https://www.baunetz.de/herstellernews/Begegnungsstaette_fuer_Jung_und_Alt_8104255.html

Profil

Klinker als identitätsstiftendes Element

Ein Haus für alle. Ein Ort der Begegnung für Menschen jeglichen Alters. Das Intergenerative Zentrum EinsA im westfälischen Dülmen wurde nach einem Entwurf von dreibund architekten BDA realisiert. Städtische und kirchliche Einrichtungen finden sich hier wieder. Der Komplex in unmittelbarer Nähe zum umgebauten Rathaus öffnet sich mit seinen markanten Giebeln in Richtung Kirche St. Viktor. Farblich bestimmen neben rötlichem Backstein hauptsächlich Sandstein die Umgebungsbebauung. Dieser Umstand führte zu einer bewussten Entscheidung für einen hellen Handstrich-Klinker von Hagemeister.


Das Intergenerative Zentrum (IGZ) in Dülmen stellt ein Begegnungs- und Freizeitzentrum mit ergänzenden Wohnangeboten dar. Der Gebäudekomplex wurde als Anbau an das Rathaus geplant und umschließt einen gemeinsamen Innenhof. Ziel war es, im Herzen der Innenstadt einen Raum zu schaffen, an dem Menschen aller Generationen ihre sozialen Fähigkeiten aktivieren und Kompetenzen einbringen, am Leben teilhaben und neue Perspektiven für sich entdecken können.
 
Verbindung von außen nach innen
 
Das Haus ist als bauliche Fortführung des öffentlichen Raums konzipiert. „Das geforderte große Bauvolumen musste subtil in die kleinteilige Stadtstruktur eingefügt werden“, erläutert Tom Helms, projektverantwortlicher Partner des ausführenden Büros dreibund architekten. Der Besucher kann den Ort von verschiedenen Seiten betreten und durchschreiten. Rund um den überglasten Innenhof verbindet das Projekt die vorgefundenen Funktionen neu. Jeder Fassade wird eine raumbildende Rolle innerhalb der engen Gassenstruktur zuteil. „Durch die beiden zur Kirche gerichteten Giebel und dem im rechten Winkel angeordneten Giebel des Kindergartens entstand eine neue städtebauliche Situation“, so Tom Helms.
 
Beständiger Baustoff
 
Die Robustheit und Haptik des Materials Klinker überzeugten den Architekten. „Der vielschichtigen öffentlichen Nutzung ist eine hohe Gebrauchstauglichkeit der Materialien geschuldet. Gleichzeitig ist die Nähe und Unmittelbarkeit der Gebäudehülle im engen Stadtraum allgegenwärtig.“ Die Wahl fiel auf eine von Hagemeister eigens für das Objekt zusammengestellte helle Handstrich-Sortierung „IGZ HS“ im Dünnformat. Einzelne Bereiche werden durch den geschickten Einsatz des Ziegels betont. Die Giebel zum Kirchplatz sind etwa in einem deutlich hervortretenden Relief verarbeitet – mit einer Ornamentik aus unregelmäßig herausgezogenen Klinkerköpfen. Das Mauerwerk ist im wilden Verband ausgeführt. So erhält die Fassade ein elegantes, lebendiges und zum Ort passendes Gesicht. Klinker und Fuge gehen dank ähnlicher Farbgebung optisch fließend ineinander über. „Im wechselnden Licht bleibt aber die Struktur des Mauerwerks immer wahrnehmbar“, weiß Helms.
 
Einheitliches Materialkonzept

Analog der Außenfassade wurde Klinker auch im Gebäudeinnern des Intergenerativen Zentrums als Verblendung eingesetzt. Großflächige Verglasungen wechseln sich mit den in den Innenraum fortgeführten Ziegelflächen ab. Nur wenige weitere Materialien sind dem Klinker und den großen Glasflächen beigefügt. Einbaumöbel in hellem Holz, Böden in großformatigem grauem Feinsteinzeug sowie hellem Vinyl bilden den harmonischen Materialmix des Hauses.

 
Projektdaten

Auftraggeber: Kooperation zwischen Stadt Dülmen und Katholischer Kirchengemeinde St. Viktor und WSG
Projektsteuerung: agn Niederberhaus & Partner, Ibbenbüren
Architektur: dreibund architekten BDA, Bochum
Klinker: Objektsortierung IGZ HS
Format: DF (240 x 15 x 52 mm)
Verklinkerte Fassadenfläche: ca. 1.500 m²