RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Baustellenbesuch_der_James-Simon-Galerie_in_Berlin_5293951.html

15.01.2018

Schlussstein für die Museumsinsel

Baustellenbesuch der James-Simon-Galerie in Berlin


Eine Baustelle weniger in der Mitte Berlins: Ende dieses Jahres wird sie fertig, die James-Simon-Galerie, wie das neue Eingangsgebäude zur Museumsinsel von David Chipperfield Architects heißt. Es bleibt bei den geplanten Baukosten von 134 Millionen Euro, bestätigte das Bundesamt für Bauordnung und Raumwesen als Bauherrnvertreter vergangene Woche beim Rundgang durch den Neubau.

Von Jasmin Jouhar


Eines steht jetzt schon fest: Das neue Eingangsgebäude der Museumsinsel von David Chipperfield Architects (Berlin) ist eine ganz ungewöhnliche, wenn nicht sogar vorbildlose Architektur. Denn das Haus ist vor allem Erschließung. Oder wie es Alexander Schwarz, Partner im Berliner Büro Chipperfields, beim Rundgang weniger profan formulierte: „Das Gebäude feiert die Museumsinsel. Es feiert den erhabenen öffentlichen Raum in der Stadt.“ Die Treppen, Kolonnaden, Terrassen, Foyers und Höfe dienen vor allem einem Zweck: die Museen auf der Insel besser miteinander und dem Stadtraum zu vernetzen. Dass dabei kein Zweckbau herausgekommen ist, sondern ein passender Schlussstein für das Unesco-Weltkulturerbe Museumsinsel, verdankt sich zum einen dem Geschick, mit dem David Chipperfield Architects architektonische und städtebauliche Bezüge zur Umgebung herstellen. Zum anderen einem Materialkonzept, das viel (hochwertigen) Beton mit einigen noblen Akzenten veredelt.

Auch wenn der wichtigste und zugleich theatralischste Eingang über die große Freitreppe vom Alten Museum her noch nicht fertig ist: Es ist dennoch zu spüren, wie das Haus mit den 110 überlangen, dünnen Stützen den Stadtraum inszeniert. Es eröffnet neue Perspektiven auf die wohlbekannte „Bildungslandschaft“ (Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz), indem es Aus- und Durchblicke rahmt und die Besucher auf neue Blickpunkte hebt. Plötzlich rücken die Baumassen der Nachbarhäuser eng zusammen, wie durch ein Teleobjektiv betrachtet. Am Kupfergraben schiebt sich die James-Simon-Galerie allerdings selbst ziemlich prominent ins Bild: Die Fassade des Sockels türmt sich als massive, zweifach geknickte Wand über dem Wasser auf und streckt sich zugleich ziemlich lang aus. Seltsam ungelöst erscheint das Zusammentreffen von Neubau und Pergamonmuseum auf der Rückseite – mehr Berliner Hinterhof als Weltkulturerbe.

Ende dieses Jahres übergibt das Bundesamt für Bauordnung und Raumwesen das Haus dem Nutzer, den Staatlichen Museen zu Berlin, die Eröffnung ist für 2019 geplant. Dann bietet das Eingangsgebäude auf rund 10.900 Quadratmetern Gesamtfläche neben viel Raum zum Flanieren und Schauen vor allem Service für die Besucher – erwartet werden rund 8.000 pro Tag. Sie können Eintrittskarten erwerben, einen Kaffee trinken oder im Museumshop einkaufen. Im Sockel gibt es außerdem einen circa 700 Quadratmeter großen Raum für Wechselausstellungen. Von der James-Simon-Galerie gelangen die Besucher direkt in das Pergamonmuseum und das Neue Museum. Und wenn eines Tages die unterirdische Verbindung, die Archäologische Promenade, fertig ist, auch noch in das Bodemuseum und das Alte Museum. Der Name des Neubaus erinnert übrigens an einen der wichtigsten Mäzene Berlins: James Simon schenkte den Museen Anfang des 20. Jahrhunderts mehr als 10.000 Objekte, darunter auch die Nofretete. Späte Ehre erfährt er nun mit einem Haus, das selbst an einem regnerischen Berliner Wintertag einladend wirkt.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

James Simon Galerie im Bau September 2017, Blick von der Schlossbrücke

James Simon Galerie im Bau September 2017, Blick von der Schlossbrücke

Die James-Simon-Galerie, Stand Dezember 2017

Die James-Simon-Galerie, Stand Dezember 2017

Gleich neben dem Pergamonmuseum gelegen, wird die Galerie nach Fertigstellung den Eingang zur Museumsinsel markieren – und sie komplettieren

Gleich neben dem Pergamonmuseum gelegen, wird die Galerie nach Fertigstellung den Eingang zur Museumsinsel markieren – und sie komplettieren

Einbettung der Galerie, des Eingangsbereichs mit Freitreppe und der hofseitigen Kolonnaden in das Gesamtgefüge der Museumsinsel

Einbettung der Galerie, des Eingangsbereichs mit Freitreppe und der hofseitigen Kolonnaden in das Gesamtgefüge der Museumsinsel

Bildergalerie ansehen: 45 Bilder

Alle Meldungen

<

06.04.2018

Hauptstadt Crash-Kurs

Kostenlose Architektur-Führungen durch Berlin

17.08.2017

Französisch-chinesischer Kulturaustausch

Chipperfield Architects planen Museum in Shanghai

>
BauNetz aktuell
Filmreif gebacken
BauNetz Wissen
Schornsteineffekt
Campus Masters
Dabei sein
BauNetz Wissen
Angedockt
Baunetz Architekten
gmp
vgwort