RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bahnhofserweiterung_von_Dietmar_Feichtinger_7099257.html

21.01.2020

Zurück zur Meldung

Buntes Sheddach für Ostende

Bahnhofserweiterung von Dietmar Feichtinger


Meldung einblenden

Der Bahnhof des belgischen Seebads Ostende ist ein Belle Epoque-Gebäude, das die Architekten Otten und Franz Seulen für König Leopold II planten. Er liegt direkt am Kai und besteht aus zwei quadratischen Türmen, die die zentrale Halle des Kopfbahnhofs rahmen. Der Bahnhof war für Reisende ein wichtiger Umsteigepunkt von der Bahn aufs Schiff, hauptsächlich nach England.
 
Mit Inbetriebnahme des Eurotunnels verlor Ostende ab 1994 zunächst seine Bedeutung als Fährbahnhof. Seit der Einstellung des Thalys nach Paris im Jahr 2015 beschränkt sich das Angebot auf meist innerbelgische Verbindungen und auf Passagiere, die entweder auf die Kusttram – die als längste Straßenbahnlinie der Welt alle Orte entlang der flämischen Nordseeküste miteinander verbindet – oder auf Kreuzfahrtschiffe umsteigen. Über die Jahre wurde der Bahnhof an die immer komplexere Infrastruktur angepasst, was zu einem verwirrenden Mix aus Gebäuden und Parkplätzen führte. Im Jahr 2012 wurde das 150 Millionen Euro starke Großprojekt „Station aan Zee“ ausgerufen, das die Revitalisierung des Stadtteils samt Bahnhof in seiner einzigartigen Lage umfasst und ihn für heutige Bedürfnisse attraktiver gestalten soll.

Eine vom Büro von Dietmar Feichtinger (Paris) entworfene Bahnsteigüberdachung ergänzt nun das sanierte historische Bahnhofsgebäude. Lichtdurchlässige Paneele aus eingefärbten Polycarbonatplatten schaffen eine helle, einladende Atmosphäre. Die Struktur überdacht eine Fläche von 22.000 Quadratmetern und besteht aus Haupt- und Querträgern aus doppelten I-Profilen. Sämtliche Funktionselemente sind in die Stahlkonstruktion integriert. Der gesamte Boden bleibt frei – Schilder und Anschlagtafeln wurden von der Decke abgehängt, genau wie Treppen, Aufzüge und ein Steg.

Eine Reihe runder offener Atrien sorgt für die Belichtung und Belüftung des Untergeschosses, in dem 770 Fahrradstellplätze geschaffen wurden. Entlang der Bahnsteige im Westen ist an die Dachkonstruktion ein mit dunklem Metallgewebe verkleidetes Gebäude angeschlossen, das neben 670 Parkplätzen auch eine 100 Quadratmeter Büroebene für Mitarbeiter der SNCB bereithält. (tl)

Fotos: David Boureau



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

STPH | 22.01.2020 09:58 Uhr

...


schön wie hier der Friede zwischen den Verkehrssystemen unter einem Dach gefeiert wird. Auch die Züge dürfen sich in freier Fläche zeigen. Die Vernetzung bringt alle zusammen.

2

Davide | 21.01.2020 18:25 Uhr

Finde es auch

ganz großartig!

1

reto | 21.01.2020 15:43 Uhr

mein erster gedanke

war: das passt perfekt. Nicht zu aufdringlich, nicht zu schwer und dazu noch ein leichtes Feeling von Hafen, Technik, Brückenkran-Anmutung und bunten Containern. Schön!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Dietmar Feichtinger Architectes ergänzten den Bahnhof des belgischen Seebads Ostende.

Dietmar Feichtinger Architectes ergänzten den Bahnhof des belgischen Seebads Ostende.

Eingefärbte Polycarbonatplatten schaffen variierende Lichtstimmungen.

Eingefärbte Polycarbonatplatten schaffen variierende Lichtstimmungen.



Bildergalerie ansehen: 23 Bilder

Alle Meldungen

<

21.01.2020

Gold und Kupfer in Zürich Nord

Bürohochhaus von Gigon Guyer

21.01.2020

Textilien aus Glas

Fassadengestaltung in Amsterdam von UNStudio

>
baunetz interior|design
Nordisch dynamisch
BauNetz Wissen
Einst Arbeitersiedlung
Baunetz Architekten
Ippolito Fleitz Group
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen
vgwort