RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Architecture_and_Remembrance_7711195.html

15.09.2021

Zurück zur Meldung

Buchtipp: Dem Grauen gedenken

Architecture and Remembrance


Meldung einblenden

Die jüngsten Anstrengungen, den längst hochbetagten Mittäter*innen des Holocaust den Prozess zu machen, lassen deutlich werden, dass kaum noch Zeit bleibt, die Opfer anzuhören und die Beteiligten zu befragen. Damit ist abzusehen, dass sich auch das Gedenken an Shoah und dem Zweiten Weltkrieg in den kommenden Jahren verändern wird. Und dass die Bedeutung von Gedenkstätten, Mahnmalen und Museen folglich nicht länger darin liegen könne, kollektiven Erinnerungen Ausdruck zu geben, schreibt Jacques Prins in seinem zweisprachigen, auf Niederländisch und Englisch publizierten Atlas Architecture and Remembrance. European Memorials of the Post-War Period. Fortan komme diesen Memorialarchitekturen vielmehr die Aufgabe zu, durch die Vergangenheit einen neuen Blick auf die Gegenwart zu eröffnen.

Als Partner des Architekturbüros Inbo – nach dessen Plänen zunächst ein Besucher*innen- und dann ein Informationszentrum auf dem Gelände des einstigen Durchgangslagers in Amersfoort entstand – hat sich Prins dem Thema als Praktiker genähert. Das niederländische Projekt ist unter den 42 Fallbeispielen zu finden, die von dem bereits 1944 begonnenen Mausoleum in den Ardeatinischen Höhlen im Süden Roms bis zur Gedenkstätte im ukrainischen Babyn Jar reicht, die 2023 fertiggestellt werden soll. Es sind die Opfer des Nationalsozialismus, denen der ganz überwiegende Teil dieser Memorialarchitekturen gewidmet ist.

Gemäß der Entscheidung, die Projekte allein alphabetisch nach ihren Standorten zu sortieren, stellt auch Prins’ einleitender Essay vor allem eine Bestandsaufnahme dar. Indem er weitgehend auf Urteile verzichtet, um stattdessen vergangene wie gegenwärtige Tendenzen der Memorialarchitektur vorzustellen, führt er etwa das Bestreben an, stimmungsstarke Erinnerungsorte zu schaffen, die es den Besucher*innen ermöglichen sollen, aus der Alltagswelt herauszutreten, um sich ganz auf das Gedenken einzulassen. Auch die Anlage in Amersfoort folgt dieser Konzeption. Die Zurückhaltung des Autors kann mitunter irritierend wirken, etwa wenn Prins bar eines jeden Kommentars die Entstehung eines pluralistischeren Gedenkens anführt, in der die Unterscheidung zwischen Opfern und Täter*innen zugunsten einer Auseinandersetzung mit „universal themes of good and evil“ in den Hintergrund trete.

Wenn man dem Autor gleichwohl nicht vorwerfen kann, dass er es sich zu einfach gemacht habe, liegt das auch an der Entscheidung, den Erinnerungsraum im bosnischen Srebrenica in den Katalog aufzunehmen. Der Ermordung tausender Bosniaken durch die Armee der Republika Srpska im Sommer 1995 wird seit einigen Jahren in einer aufgelassenen Batteriefabrik gedacht. Unmittelbar an das einstige Hauptquartier der niederländischen Blauhelm-Soldaten grenzend, die das Massaker nicht verhindern konnten, steht die Stätte im direkten Gegensatz zum Konzept des auf sich selbst bezogenen Gedenkortes. Statt den Alltag auszuschließen, bleibt die Architektur der Fertigungsanlage in Srebrenica jederzeit erlebbar.  

So kann die bosnische Gedenkstätte den Besucher*innen vor Augen führen, dass Gewalttaten und sogar Völkermorde keineswegs einer anderen Sphäre angehören, sondern im Hier und Jetzt stattfinden. Indem sie es gestattet, durch eine grausame Vergangenheit in die profanen Räumlichkeiten der Fabrik und wieder zurück zu blicken, ist es die Architektur, die bar jeder plumpen Didaktik dabei helfen kann, unmissverständliche Lehren aus der Geschichte zu ziehen.

Text: Achim Reese

Architecture and Remembrance. European Memorials of the Post-War Period / Architectuur en herinnering. Naoorlogse Europese herdenkingsplekken
Jacques Prins
248 Seiten
Niederländisch/Englisch
nai010 uitgevers/publishers, Rotterdam 2020
ISBN 978-94-6208-596-1
49,95 Euro


Kommentare

2

auch ein | 16.09.2021 08:16 Uhr

architekt

tolle architekturen , meist auf riesigem gelände.

geschuldet verschiedener mordmaschinerien die in massen "funktioniert" haben.

eine völlig neue zusammenstellung, besonders auch die "kleinen" und landläufig unbekannten und wenig veröffentlichten und meist (in der logik des geschehens auch zur tatzeit abgelegenen) orte treten in erscheinung und geben eine gute übersicht.

1

Gabriel | 15.09.2021 22:04 Uhr

Der Opfer gedenken

Danke für den Buchhinweis - wichtiges Überblickswerk.
Der Buchtitel meint wohl "Architektur und Gedenken". Die gezeigten Stätten geben Raum, der Opfer zu gedenken - eher nicht "dem" Grauen. Feingefühl wäre hier auch in der Sprache gut.

"Der Ermordung tausender Bosniaken ... wird ... in einer aufgelassenen Batteriefabrik gedacht." Warum nicht auch "der Bosniakinnen"? Weil wir das Wort schon richtig verstehen: Die Opfer waren nicht nur Männer, so wie auch die Besucher dieser Stätten aus Frauen, Männern und Kindern bestehen dürften.
Warum dann Besucher*innen, eine Unterscheidung in Gruppen, wo es um alle geht? Den Lesern zu unterstellen, sie würden sonst bei "Besuchern" oder "Lesern" nur an "Männer" denken ... was für ein reaktionäres Sprachverständnis! Die Sternlein mögen im Trend sein. Der erhobene Zeigefinger wirkt übergriffig.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



La Lorette, L’anneau de la Memoire, Philippe Prost AAPP, 2014

La Lorette, L’anneau de la Memoire, Philippe Prost AAPP, 2014

Dokumentationszentrum der Gedenkstätte SS – Sonderlager KZ Hinzert, Wandel Höfer Lorch Architekten, 2005

Dokumentationszentrum der Gedenkstätte SS – Sonderlager KZ Hinzert, Wandel Höfer Lorch Architekten, 2005

Riga, KZ-Gedenkstätte, Asaris, Ostenbergs, Strautmanis und Zakamennijs, 1967

Riga, KZ-Gedenkstätte, Asaris, Ostenbergs, Strautmanis und Zakamennijs, 1967



Bildergalerie ansehen: 7 Bilder

Alle Meldungen

<

15.09.2021

Zwischen Kunst und Architektur

Friedrich Kiesler-Preis für Theaster Gates

15.09.2021

Labortage Spreepark

Veranstaltung in Berlin

>
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
BauNetz Wissen
Transformierte Fabrik
baunetz interior|design
Herz aus Beton
Baunetz Architekten
AFF Architekten
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort
29924238