RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bauten_mit_Signalcharakter_vom_Haldenzeichen_bis_zum_Hochhaus_6301397.html

21.02.2019

Dressed in Red

Bauten mit Signalcharakter vom Haldenzeichen bis zum Hochhaus


Mit dem rötlichen Farbspektrum in der Architektur ist es so eine Sache. Einerseits wirken gerade Bauten aus Backstein oder auch Beton mit Eisenoxidpigment verwurzelt erdig und fügen sich damit gut ein. Andererseits dient besonders intensives Rot oft als Signalfarbe und eignet sich, ein Ausrufezeichen zu setzen. Ausufernde Überlegungen zur Farbpsychologie kann man dabei getrost ignorieren, denn es versteht sich von selbst, dass ein rot changierendes Hochhaus – wie jenes von Jean Nouvel in Marseille – zumindest eines nicht will: sich verstecken.

Ganz anders sieht es hingegen bei Privathäusern aus, die nicht unbedingt an eine größere Öffentlichkeit gerichtet sind. Hier kann eine rote Hülle einfach nur dazu dienen, eine gewisse Wärme und Gemütlichkeit hervorzurufen, wie es beispielsweise Modersohn & Freiesleben in der Uckermark vormachen. Ihre Fassade aus Blech erinnert ganz entschieden an die in Schweden so weit verbreiteten Holzhäuser mit rotem Anstrich. Tatsächlich aus Holz ist wiederum der Theaterturm am Julierpass von Giovanni Netzer, auch wenn man das beim monolithischen Anblick nicht unbedingt vermuten mag. Die Farbe, die ja auch mit Vitalität und Leidenschaft assoziiert wird, dient bei Netzer dazu, in der atemberaubenden, aber unwirtlichen Landschaft einen Ort der Intensität zu markieren.

Typologische Grenzen – das hat sich bereits angedeutet – gibt es für das rote Farbspektrum nicht. Klar, eine Verwendung bei Feuerwachen liegt nahe, ebenso bei einem Tennisclub-Haus am Rande des leuchtenden Sandplatzes (der ja bekanntlich mit Ziegelmehl bestreut ist). Aber bei Kindergärten, Justizzentren oder U-Bahnhöfen gilt dies schon weniger, zumal dem Rot noch immer ein gewisses agressionserzeugendes Potential unterstellt wird. In München begründen Allmann Sattler Wappner ihren unterirdischen Marienplatz-Umbau denn auch ganz anders: als Hommage an den Bildhauer und Architekten Rupprecht Geiger. Der hatte sich in den 50er-Jahren ausgiebig mit der Farbe beschäftigt und wusste: „Rot ist Leben, Energie, Potenz, Macht, Liebe, Wärme, Kraft. Mit ihrer Fähigkeit zu stimulieren, ist sie in machtvoller Funktion.“ (sb)

Teaser: Tennisclub in Amsterdam von MVRDV, Foto von Scagliola Brakkee


Alle Meldungen

<

21.02.2019

Transluzente Festung

Kindergarten in Tschechien von Petr Stolín Architekt

21.02.2019

Scheiben für die Frankfurter Allgemeine Zeitung

Eike Becker baut Verlagszentrale

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort