RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bates_Smart_schlagen_Stadionneubau_ueber_dem_Hauptbahnhof_in_Sydney_vor_5493465.html

17.09.2018

Fußballspielen mit Gleisanschluss

Bates Smart schlagen Stadionneubau über dem Hauptbahnhof in Sydney vor


Klar, hier wurde in erster Linie gerendert, um einen gewagten stadtplanerischen Vorschlag zu bebildern. Aber selbst, wenn es für das Projekt momentan noch kein Planmaterial gibt, so lohnt sich der Blick nach Sydney allemal. Denn das Büro Bates Smart (Melbourne, Sydney) schlägt nicht weniger vor, als den Hauptbahnhof mit einem Sportstadion zu überbauen. Dass es sich bei dieser Idee nicht um ein verschrobenes Hirngespinst handelt, macht der Blick auf das Büro sofort klar. Bates Smart wurde 1853 gegründet und ist mit über 250 Mitarbeitern eines der führenden Planungsbüros in Australien. Ein entsprechend seriöses Büro geht nicht mit einer planerischen Luftnummer an die Öffentlichkeit.

Auslöser für die Initiative der Architekten ist der Plan des Bundesstaats New South Wales, das bestehende Allianz Stadium im Moore Park, in dem Rugby- und Fußballspiele vor bis zu 45.000 Zuschauern stattfinden, abzureißen und neu zu errichten. Auf 600 Millionen Euro werden die Kosten dieses Projekts momentan beziffert.

Das Interessante an der hierzu formulierten Alternative von Bates Smart sind nicht zuletzt die urbanistische Umdeutung des Stadions und die Problematisierung der Verkehrsfrage. Die Architekten greifen weit in die Vergangenheit zurück, um klar zu machen, was sie mit der überraschenden Verlagerung im Sinn haben: „Mit dem Kolosseum in Rom wurde das Konzept des Stadions als öffentlicher Ort inmitten der städtischen Struktur etabliert; ein monumentales Stück Infrastruktur für öffentliche Spektakel. Durch Individualverkehr und Suburbanisierung wurde das moderne Stadion zum monofunktionalen Objekt, isoliert am Rande der Stadt und umfangen von Parkplätzen.“ Die Architekten erkennen sogar erste Ansätze eines planerischen Umdenkens und verweisen auf das Baseballstadion Camden Yards in Baltimore und das Docklands Stadium in Melbourne, die zur Neubelebung zentraler Bezirke geführt hätten. Auch in Bergen, so ließe sich anfügen, arbeiten 3XN gerade an einem innerstädtischen Stadion.

Indem zwei städtebaulich oft schwierige Großstrukturen gestapelt und verknüpft werden, will man mehrere Probleme auf einmal lösen. Die exzellente Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr soll die Besucher anregen, auf die Anfahrt im eigenen Auto zu verzichten, und das Stadion kann umgekehrt die Umgebung des Hauptbahnhofs beleben. Die Sportveranstaltungen sollen zu „städtischen Spektakeln“ werden – mit allen positiven Auswirkungen auf das öffentliche Bild und die Wirtschaft der City. Auch über die Finanzierung haben die Architekten natürlich nachgedacht: Der Bundesstaat soll dem potentiellen Investor das Baurecht auf dem Bahngelände überlassen. Der jetzige Standort Moore Park, in dem dann nur noch ein Cricketstadion stehen wird, soll nicht bebaut, sondern renaturiert werden.

Mit von der Partie sind auch die Profis von Arup, die die statische Machbarkeit bestätigt haben. Die Planer sind sich einig, dass die verhältnismäßig leichte Struktur des Stadions auf eine gigantische Grundplatte gestellt werden könnte, die man über die Gleisanlagen setzt. Über die atmosphärischen Qualitäten unterhalb der Platte müsste man wohl noch ausführlich sprechen. Die Fehler der Vergangenheit, als mit den nun wieder heiß diskutierten „Betonmonstern“ hantiert wurde, sollten aber in den Griff zu bekommen sein – wenn man denn will. Die ersten Reaktionen aus der Politik sind laut Guardian jedoch eher verhalten. (gh)


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Vision für Sydney oder bloße Utopie? Das australische Büro Bates Smart schlägt vor, den notwendigen Neubau des Allianz Stadiums über den bestehenden Hauptbahnhof zu setzen.

Vision für Sydney oder bloße Utopie? Das australische Büro Bates Smart schlägt vor, den notwendigen Neubau des Allianz Stadiums über den bestehenden Hauptbahnhof zu setzen.

Da lacht das Investorenherz: Gleisanlagen in Innenstadtlage. Mit dem neuen Stadion über dem Hauptbahnhof soll zumindest ein Teil der Bahnflächen öffentlich bleiben.

Da lacht das Investorenherz: Gleisanlagen in Innenstadtlage. Mit dem neuen Stadion über dem Hauptbahnhof soll zumindest ein Teil der Bahnflächen öffentlich bleiben.

Das Allianz Stadium befindet sich im Moore Park, direkt neben einem Cricketstadion.

Das Allianz Stadium befindet sich im Moore Park, direkt neben einem Cricketstadion.

Nach dem Abriss des Stadions soll der Moore Park zu  großen Teilen renaturiert werden und der lokalen Bevölkerung als Erholungsraum dienen.

Nach dem Abriss des Stadions soll der Moore Park zu großen Teilen renaturiert werden und der lokalen Bevölkerung als Erholungsraum dienen.

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

17.09.2018

Ein neuer Volkspalast für Berlin?

Umbau des Prinzessinnenpalais von Kuehn Malvezzi

17.09.2018

Schumacher, Meixner, Engel

Architects, not Architecture in Frankfurt

>
BauNetzwoche
Shortlist 2019
BauNetz Wissen
Betonoase
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Gemauertes Bücherregal
Baunetz Architekten
Behnisch Architekten
vgwort