31.08.2012

Umbau ist das neue Bilbao - die Presseschau zur Biennale

„Umbau ist das neue Bilbao.“
Till Briegleb, Art-Magazin

„Die wahre Kunst des Architekten zeigt sich, wenn er das, was andere aufgegeben haben, weiterbaut, verwandelt, verzaubert.“
Niklas Maak, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Reduce, Reuse, Recycle“ bietet ein ebenso diskretes wie radikales Manifest der Einsicht ins Unvermeidliche; ruhig-sachlich, ohne Illusionen – einfach großartig.“
Dieter Bartetzko, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Von uns hätte er den goldenen Löwen bekommen: Generalkommissar Muck Petzet hat tatsächlich den besten Pavillon kuratiert - simpel, einleuchtend und nicht zuletzt beeindruckend mondän in seinem Auftreten.“
Laura Weißmüller, Süddeutsche Zeitung

„Chipperfields eingeladene Architektursuperstars haben nicht mal Interesse am Problem. Zaha Hadid zeigt ihre ewigen computererzeugten Raumformen, Hans Kollhoff seine ewigen, historisierenden Steinfassaden.“
Jörg Biesler, Deutschlandfunk

„Tatsächlich wird auf dieser Biennale zunächst vor allem sichtbar, was sich spätestens mit Le Corbusiers schwarzer Nickelbrille tief in das Wesen der Baukünstler eingegraben hat: der Hang zur Selbstdarstellung.“
Laura Weißmüller, Süddeutsche Zeitung

„Chipperfield ruft seinen Berufsstand nach Jahren des Starrummels zur Ordnung, zur Selbstbesinnung. Und er wird erhört.“
Bernhard Schulz, Der Tagesspiegel

„Die Architekturbiennale besticht durch ihre Offenheit für soziale Fragen.“
Andreas Fanizadeh, taz

„Und doch, viele Architekten waren empört angesichts der wandhohen Fotografien schlichtester deutscher Bauten. Dabei ist diese Installation ungemein einprägsam.“
Nikolaus Bernau, Frankfurter Rundschau/Berliner Zeitung

„Liest man den Begriff „Common Ground“ als „kleinster gemeinsamer Nenner“, dann fällt es schwer, im Vielerlei der ausufernden Biennale Ziele und Werte einzukreisen, welche die Architektenschaft klar und eindeutig verbinden.“
Gabriele Detterer, NZZ