https://www.baunetz.de/herstellernews/Modernes_Wohlfuehlkonzept_fuer_den_Schulalltag_6972027.html

Profil

Gebäudearchitektur und Innendesign in Balance

In malerischer Lage über der oberbayerischen Gemeinde Murnau am Staffelsee präsentiert sich ein markantes Gebäude-Ensemble, das in unverwechselbarer Weise den gegenwärtigen Trend der kubischen Architektur widerspiegelt. Das gewählte Konzept trägt die Handschrift renommierter Objekt-Designer: Klare Konturen gefasst in warme Holzoptik, großzügig und offen angelegt, mit freiem Blick auf die eindrucksvolle Kulisse der alpinen Gebirgslandschaft. Ein Ort mit vermeintlich hoher touristischer Attraktivität und doch ganz anderer Funktion:
Rund 650 Jugendliche besuchen hier täglich eine der wohl sehenswertesten Bildungseinrichtungen im Blauen Land.
 
2010 wurde die Staatliche Realschule Murnau infolge einer Bürgerinitiative gegründet und bis Ende 2016 in zwei Bauabschnitten erweitert. Sanitärseitig begleitete Franke die bauliche Expansion und lieferte Ausstattungselemente, die für eine extreme Beanspruchung während des Schulbetriebs optimal ausgelegt sind und den hohen Hygienestandards von öffentlich geführten Gebäuden in bestmöglicher Weise entsprechen. Hinzu kommt ein weiteres Leistungsmerkmal, das eine adäquate Sanitärlösung für die Unterrichtsräume und die neu errichtete Sporthalle komplettieren sollte: die Übereinstimmung von Materialwertigkeit und Ausführungsoptik mit der visuellen Gesamtcharakteristik des modernen Gebäude-Komplexes.
 
„Bei der Planung geeigneter Sanitärkonzepte für den öffentlichen oder halböffentlichen Raum steht in erster Linie die sichere und praktikable Nutzung im Fokus. Darüber hinaus sollen unsere Lösungen den Betreiber in der Einhaltung seiner Verkehrssicherungspflicht unterstützen.“, erläutert Armin Stoll, projektverantwortlicher Architekt des Büros Harter & Kanzler in Freiburg. „Auch wirtschaftliche und zunehmend ökologische Aspekte spielen für das Wassermanagement öffentlicher Einrichtungen eine wichtige Rolle. Designspezifische Überlegungen rücken meist in den Hintergrund. Dabei zeigt das Schulprojekt Murnau sehr anschaulich, welch nachhaltige Wirkung durch eine gut abgestimmte Komponentenwahl erzielt werden kann: Aus der gelungenen Kombination von Gebäudearchitektur und Innenraumausstattung entsteht eine Wohlfühlatmosphäre, die für alle Nutzer ein Gewinn ist.“
 
In ihrer Außengestaltung des Schulgeländes fügten die Architekten sachlich-geradlinige Bauelemente in ein weit dimensioniertes Areal aus Plätzen und Treppen; innen dominieren Helligkeit und Transparenz die galerieartig umgebenen offenen Freiräume. Analogen Ausführungsprinzipien folgt das Sporthallenkonzept, das im Rahmen des zweiten Bauabschnitts realisiert wurde: Oberlichtfelder und großflächige Verglasung versorgen die klar strukturierten Dusch- und Umkleideräume mit natürlichem Licht; die Ausstattung ist modern puristisch und bietet mit insgesamt 14 Duschplätzen hohe Nutzungskapazitäten. Das von Franke zusammengestellte Sanitär-Inventar entspricht dabei einem hochwertig und optisch optimal integrierten All-in-one-Portfolio – vom Waschtisch (mit elektronischer Armatur), über die Duscharmatur bis hin zum Papierhandtuch- und Seifenspender. Hinter der stringenten Optik verbirgt sich intelligente Funktionalität mit maximaler Relevanz für die Trinkwasserhygiene: Materialwahl, Konstruktionsart und die automatisierte Wasserabgabe-Regelung über das Trinkwassermanagementsystem Aqua 3000 open bilden im Verbund ein effektives Sicherungssystem für einen hygienekonformen Installationsbetrieb. Mit der Umsetzung eines neuen nutzungsgerecht ausgelegten Leitungsnetzes hatten die Planer hierfür bereits günstige Voraussetzungen geschaffen.
 

Planung, Ausführung und Betrieb einer Trinkwasserinstallation sind die zentralen Komplementär-Bausteine der Hygienesicherung. Im Mittelpunkt steht dabei stets die Vermeidung von gesundheitsgefährdenden mikrobiellen Verunreinigungen, etwa durch Legionellen. Bekannt ist, dass insbesondere die Einhaltung von Stagnationsfreiheit und regelkonformen Temperaturen, wie auch die Art und das Alter des verbauten Materials einen entscheidenden Einfluss auf das Kontaminationsrisiko haben. Einsatzbereiche mit hoher Frequentierung und sich gleichzeitig wiederholenden Phasen der Nichtnutzung - etwa in Schul- und Sporteinrichtungen - stellen entsprechend komplexe Anforderungen an eine sichere Installationsführung, die personell kaum zu gewährleisten ist. Ganzheitliche Sanitärlösungen wie die der Realschule in Murnau zeigen hier weitreichende bau- und betriebstechnische Möglichkeiten für ein effektives wie effizientes Wassermanagement auf. Und das nicht zuletzt mit maximalem Komfort und passgenauer optischer Eleganz.