RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Alle_Preistraeger_fuer_Deutschland_und_Polen_7069679.html

02.12.2019

Zurück zur Meldung

Europan 15 zur Produktiven Stadt

Alle Preisträger für Deutschland und Polen


Meldung einblenden

Mehr Vielfalt, mehr Flexibilität, mehr Innovation – und mehr Gemeinschaft: Der zweijährlich stattfindende Europan-Wettbewerb suchte auch dieses Jahr mit dem Thema „Produktive Stadt“ nach Ideen, wie wir unsere Städte sozial und wirtschaftlich beleben können. Über 901 Büros beteiligten sich europaweit, durchaus mit Chancen auf eine Realisierung, wie die Geschichte von Europan zeigt. Und die Ergebnisse belegen, dass die „Produktive Stadt“ nicht nur als ökonomisches, sondern vor allem als gemeinschaftliches Gefüge verstanden wird.

In Deutschland waren unter dem Namen „Bergische Kooperation” ein Zusammenschluss der Städte Hilden, Ratingen, Solingen und Wülfrath beteiligt, sowie die Stadt Selb mit einem brachliegenden Bahnhofsgelände. Hinzu kamen außerdem die Projekte für das Gelände eines Stahlwerks in Warschau, das von der gleichen internationalen Jury beurteilt wurde.

Um strategische Vorschläge baten die vier Städte zwischen Wupper und Rhein, die jeweils ein Randgebiet nahe öffentlicher Verkehrsknotenpunkte auswählten. Multiple bis ungewöhnliche Formen der Mischnutzung empfahlen auch die prämierten Einreichungen, um Arbeiten, Wohnen und Freizeit dort zu verbinden, vom Bestandsumbau bis zur Nachverdichtung mit Sharing-Angeboten.

Sehr nahe am Titel „Produktive Stadt“ lag die Aufgabenstellung in der oberfränkischen Stadt Selb. Denn hier sollten Überlegungen angestellt werden, wie sich ein Bahnhofsgelände als Niederlassungsstandort für Firmen entwickeln könnte und die einst prosperierende Porzellanproduktion wieder wachgerufen werden kann. Reaktivierung brachliegender Strukturen, teilweiser Neubau und die kreative Nutzung von Freiflächen waren hier die Antworten auf die Aufgabenstellung. Großmaßstäbliche Überlegungen waren wiederum in Warschau gefragt, wo sich eine wachsende Großstadt, Schwerindustrie und Naturschutz komplex überlagern.

Die international zusammengesetzte Jury, die neben den deutschen Projekten im Rahmen einer Assoziationspartnerschaft mit Polen auch die Wettbewerbsbeiträge für die Stadt Warschau beurteilte, tagte am 21. Oktober 2019 unter dem Vorsitz von Christa Reicher in Innsbruck. Die Jury vergab insgesamt vier Preise, eine Anerkennung und zwei lobende Erwähnungen für die deutschen Standorte Selb und Bergische Kooperation sowie für den polnischen Standort Warschau. (sj)

Preisverleihung:
Freitag, 13. Dezember 2019, 18 Uhr
Ort: ExRotaprint (Glaskiste), Gottschedstraße 4, 13357 Berlin

Parallel zur Preisverleihung sind alle prämierten Arbeiten in einer Ausstellung zu sehen. Die Ergebnisse für Deutschland und Polen im Überblick:


Bergische Kooperation


  • Preis: „Bergisch Plugin”
    Nikolai Werner, Vassilissa Airaudo, Daniel Branchereau und Moritz Scharwächter

  • Preis: „The Productive Region”
    Marc Rieser


Selb


  • Preis: „Scherben bringen Glück”
    Simon Gehrmann, Roderich Eßmann, Margarita Vollmer und Robin Thomä

  • Lobende Erwähnung: „Selbstgemacht”
    Alberto Montiel Lozano, Pedro de la Torre Prieto, David Belmonte Garcia


Warschau


  • Preis: „Feedback Placemaking”
    Ada Jaśkowiec und Michał Strupiński

  • Anerkennung: „NEW NeighbourHUT”
     Stanislaw Tomaszewski, Edyta Nieciecka und Michał Niemyjski

  • Lobende Erwähnung: „Volcano”
    Michał Purski und Inez Wawszczyk


Zum Thema:

Der europaweite Wettbewerb mit all seinen Standorten, Ergebnissen, Beteiligten und Terminen ist auf www.europan-europe.eu dokumentiert.


Kommentare

1

.,- | 04.12.2019 12:29 Uhr

Architektur

Sind jetzt alle Architekten unter die Grafiker gegangen?

Bisschen Inhalt und Qualität wäre toll!

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Bergische Kooperation - Preis: BERGISCH PLUGIN von Nikolai Werner, Vassilissa Airaudo, Daniel Branchereau und Moritz Scharwächter

Bergische Kooperation - Preis: BERGISCH PLUGIN von Nikolai Werner, Vassilissa Airaudo, Daniel Branchereau und Moritz Scharwächter

Bergische Kooperation - Preis: THE PRODUCTIVE REGION von Marc Rieser

Bergische Kooperation - Preis: THE PRODUCTIVE REGION von Marc Rieser

Selb - Preis: SCHERBEN BRINGEN GLÜCK von  Simon Gehrmann, Roderich Eßmann, Margarita Vollmer und Robin Thomä

Selb - Preis: SCHERBEN BRINGEN GLÜCK von Simon Gehrmann, Roderich Eßmann, Margarita Vollmer und Robin Thomä

Selb - Preis: SCHERBEN BRINGEN GLÜCK von  Simon Gehrmann, Roderich Eßmann, Margarita Vollmer und Robin Thomä

Selb - Preis: SCHERBEN BRINGEN GLÜCK von Simon Gehrmann, Roderich Eßmann, Margarita Vollmer und Robin Thomä

Bildergalerie ansehen: 23 Bilder

Alle Meldungen

<

02.12.2019

Die Scheune kommt

Spatenstich am Berliner Kulturforum für das Museum von Herzog & de Meuron

02.12.2019

Architekturschatz Vorarlberg

Ausstellung in Wien

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort