

Kurzfilm-Wettbewerb der AA Visiting School

27.01.2021

Säulenhalle mit Backsteingiebel

Stadthaus in Kiel von Kraus Schönberg

>
Baunetz Architekten
a + r Architekten
BauNetz Wissen
Kaum wiederzuerkennen
baunetz interior|design
Opulenter Umbau