https://www.baunetz.de/herstellernews/Lichte_Architektur_fuer_Kinder_7560470.html

Profil

Kinder- und Familienzentrum in Holzständerkonstruktion

Im Ludwigsburger Stadtteil Poppenweiler wurde ein Einfamilienhaus aus den Neunzigern zu einem zeitlosen Kinder- und Familienzentrum erweitert. Den Architekten VON M glückte der zurückgenommene Umbau des Altbestands mit der Ergänzung eines Neubaus in Holzständerkonstruktion, welcher innen wie außen in hell lasierter Fichte „Kindern ihre Umwelt näher bringt“ (Bauwelt 9.2016).
Das Kinder- und Familienzentrum ist seit fünf Jahren in Gebrauch. Wie bewährt sich das Gebäude?


An den ersten Tagen nach der Eröffnung wollten die Kinder am Ende des Tages am liebsten gar nicht nach Hause gehen, über dieses Lob haben wir uns sehr gefreut!
Daran scheint sich auch nach über 5 Jahren im Betrieb nichts geändert zu haben. Die Kinder und Mitarbeiter schätzen die Atmosphäre im Haus und das vielfältige, spannende Raumangebot, das wir in einem ehemaligen Wohngebäude und einem erweiternden Holzbau geschaffen haben. Auf 1425 m² stehen den Kindern von 0 bis 6 Jahren Bereiche für Rollenspiel, Bauen, Bewegung, Malen und Kunst und viele weitere Themenfelder zur Verfügung. Durch große Fensterflächen nach Norden, die auch im Sommer nicht verschattet werden müssen, besteht ein starker Bezug zum Außenraum. Neben einen Speisesaal mit Küche sowie Verwaltungs- und Nebenräume gibt es auch noch Räumlichkeiten für die Beratung von Eltern und für Veranstaltungen, so dass das Familienzentrum über die reine Kinderbetreuung hinaus im Alltag der Familien verankert ist.


Offene Raumfolgen und galerieartig verbundene Geschosse erzeugen eine aufgeschlossene Atmosphäre für die Kita. Doch wie wirken sich diese baulichen Aspekte auf den Schall aus? 


Die offenen Räume mit den vielfältigen Bezügen entsprechen dem pädagogischen Konzept der Kita, bei dem es keine festen Gruppen gibt – alle Kinder sollen sich frei für die unterschiedlichen Aktivitäten entscheiden können und sich dazu frei in den Räumen bewegen. Die Funktionsräume lassen sich aber durch Glastüren zum Spielflur und durch großformatige Schiebetüren untereinander schallgeschützt trennen, so dass für alle pädagogischen Situationen das passende Raumangebot hergestellt werden kann. Eine sehr angenehme Raumakustik haben wir dadurch erreicht, dass wir die Holzvertäfelung an den Deckenflächen gelocht und mit Mineralwolle hinterlegt und somit raumakustisch ertüchtigt haben.


Von dem rhythmisch bewegten Raumgefüge über die bodentiefen Fenster bis hin zu den eigens entworfenen Möbeln. Die Bauaufgabe ist bis ins letzte Detail durchdacht. Welchen Grund gab es, Linoleum einzusetzen?


Wir haben uns bereits sehr früh für einen Linoleum-Boden entschieden, weil das Material ja bereits eine angenehme Natürlichkeit mit sich bringt und damit hervorragend zu den natürlich belassenen Holzoberflächen passt. Ein weiteres, für die hochbelasteten Böden in der Kindertagesstätte wichtiges Kriterium war zudem die Robustheit des Materials, seine gute Alterungsfähigkeit und die Möglichkeit zur Aufarbeitung. Nicht zuletzt spielte natürlich die Wirtschaftlichkeit eine entscheidende Rolle bei der Materialwahl.


VON M ist bekannt für den innovativen Umgang mit Holz. Ebenfalls in Ludwigsburg stellten Sie gerade ein CO2-neutrales Hotel in Modulbauweise fertig. Welche Eigenschaften sind für Sie bei der Materialauswahl von besonderer Bedeutung?


Zu Beginn eines Projekts steht bei uns stets die Suche nach der zur Bauaufgabe passenden Konstruktionsweise und dem dazugehörigen Material. Wir suchen dabei immer nach möglichst einfachen Lösungen, bei denen das entwurfliche Konzept und die konstruktive Logik des Materials optimal zueinander passen, ohne viele Umwege nehmen zu müssen. Es gibt dabei also keine dogmatischen Festlegungen für ein bestimmtes Material im Vorfeld. Allerdings haben sich durch die technischen und regulativen Entwicklungen in den letzten Jahren die Möglichkeiten im Holzbau enorm erweitert, so dass wir bei mehr und mehr Projekten die Chance sehen, die Vorzüge des Baustoffes Holz in Bezug auf Ökologie und Nachhaltigkeit, aber auch hinsichtlich eines höheren Vorfertigungsgrads und einer verkürzten Bauzeit gewinnbringend einzusetzen. Ganz abgesehen davon finden wir, dass Holz mit seinen optischen und haptischen Qualitäten sowie der guten Alterungsbeständigkeit bereits von sich aus eine dauerhaft hohe Wertigkeit mit sich bringt, die mit anderen Baustoffen nur schwer zu erreichen ist.