Dialog der Künste

Eine Funktionserweiterung am Herrmannpark

Peter Grandits / Technische Universität Wien
Dialog der Künste, Kunststätte der Dialoge? Orte, welche man gezielt aufsuchen muss, um in den Genuss dieser zu kommen? Eine Symbiose und disziplinübergreifende Stätte, welche den Raum für den Dialog der beiden Kunstgattungen bietet und ein gekonntes Miteinander dieser Genres ermöglicht.

Ziel war es, den beiden Themen einen gemeinsamen Ort zum Austausch und zum Miteinander zur Verfügung zu stellen bzw. einen prototypischen Bau zu entwickeln, welcher Raum zur Entfaltung dieser Künste, Raum zum Publizieren, sowie Raum zum Verweilen der Gäste bietet. Im Laufe der Jahre konnten immer wieder konzeptuelle Architekturen von engagierten Planern und Architekten für Aufsehen sorgen.

Ein besonderes Augenmerk wird auf das Miteinander des öffentlichenn im Start-Up-Campus Bau werden bestimmte Elemente übernommen und adaptiert. Vor allem die aktuelle Haltung gegenüber neutraler- und multifunktionaler Räume, sowie von Open-Working Spaces werden gezielt in den Entwurf eingebunden.

Der derzeit saisonal-schwankend genutzte Herrmannpark am Donaukanal soll durch weitere Funktionen ergänzt werden, ohne die aktuell gut funktionierende Nutzung zu beeinträchtigen.

Hier bewerten:

1 2 3 4 5

27 mal bewertet

687 mal angesehen

Facts

Hochschule:
Technische Universität Wien

Lehrstuhl:
Ines Nizic, Senior Scientist DI. Dr.techn.

Präsentation:
25.01.2018



Abschluss:
Diplom

Rubrik:
Kulturbauten

Software:
Rhino, 3DS Max, Illustrator, Photoshop

Weitersagen


Ergebnis erfahren

Wir informieren dich über den Ausgang des Wettbewerbs per Email oder Facebook