RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bahnhof_in_Georgien_von_J._Mayer_H._5384961.html

02.05.2018

Zurück zur Meldung

Schienen in der Steppe

Bahnhof in Georgien von J. Mayer H.


Meldung einblenden

Bei seinem Amtsantritt als Gouverneur in Odessa 2015 setzte der mittlerweile wieder abgesetzte, frühere georgische Präsident Micheil Saakaschwili den Ausbau der Infrastruktur ganz oben auf die Agenda. Mit der radikalen Modernisierung von Straßen, Flugstrecken oder Zuglinien hatte Saakaschwili schließlich auch während seiner Regierungszeit in Tiflis (2004 bis 2013) viel Popularität erlangt. Und mit ihm J. Mayer H. , der während dieser Zeit mit mal tänzelnden, mal sich verkantenden Formen georgische Autobahnraststätten, Grenzstationen, Flughäfen oder Bahnhöfe gestaltete.

Jetzt – sechs Jahre nach Saakaschwilis letzter Amtszeit als Präsident – ist ein weiteres Infrastrukturprojekt des Berliner Architekten vorläufig fertiggestellt worden: der Bahnhof Akhalkalaki. Er ist die erste Station nach der türkischen Grenze auf einer neuen transkaukasischen Zugstrecke mit europäischer Spurbreite, die in Zukunft das türkische Kars mit dem aserbaidschanischen Baku verbinden soll.

Mit seinem verzahnten, rückspringenden Dach ist der Bau schon jetzt ein Symbol für die neue Verbindung. Auf der georgischen Webseite der Iron Silk Road, wie das Bahnprojekt einen zukünftigen Ausbau nach Istanbul und Zentralasien vorwegnehmend heisst, ist der Bahnhof von Jürgen Mayer H. jedenfalls schon zum Logo für das ganze Infrastrukturvorhaben geworden. Das liegt nahe, spiegelt seine Architektur doch abstrakt die Physis von Gleisen wider: Das längliche Gebäude könnte drei ineinander verschränkte Schienenstränge darstellen, die sich jeweils mit einer weißen bis hellgrau getönten Metallfassade voneinander absetzen.

An Kopf und Fuß des Gebäudes legt Jürgen Mayer H. die drei gleisartigen Querschnitte versetzt an, in den Fugen dazwischen platziert er die Fenster. Wohl der Einheitlichkeit wegen sind entlang der Schauseiten an Straße und Schienen die Fensteröffnungen mit einer vergitterten Fassade verhangen. Nur einzelne kantige Kerben für die Zugänge öffnen die Hülle. Auch diese Schlitze lassen sich vielleicht symbolisch lesen, kommen einem doch Begriffe wie „Geschwindigkeit“ oder „Progressivität“ in den Sinn. Ob es dann im Innenraum ähnlich dynamisch weitergeht, ist bislang jedoch nicht bekannt – die Teilstrecke nach Kars ist zwar formal schon im letzten Herbst eröffnet worden, aber noch gibt es hier offensichtlich einiges zu tun. (sj)

Fotos: Dimitri Kavtaradze


Zum Thema:

Wohl kein Land hat sich in den letzten Jahren so radikal verändert wie Georgien, berichtet die Baunetzwoche#295


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

7

andreas | 04.05.2018 18:18 Uhr

grausam

Was soll das sein?
Nur eine Inszenierung des Architekten....
Schlimmer geht es nach meinem Geschmack nicht mehr.
Ich schreibe, urteile auch nur über die veröffentlichen Fotos - aber das was man sieht überzeugt mich leider zu 0,00.

Hätte man so etwas im Studium entworfen wäre man aus meiner Sicht zu 1000% durchgefallen - ein Name bürgt nicht für Qualität - sorry

6

Enduro | 03.05.2018 20:06 Uhr

Kleiner Kaukasus

Ich habe einiges in Georgien von Jürgen Mayer H., mehr oder weniger zufällig, gesehen. Die Gebäude haben alle ein stark symbolische Bedeutung, sie stehen einerseits für einen Neuanfang, anderseits haben sie Anklänge an eine skulpturale sozialistisch-brutalistische Formensprache. Manche haben mir formal sehr gefallen, andere weniger.

