Fahrplanwechsel Platz 4

Ein Stadtentwicklungskonzept für Attnang-Puchheim

Kristina Koller / Technische Universität Wien
„Nächster Halt: Attnang-Puchheim“ dröhnt es aus dem Lautsprecher im Zugabteil. Viele haben den Ort selbst noch nie gesehen und doch kennt ihn nahezu jeder Bahnreisende. Denn Attnang-Puchheim ist ein wichtiger Bahnknotenpunkt, an dem sich die Westbahn mit der Salzkammergutbahn kreuzt. Im Laufe der Geschichte wurde Attnang- Puchheim zu einem Synonym für einen transitorischen Ort, wo es abgesehen von einem Bahnhof nichts zu sehen gibt. Obendrein führte dieser Bahnhof lange Zeit die Liste der „hässlichsten Bahnhöfe Österreichs“ an, bis schließlich im Jahr 2014 der neue Bahnhof eröffnet wurde. Doch das negative Image der unansehnlichen Eisenbahnersiedlung blieb.
 
Zwar wurde beim Wiederaufbau nach dem 2.Weltkrieg, die Chance genutzt und ein neues Stadtzentrum in der Nähe des Bahnhofes errichtet, doch auch hier kämpft Attnang- Puchheim mit seiner Identität und dem Image, denn als Zentrum funktioniert der in den 50er Jahren errichtete Rathausplatz zur Zeit nicht. Zwar konnte das totale Aussterben des Platzes mit der Ansiedelung einer Billa-Filiale gerade noch im letzten Moment abgewandt werden, dennoch prägen nach wie vor leer stehende Erdgeschosslokale und renovierungsbedürftige Fassaden das Stadtbild. Doch nicht nur der schlechte Ruf macht Attnang-Puchheim zu schaffen, sondern auch die derzeitig angespannte Parkplatzsituation.Denn obwohl Attnang-Puchheim als wichtiger Verkehrsknotenpunkt die größte Park-and-Ride-Anlage für Pendler in Oberösterreich besitzt, reichen die Kapazitäten an Spitzentagen nicht aus und umliegende Straßen und der Stadtplatz werden schnell zugeparkt. Der Bedarf einer Umstrukturierung des Zentrums, sowie eine Vision für die künftige Stadtentwicklung von Attnang-Puchheim ist also naheliegend.
 
Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der derzeitigen Stadtsituation von Attnang- Puchheim. Durch eine ausführliche Analyse soll die historische und aktuelle Situation erläutert, sowie Stärken und Schwächen aufgezeigt werden. Anhand der Analyse wird ein städtebaulicher Entwurf erarbeitet, welcher ortsspezifische Lösungsansätze zeigt.
Ziel ist es, dass Stadtzentrum von Attnang-Puchheim mittels Durchmischung von Arbeiten, Wohnen, Erholung, Freizeit und Kultur aufzuwerten, sowie die Aufenthaltsqualität zu steigern. Auch die Problematik der Parksituation wird thematisiert und im Rahmen des Entwurfes bearbeitet, da diese wesentlich für das Überleben des Zentrums zum jetzigen Zeitpunkt ist. Es soll eine Typologie entwickelt werden, welche die aktuelle Parkplatzsituation entschärft und auf zukünftige Entwicklungen nutzungsoffen reagieren kann.

Campus Masters Wettbewerb


Mai / Juni 2018

Facts

Hochschule:
Technische Universität Wien

Lehrstuhl:
Architektur/ DI Michael Rieper

Präsentation:
22.06.2017

Abschluss:
Master

Rubrik:
Städtebau

Software:
Indesign, Archicad, Photoshop

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per Email oder Facebook