Landscape Observatory Jöklsárlón

Erkenntnisse aus der Natur

Julia Windeler / Technische Universität Braunschweig
Die Gletscherlagune Jökulsárlón in Island ist ein beeindruckender und vielschichtiger Ort. An diesem besonderen Naturschauplatz soll ein Observatorium entstehen, in dem sich Besucher und Forscher treffen, austauschen und die Natur beobachten und kennen lernen können. Aufgrund der rasant steigenden Besucherzahlen Islands ist ein Ort der Aufklärung und Vermittlung, der zum Verständnis der Natur und einem bewussten Umgang mit ihr führt, besonders wichtig.

Über einen langen Weg wird der Besucher auf das Gebäude zugeführt. Das Landscape Observatorium fügt sich westlich der Gletscherlagune in die Umgebung ein. Prägendes Element sind drei Kegel, die weithin sichtbar auf das Gebäude aufmerksam machen. Sie wachsen scheinbar aus dem Boden und verkörpern die Erkenntnisse, die aus der Natur gewonnen werden können. Diese Kegel bilden sehr introvertierte, sakral anmutende Räume. Sie dienen der Forschung und Vermittlung von Wissen.

Die Landschaft umfließt den Entwurf und wird im Innern auf artifizielle Weise fortgesetzt. Diese Landschaft zeigt sich als extrovertierter Raum, der sich so wenig wie möglich von der umgebenden Natur abzugrenzen versucht und den Blick in die Weite ermöglicht. Dieser Bereich bietet dem Besucher die Möglichkeit sich frei zu bewegen und dabei die Ausstellung zu entdecken und Veranstaltungen zu besuchen. Darüber legt sich scheinbar schwebend eine raumhaltige Scheibe, die von den Kegeln durchstoßen wird und die sich wie ein Forschungsinstrument auf die Landschaft setzt. In dieser sind sowohl die Forschungseinrichtungen, wie Labore und Bibliothek, als auch die Unterkünfte für die Forscher untergebracht. Die Scheibe wird von Trichtern getragen, die auch zur Erschließung dienen, und von Oberlichtern durchstoßen, die die unterer Landschaft zonieren. Diese sind auf dem Dach ablesbar.

Hier bewerten:

1 2 3 4 5

43 mal bewertet

1010 mal angesehen

Facts

Hochschule:
Technische Universität Braunschweig

Lehrstuhl:
Prof. Rolf Schuster

Präsentation:
28.03.2018



Abschluss:
Master

Rubrik:
Bildungsbauten

Software:
Vectorworks, Rhino, 3DsMax, Adobe

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per Email oder Facebook