Details und Haltbarkeit kann sicher kritisiert werden aber mit unseren Normen baut man dort (zum Glück?) nicht. Auf der symbolischen Ebene funktionieren sie aber alle sehr gut. Man spürt das etwas gewollt und geändert wird im Land. Das eine neue, wohl erstaunlich wenig korrupte, Polizei in transparenten Gebäuden sitzt, dass an der Infrastruktur gearbeitet wird etc.

Das wellenförmige Grenzgebäude ist, nach den letzten Kilometern und Tunneln in der Türkei, wirklich ein freundlicher Empfang. Der Bahnhof hier ist schon sehr geschlossen, steht aber auch in einer harten Umgebung. Wichtig finde ich dass hier Unikate entstanden sind mit denen man sich identifizieren kann.

5

mehmet | 03.05.2018 16:46 Uhr

wie meistens

...gefällt mir das sehr sehr gut. es ist schon erstaunlich was Jürgen Mayer H. in diesem kleinen Land in den letzten Jahren so alles umsetzen durfte.

Ich denke ich fahre da mal hin.... schau es mir mal an. Wäre doch ein guter Grund!

4

VE AG | 03.05.2018 14:00 Uhr

Über Architektur lässt sich streiten....

...wie über so viele Dinge. Ob einem die Formsprache nun gefällt oder nicht, sei hier mal dahingestellt. Schade ist, dass es keine Innenraumbilder gibt, oder Aufnahmen der Detaillösungen (Fensteranschlüsse sehen schon auf Bild 6 nicht gerade gelungen aus). Jedoch kann man für die Region nur hoffen, dass dieser Bahnhof ein Impulsgeber ist.

@Bücherwurm:
Ein funktionaler Bau in der Steppe, wie soll denn da bitteschön ein städtebaulicher Kontext hergestellt werden, wenn keine umgebende Bebauung vorhanden ist? Am besten verschafft man sich einen Überblick bevor man Kritik übt, z.B.: auch über Google Maps.

3

Fred | 02.05.2018 17:36 Uhr

Sehr geehrter

Vorredner,
solange der BER nicht in Betrieb ist, ist seine Architektur schlichtweg egal.
In Georgien wurde ein schöner Bahnhof gebaut und in Betrieb genommen. Gratulation !

2

Exberliner | 02.05.2018 17:36 Uhr

Schienen in der Steppe

Einladend und freundlich.

1

Bücherwurm | 02.05.2018 15:56 Uhr

Danke Herr Jürgen Meyer H!

Sie haben eindrucksvoll den Kontrast zwischen hochtechnischem Westen und nicht entwickelter Prärie ein Plastik gemeiselt! Als würde der BER mit Satteldach und Holzplankengeländer ausgeführt. Ich habe selten so deplatzierte Architektur gesehen.

Meine Einschätzung gründet selbstverständlich auf den Fotos, die zur Verfügung stehen, aber die vermitteln keine umgebende städtebauliche Struktur.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Ein paar Kilometer vom Stadtzentrum Akhalkalakis entfernt liegt der neue Bahnhof.

Ein paar Kilometer vom Stadtzentrum Akhalkalakis entfernt liegt der neue Bahnhof.

Drei schienenartige Elemente verkeilt hier Jürgen Mayer H zu einem Riegel.

Drei schienenartige Elemente verkeilt hier Jürgen Mayer H zu einem Riegel.

Drei Millionen Besucher sollen den Bau jährlich passieren.

Drei Millionen Besucher sollen den Bau jährlich passieren.

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

02.05.2018

Wachsame Eule

Wohnhybrid von Moon Hoon in Busan

02.05.2018

No Sleep in Brooklyn

Appartementhaus von ODA Architects

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben