https://www.baunetz.de/herstellernews/Ein_Koloss_zur_Kriminalitaetsbekaempfung_8081081.html

Profil

Offizieller Startschuss für das neue Polizei- und Justizzentrum Zürich


Nach rund viereinhalb Jahren Bauzeit und einer entsprechenden Planungs- und Entscheidungsphase ist es so weit: Die Pforten des PJZs in Zürich wurden offiziell eröffnet. Ab Oktober 2022 sind hier mehr als 30 Einzelstandorte der Kantonspolizei, die Strafverfolgungsbehörden sowie das Polizei- und Justizgefängnis gebündelt. Hinzu kommen ein eigenes Forensisches Institut, die Züricher Polizeischule und Teile des Zwangsmaßnahmengerichts.

Ein Symbol für Sicherheit

Das neue Kompetenzzentrum zur Kriminalitätsbekämpfung auf dem ehemaligen Areal Güterbahnhof beeindruckt neben technischer Ausstattung und moderner Gestaltung vor allem durch die Größe: Rund 34.000 m² Grundstücksfläche, 133.467 m² Geschossfläche, sechs Stockwerke, rund 2.030 Arbeitsplätze und 241 Haftplätze beinhaltet das PJZ – und gehört damit zu den größten Bauprojekten der Schweiz. Die örtliche Zusammenlegung der Ermittlungs- und Strafverfolgungsbehörden soll die enge Zusammenarbeit der Bereiche erhöhen und zur Stärkung der Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger beitragen: Nicht umsonst lautet das Motto des Bauprojekts „Synergien nutzen und gemeinsam besser Kriminalität bekämpfen“.
 
In jeder Hinsicht einzigartig

Verschiedene Institutionen unter einem Dach bedeuten auch viele verschiedene Nutzungsanforderungen, wie Bürobereiche, Unterrichtsräume, Labore sowie Untersuchungs- und Sicherheitsbereiche. Die Lindner Group fertigte daher zahlreiche Sonderlösungen für das PJZ. So wurden die Türen bei den Schießanlagen mit schusssicheren Sonderelementen versehen, um den erhöhten Sicherheitsbestimmungen gerecht zu werden. Das konstruktive Highlight des Gebäudes bildet die zweigeschossige Innenfassade zur Turnhalle hin: Diese erfüllt nicht nur strenge Auflagen in Bezug auf Erdbeben- und Absturzsicherheit sowie Brandschutz, sondern beeindruckt auch als architektonisches Detail. Die übergroßen Sichtfenster wurden von Lindner werkseitig vorgefertigt und anschließend vor Ort mit einem Kran montiert.
 
Gelungener Innenausbau

Darüber hinaus trifft man im gesamten Gebäude auf viele weitere Lindner Produkte: Für den Ausbau der Bürowelten führte Lindner Trockenbauarbeiten durch und produzierte und verbaute verschiedene Trennwände, Türen und Wandbekleidungen. Die Kombination aus Holz und Glas findet sich in nahezu allen Bereichen wieder – dabei wird die Transparenz und Helligkeit der Räume gekonnt durch Eichenholz-Elemente ergänzt. Die Lindner Group setzte dafür verschiedene Glastrennwandsysteme, unter anderem die Lindner Life Freeze, Stereo, Pure und Clear, sowie Vollwandsysteme, Wandverkleidungen aus Holz und Holztüren ein. Durch die remontierbaren Systemprodukte bleibt die Flexibilität stets erhalten und räumliche Änderungen erfolgen schnell und unkompliziert. Ergänzt wurde der Innenausbau durch den Einbau von Garderoben, Tresen und Kofferschleusen: Individuell für das PJZ angefertigt, vereinen die Einbaumöbel Funktionalität mit einem schlichten, aber eleganten Design.
 
Mehr zum Projekt:

https://www.lindner-group.com/de_DE/referenzen/projects-in-progress/polizei-und-justizzentrum-zuerich/