RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-36_Nominierte_stehen_fest_5454015.html

20.07.2018

Zurück zur Meldung

Internationaler Hochhaus Preis 2018

36 Nominierte stehen fest


Meldung einblenden

Ein Kommentar von Friederike Meyer

Die 36 nominierten Projekte für den Internationalen Hochhaus Preis 2018 stehen fest. Diese wurden aus sage und schreibe 1.000 neuen Hochhäusern weltweit ausgewählt. Das hat das Deutsche Architekturmuseum DAM in Frankfurt am Main gestern mitgeteilt. Seit 2004 verleiht das DAM den Preis alle zwei Jahre gemeinsam mit der Stadt Frankfurt am Main und der DekaBank Deutsche Girozentrale. Vor zwei Jahren gewannen BIG mit ihrem innovativem New Yorker Projekt VIA 57 West.

Die Organisatoren machen es richtig. Die Museumsmitarbeiter recherchieren umfassend und entsprechend den Anforderungen des Preises, damit das Ergebnis auch wirklich repräsentativ ist für seinen internationalen Anspruch. Die Auslober warten also nicht bis sich jemand auf eine Ausschreibung bewirbt. Denn vor allem die großen Büros, die global tätig sind und bei einem internationalen Hochhauspreis angesprochen werden, haben derzeit oft besseres zu tun, als sich für Preise zu bewerben. Zu viele Preise gibt es inzwischen, zu oft sollen sie einfach nur ihre Auslober schmücken, müssen die Jurys anhand von Fotos urteilen anstatt die Bauten vor Ort zu erleben. Da lockt auch die Höhe des Preisgeldes wenig.

Eine Auswahl aus 1.000 neuen Hochhäusern der letzten zwei Jahre – das klingt nach viel und zugleich nach wenig in Zeiten des Baubooms. Was ein Hochhaus ist, definiert jede kommunale Bauordnung anders. Für den Internationalen Hochhaus Preis IHP muss es mindestens 100 Meter hoch sein. Da wird man vor allem in Asien fündig. Und so wundert es nicht, dass allein neun nominierte Bauwerke in China stehen, weitere zehn in Südostasien und acht in Nordamerika. Europa ist mit fünf Bauten in Mailand, Paris, London und dem Henninger Turm von Meixner Schlüter Wendt in Frankfurt dabei. Auffällig ist auch, dass die Hälfte der Projekte von europäischen Büros entworfen wurden, weitere zehn stammen aus den USA.

Zur Nutzung – ob Büro, Wohnen oder gemischt – haben sich die Auslober in der jetzigen Stufe des Verfahrens noch nicht geäußert. Doch das wird die Jury, deren Besetzung noch nicht feststeht, hoffentlich intensiv diskutieren. Sie soll die Bauten danach bewerten, wie sie Nachhaltigkeit, äußere Form, innere Raumqualitäten und soziale Aspekte zu einem „vorbildlichen Entwurf“ verbinden. Mitte August werden die fünf Finalisten bekanntgegeben. Am 1. November wird das Siegerprojekt in der Frankfurter Paulskirche gekürt.


Kommentare

2

André S. | 23.07.2018 09:20 Uhr

Furchtbar

Ich bin froh, dass wir in Europa unsere Städte noch nicht so mit diesen Hochhäusern verschandeln. Auswüchse der Überbevölkerung und des menschlichen Größenwahns auf unserem Planeten.

1

Oliver | 21.07.2018 12:12 Uhr

Kreisklasse

Wenn man hier sieht in welch andern Sphären die Welt außerhalb Europas gerade an ihrer Zukunft baut sollte jedem hier im Abendland doch eigentlich klar werden was die Zukunft für unsere Kinder bringen wird. Kreisklasse D... und das nicht nur Architektonisch.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



DUO, Singapur, Büro Ole Scheeren

DUO, Singapur, Büro Ole Scheeren

Amorepacific Headquarters, Seoul, David Chipperfield Architecture

Amorepacific Headquarters, Seoul, David Chipperfield Architecture

The Bund Finance Center, Shanghai, Foster + Partners und Heatherwick Studio

The Bund Finance Center, Shanghai, Foster + Partners und Heatherwick Studio

Nanjing Financial City, Nanjing, gmp Architekten

Nanjing Financial City, Nanjing, gmp Architekten

Bildergalerie ansehen: 36 Bilder

Alle Meldungen

<

20.07.2018

Zwischenstopp am Bodensee

Umbau Hotel Krone in Hard von Früh Architekten

20.07.2018

Zukunft für die Ruhrmoderne

Vereinsgründung und Sommerschule in Bochum

>
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken
BauNetz Wissen
Skulpturaler Solitär
Baunetz Architekten
sinai
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort