https://www.baunetz.de/botschaft/Island_90590.html

Republik Island

Auch die Republik Island hat ihr Botschaftsgebäude im Komplex der nordischen Länder eingerichtet. Der mit gut 270.000 Einwohnern kleine Inselstaat baute seine Vertretung nach den Plänen des isländischen Architekten Pálmar Kristmundsson zwischen den Botschaften von Dänemark und Norwegen.
Im Vergleich zu den anderen Nordstaaten beansprucht Island gerade einmal ein Drittel des Volumens seiner Nachbarn.
Das Raumprogramm ist streng gegliedert und in einem zweiteiligen Gebäude untergebracht: Die Büros befinden sich im viergeschossigen „Arbeitstrakt“ und die Versorgungs- bzw. Gemeinschaftsräume wurden in dem ein Stockwerk höheren „Bedienungstrakt“ untergebracht. Verbunden sind beide Gebäudeteile durch die so genannte „gläserne Wirbelsäule“, einen vollständig verglasten Flur im Innenbereich.
Sie gewährleistet die Erschließung der einzelnen Bereiche und stellt die optische Verbindung zwischen Gebäude und innenliegendem Atrium her.
Der Boden des Atriums besteht aus - von unten rot beleuchteten - Lavasteinen, die an isländische Natur erinnern und gleichzeitig auf die vor dem Haus liegende Wasserfläche verweisen.
Das alle nordischen Botschaften umgebende Kupferband ist in dem isländischen Gebäude durch viele Sichtbezüge besonders präsent. Auffallend im gesamten Haus ist die dadurch entstandene indirekte Beleuchtung des Atriums und der umliegenden Räumlichkeiten.
Für die Außenhaut des Bürotraktes wählte der Architekt roten Ryolith, einen isländischen Naturstein, und sandgestrahlten Beton für das Nebengebäude, der in seiner Form Wellblech ähnelt.
In den Büroräumern wurden vornehmlich die Materialien Holz, geschliffener Beton und Edelstahl verwendet. Fast alle Möbel sind von Kristmundsson selbst entworfen worden.


Besonders auffallend im Gebäude ist die exzellente Ausnutzung kleiner Flächen. Insgesamt entstand ein kleines aber überaus durchdachtes Haus, bei dem in vielen Details die Hand des Architekten zu spüren ist.

Grundstück

Rauchstraße 1, 10787 Berlin

Architekten

Pálmar Kristmundsson, Reykjavik Kontaktarchitekten und Bauleitung: Pysall + Ruge Architekten, Berlin

Bauherr

Außenministerium Island

Verfahren

nichtanonymes Architektenauswahlverfahren

Baubeginn

Mai 1997

Fertigstellung

Sommer 1999

Links

Website der Botschaft

1017792