https://www.baunetz.de/herstellernews/Schnell_wieder_sicher_parken_7470638.html

Profil

Tiefgarage für Velberter Anwohner mit Triflex instandgesetzt

Eine Tiefgarage im Velberter Rolandsweg bot ihren Nutzern nach über 40 Betriebsjahren keinen sicheren Parkraum mehr. Risse im Beton und Kalkausblühungen, die Schäden an den Fahrzeugen verursachten, machten eine Instandsetzung erforderlich. Der Eigentümer, die Baugenossenschaft Niederberg eG, beauftragte damit die Firma Großmann & Stühmeier GmbH aus Bad Oeynhausen. Die Beschichtungsexperten arbeiten bereits seit über dreißig Jahren mit Produkten des Flüssigkunststoffherstellers Triflex und empfahlen dem Bauherrn die Systeme auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA) für dieses Projekt.
 
Nach einigen Jahren der dauerhaften Frequentierung zeigten sich deutliche Spuren an dem Bauwerk aus den 1970er Jahren. An der Oberfläche, insbesondere im Bereich der Betonpfeiler sowie rund um die Entwässerungsrinnen, hatten sich Risse gebildet, durch die Niederschlagswasser und im Tausalz gelöste Chloride in die Konstruktion gelangten. Abgeplatzte Betonpartikel verstärkten das Schadensbild ebenso wie Kalkausblühungen, die zu Beeinträchtigungen am Lack einiger Fahrzeuge geführt hatten. Und auch die Bewehrung war in Mitleidenschaft gezogen worden.
 
Kurze Sperrzeiten gefordert
 
Als Vermieter der Stellplätze war der Baugenossenschaft Niederberg eG besonders daran gelegen, dass die Tiefgarage schnell wieder nutzbar ist. „Vor Ort herrscht eine sehr beengte und schwierige Parksituation, das war eine große Herausforderung, nicht nur für die Mieter, sondern auch für uns“, sagt Bernd Großmann, Geschäftsführer der Firma Großmann & Stühmeier. Deshalb war ein System gefragt, das abschnittweise verarbeitet werden kann und den Betrieb so wenig wie möglich einschränkt. Ebenfalls im Fokus der Sanierung stand die Entwässerung, die es zu erneuern galt. Bernd Großmann: „Die Ablaufrinnen waren verrostet, teilweise auch verbogen, und mussten ausgetauscht werden.“ Eine weitere Herausforderung stellte die Witterung dar, da die Instandsetzung im November durchgeführt wurde. Deshalb musste eine Lösung gefunden werden, die auch bei niedrigen Temperaturen einsatzbereit ist. Zudem sollte die Oberfläche beider Ebenen eine langlebige Beschichtung erhalten, die vielen Details wie Stützen und Bodenabläufe galt es, sicher in eine neue Abdichtung zu integrieren. Vor dem Hintergrund all dieser Anforderungen empfahl die Großmann & Stühmeier GmbH dem Bauherrn das Beschichtungssystem Triflex DeckFloor.
 
Systemintegrierte Detaillösung
 
Speziell für stark frequentierte, natürlich belüftete Zwischendecks hat der Mindener Flüssigkunststoff-Hersteller Triflex DeckFloor Variante II entwickelt. Das wasserdichte Dickschichtsystem auf PMMA-Basis ist statisch rissüberbrückend und hält dank integrierter Verschleißschicht selbst extremer mechanischer Beanspruchung dauerhaft stand. Sanierungsintervalle verlängern sich deutlich, was sowohl dem Bauherrn als auch den Nutzern zugute kommt. Ein weiterer Vorteil ist die integrierte Detaillösung: Komplizierte Bauteile wie die Übergänge zu Fugen, Rinnen und Stützen werden mit der Systemkomponente Triflex ProDetail vliesarmiert abgedichtet und bilden im Verbund mit der Beschichtung eine naht- und fugenlose Oberfläche. Triflex DeckFloor erlaubt eine abschnittweise Verarbeitung, so dass Sperrzeiten kurz ausfallen und die Stellflächen nach und nach wieder freigegeben werden können. Somit betrug die Bauzeit in Velbert pro Ebene zwei Wochen, und die Auswirkung der Baumaßnahme beeinträchtigte die Fahrzeughalter nur partiell. Das System erfüllt die Anforderungen der Klasse OS 13 und belegt damit die Fähigkeit der Fläche, den hohen Schub- und Scherkräften dauerhaft standzuhalten.
 
Schritt für Schritt zur neuen Beschichtung
 
Die Beschichtungsexperten aus Bad Oeynhausen überprüften zunächst gemeinsam mit Christian Böbel, Triflex-Gebietsverkaufsleiter OWL, die Beschaffenheit des Untergrundes. Anschließend begann das Verarbeiter-Team mit Andreas Stüber, Martin Samus und Vorarbeiter Ralf Bohnenberg mit der Vorbehandlung mittels Kugelstrahlen. Nach der Grundierung stand die Abdichtung aller Details wie Fugen, Ablaufrinnen sowie der fast 200 lfm Anschlüsse mit Triflex ProDetail im Fokus. Dank der Armierung aus Vlies ist das System vollflächig fugenüberspannend und homogen dicht. Die Beschichtung der beiden Ebenen mit 405 m2 bzw. 402 m2 erfolgte mit Triflex DeckFloor. Die Verarbeiter trugen den Verlaufmörtel auf und verteilten ihn mit dem Triflex Spezial Roller gleichmäßig. Dann stellten sie die Nutzschicht mit der Reibeplastik Triflex Cryl M 264 her. Die Beschichtung dient zugleich der optischen Gestaltung, die in zeitgemäßem Grau gehalten wurde.
 
„Ausgezeichnete Verarbeitung“
 
„Die Herausforderung der Sanierung war das Gesamtpaket: wenig Platz, wenig Parkraum, die Erneuerung der Entwässerung und dass alles schnell gehen musste“, resümiert Bernd Großmann und lobt: „Uns überzeugen die ausgezeichneten Verarbeitungseigenschaften, die immer prompte Lieferung und die guten Produkte.“

21431403