HYBRID [+] Platz 5

Eine bauliche Nachverdichtung mit urbaner Nutzungsvielfalt für die Fürther Straße in Nürnberg

Jule Marie Feige / Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
Das zu beplanende Grundstück befindet sich in der Fürther Straße im Westen von Nürnberg, im Stadtteil „Eberhardshof“. Typologisch befinden wir uns in der Schnittstelle von bewohnten innerstädtischen Blockrandbebauungen und gewerbewirtschaftlich genutzten großflächigen Bebauungen. Die direkte Nachbarschaft setzt sich aus den Gebäuden der offenen Blockrandbebauung, flankiert von einem denkmalgeschütztem Solitär und dem ehemaligen Quelle Areal mit Geschossflächen von rund 250.000 m² zusammen.

Der Entwurf basiert auf der Idee Öffentlichkeit in, um und auf das Gebäude zu führen. Die Neubebauung stellt das Bindeglied zwischen den benachbarten Gewerbe- und Wohnnutzungen dar. Städtebaulich öffnet sich der Entwurf im Norden hin zur Fürther Straße. Die Grünzone im Bereich des aufgeständerten Kopfbaus zieht sich dabei vom „Quelle Areal“ bis zum „Balmberger“ und bildet so die grüne Erschließungszone. Die unterschiedlichen +Nutzungen sind offen und nach außen ablesbar gestaltet. Als Abschluss im südlichen Grundstücksbereich ist die Wohnfunktion angeordnet. Sie ist zum ruhigen Innenhof orientiert und bildet die Fortsetzung der bestehenden Blockrandbebauung.

Campus Masters Wettbewerb


Mai / Juni 2019

Facts

Hochschule:
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Lehrstuhl:
Prof. Volker Halbach / Prof. Michael Stößlein

Präsentation:
11.02.2019

Abschluss:
Bachelor

Rubrik:
Hybride Nutzung

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per Email oder Facebook