https://www.baunetz.de/botschaft/Kuwait_90604.html

16:30

halb4

Staat Kuwait

Die Kuwaiter zog es, wie ansonsten nur wenige Botschaften, in den gut situierten Stadtteil Grunewald im Westen Berlins. Sie erwarben dort im Jahr 1995 ein insgesamt 5.800 qm großes Areal mit vorhandener Bebauung in der Griegstraße zusammen mit einem Nachbargrundstück an der Regerstraße. Das 1928 errichtete Haus und der Villengarten stehen heute unter Denkmalschutz.
Die Berliner Architekten Kroos + Zittlau-Kroos gingen im Sommer 1997 aus einem beschränkten internationalen Wettbewerb als Sieger für den Botschaftsumbau hervor. Auf Wunsch des Bauherrn und dem Denkmalschutz entsprechend sollte die vorhandene Substanz sehr vorsichtig behandelt werden. Daher wurden im Rahmen des Umbaus die über Jahrzehnte vorgenommenen Veränderungen rückgängig gemacht und bei allen Einbauten im Innenraum sorgfältig der ursprünglichen Zustand rekonstruiert. Um den Gesamteindruck zu erhalten, reduzierten die Architekten alle baulichen Veränderungen auf das Notwendigste.
Der nunmehr bestehende eher traditionelle Charakter der Anlage wurde vom Bauherrn explizit gewünscht und findet seine Entsprechung in dem originalgetreuen Wiederaufbau des Chauffeurshauses als Sitz des Konsulats. Um dem Missbrauch der repräsentativen Vorfahrt als Parkplatz vorzubeugen, entstand darunter eine Tiefgarage.
Auf dem benachbarten Grundstück an der Regerstraße sind von dem Architekturbüro Dr. Richi und Partner zwei Wohnhäuser für die Diplomaten und in der nahegelegenen Herthastraße die Residenz des Botschafters errichtet worden.


Um den Botschaftsbetrieb im Grunewalder Wohngebiet zu ermöglichen, musste der Bebauungsplan geändert werden. Belästigungen für Anwohner drohen allerdings nicht: Kuwaits Botschaft in Bonn zählte täglich zwei bis drei Besucher.

Grundstück

Griegstr. 5-7, 14193 Berlin

Architekten

Kroos + Zittlau-Kroos, BerlinProjektmanagement: Lincoln Grundstücks Consulting GmbH

Bauherr

Staat Kuwait

Verfahren

beschränkter, internationaler Wettbewerb

Baubeginn

1997

Fertigstellung

August 2000

Baukosten

12 Millionen DM

Links

Website der Botschaft