New Space Platz 5

Erster Weltraumbahnhof in Europa

Dawin Müller / Karlsruhe Institut für Technologie
Der Entwurf »New Space - Erster Weltraumbahnhof in Europa« gliedert sich in zwei Gebäude. Einmal, dem Spaceport selbst, welcher auf der Halbinsel Lambaness auf den Shetland-Inseln liegt und außerdem das Space Museum, welches sich auf einer Anhöhe mit Blick auf den Spaceport befindet.

Das Konzept des Entwurfes ist es, durch den Bau der benötigten Infrastruktur mehreren Unternehmen die Möglichkeit zu geben, vor Ort ihre Raketen zusammenzubauen, zu starten und aufzubereiten.

In Kombination mit dem Museum soll die Kommunikation zwischen Spaceport und den Bewohnern der Inseln, aber auch Touristen gestärkt werden. Hier sollen Informationen über geplante Missionen und Vorgänge präsentiert werden. Des Weiteren soll ein Aussichtspunkt geschaffen werden, welcher es ermöglicht, einen Raketenstart live mitzuverfolgen.

Spaceport Shetland
Der Entwurf gliedert sich in ein Hauptgebäude, welches die Verwaltung des Weltraumbahnhofes darstellt und betreibt. Des Weiteren werden drei Hangars für unterschiedliche Unternehmen zur Verfügung gestellt, welche zwar die gleiche Grundstrucktur haben, von den Unternehmen jedoch unterschiedlich genutzt werden können. Sie bieten Büroräume, Labore, die zum Zusammenbau benötigten Werkstätten, sowie Lagerflächen für die Raketenteile, um einen durchgängigen Flugbetrieb gewährleisten zu können. Diese Hangars bieten eine Kombination aus horizontaler und vertikaler Integration und ermöglichen somit einen sehr flexiblen Zusammenbau der Raketen. Die Höhe der Felsküste bietet für die vertikale Integration die perfekten Voraussetzungen. Das Gebäude spannt mithilfe eines Fachwerkträgers aus Stahl vom Festland auf ein Fundament im Meer. Somit wurde eine maximale Raumhöhe von 30 Metern geschaffen.

Space Museum Shetland
Das »Space Museum Shetland« bildet das Bindeglied zwischen dem Spaceport und den Bewohnern und Touristen der Shetland-Inseln. Mit ausreichend Sicherheitsabstand zur Sicherheitszone des Weltraumbahnhofes, kann von hier aus der Start einer Rakete verfolgt werden.
Die Struktur des Gebäudes besteht aus einem massiven Betonsockel, welcher sich in die Topografie der Landschaft eingliedert und das Grundgerüst des Museums bildet. Auf diesem Sockel sitzt eine Stahlkonstruktion bestehend aus Stahlstützen und Stahlträgern, welche radial um die in der Mitte befindliche Rakete angeordnet sind. Die allumlaufende Glasfassade ermöglicht nicht nur einen Blick auf den Weltraumbahnhof, sondern ermöglicht auch eine 360 Grad Rundumsicht über die Insel Unst und die schöne Landschaft der Shetland-Inseln.

Zentraler Mittelpunkt des Gebäudes bildet die »Mission Control«, welche im untersten Geschoss liegt. Dieses Geschehen, ist von einer Zwischenebene aus für Besucher des Museums sichtbar. Über der Mission Control öffnet sich die Tragstruktur zu einem Kegel, in dessen Mitte sich eine Rakete als Ausstellungsstück befindet. Auf drei Ebenen sollen Ausstellungen zum Thema »Old Space«, »New Space« und zum »Spaceport Shetland« stattfinden.

Campus Masters Wettbewerb


Juli / August 2020

Facts

Hochschule:
Karlsruhe Institut für Technologie

Lehrstuhl:
Baukonstruktion / Prof. Wappner

Präsentation:
26.05.2020



Abschluss:
Master

Rubrik:
Technische Bauten

Software:
Vectorworks, Photoshop

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per Email oder Facebook