RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bibliotheksdepot_von_Link-Arc_in_Shenzhen_6508041.html

14.06.2019

Zurück zur Meldung

Wissensspeicher in Hanglage

Bibliotheksdepot von Link-Arc in Shenzhen


Meldung einblenden

Die Sonderwirtschaftszone Shenzhen in Südchina ist laut den Vereinten Nationen eine der am schnellsten wachsenden Stadtregionen der Menschheitsgeschichte. Mitte des 20. Jahrhunderts lebten in dem Dorf ca. 3.000 Einwohner, im Jahr 2000 offiziell gut 7 Millionen, inzwischen über 12 Millionen. Die architektonische Qualität konnte mit dieser Entwicklung allerdings nicht so ganz Schritt halten. Doch seit einiger Zeit macht die Metropole der Superlative auch mit anspruchsvolleren Projekten auf sich aufmerksam, so das Kulturzentrum von Mecanoo, eine Bibliothek von MLA+ oder die geplanten Hochhäuser von Foster + Partners oder Adrian Smith + Gordon Gill Architecture.

Aktueller Neuzugang ist das Bibliotheksdepot der privaten China Resources University, die vom chinesisch-US-amerikanischen Studio Link-Arc (New York) stammt. Erst kürzlich hatten die Architekten in der Stadt schon eine gigantische Schule realisiert. Das Gebäude mit 9.000 Quadratmetern Grundfläche dient der Lagerung der physischen und digitalen Bestände, will aber mehr sein als ein schlichtes Depot: Mit Galerien und Begegnungsräumen möchten die Architekten kulturelle Veranstaltungen fördern sowie Platz schaffen für das gesellschaftliche Zusammenleben auf dem Universitätscampus.

Das Bibliotheksdepot erstreckt sich über acht Etagen entlang der im Osten stark abfallenden Topografie. Auf dem Gipfel des Hügels präsentiert sie sich aber zunächst als moderater, zweistöckiger Bau. Die Fassaden sind mit grauen Ziegeln verkleidet und in drei gestalterischen Varianten ausgeführt: Als solide Wand, als durch herausragende Backsteine strukturierte Fläche sowie als teilweise durchlässige Wand. Letztere bringt nicht nur Licht ins Innere, sondern lässt das Gebäude abends diffus erstrahlen. Die auf der Straßenfassade stärker geschlossene Kubatur des Baus wird auf der Hangseite durch diagonale Einschnitte und große Fensterflächen aufgelöst. Mit einer prägnanten öffentlichen Außenrampe verbindet der Bau den Campus mit dem Wohnquartier am Fuße des Hügels.

Im kühl-minimalistisch gestalteten Innenraum befinden sich in der Hauptetage im 6. Obergeschoss neben den Verwaltungsbüros zwei große Ausstellungshallen und eine Terrasse mit spektakulärem Ausblick. Das offene Foyer besitzt eine Lounge, die den Studierenden als Treffpunkt dienen soll, in der obersten Etage gibt es weitere Ausstellungs- und Konferenzräume. Und die in den Hang gebauten, fensterlosen Etagen bieten schließlich die bestmöglichen klimatischen Bedingungen für die Lagerung der Bücher und Dokumente. (stu)

Fotos: Shengliang Su


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

denkste | 15.06.2019 18:55 Uhr

Wissensspeicher in Hanglage

kann Schmidt nur Recht geben und ergänzen: gigantisch und schön

2

Schmidt | 15.06.2019 12:28 Uhr

Bild 7

ist einfach nur gigantisch. Jedes einzelne Haus noch eine Baustelle. Im Hintergrund ein ganzer Berg der darauf wartet bebaut zu werden. Wahnsinn.

1

dethomas | 14.06.2019 22:23 Uhr

b-bombe

ein krasser beleg für das lange 'hallo' und das kurze 'good bey'.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

17.06.2019

Kino der Moderne

Ausstellung in der Deutschen Kinemathek in Berlin

14.06.2019

Kunstproduktion in Harvard

Ateliergebäude von Barkow Leibinger in Boston

>
BauNetz Wissen
Welle aus Glas
Baunetz Architekten
PLOV Architekten
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Themenpaket
Le Nouveau Lyon
vgwort