A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Grosser_BDA-Preis_an_Joachim_und_Margot_Schuermann_221320.html

09.06.2008

Soziale Pflicht zur Ästhetik

Großer BDA-Preis an Joachim und Margot Schürmann


Am 7. Juni 2008 erhielt Joachim Schürmann in der Münchner Residenz den Großen BDA-Preis . Seine 1998 verstorbene Frau Margot wurde posthum geehrt. Damit würdigt der BDA das Lebenswerk der Kölner Architektenpaars, das „mit dem Prinzip der Einfachheit in Material und Struktur eine überragende ästhetische Atmosphäre erreicht“ (Laudatio).

Der in loser Folge vergebene Preis wurde 1964 erstmals verliehen, damals an Hans Scharoun. In der Folge erhielten ihn unter anderem Ludwig Mies van der Rohe, Egon Eiermann und Oswald Mathias Ungers. Die Jury, in der unter anderem Michael Frielinghaus, Hubertus Adam und Arno Lederer saßen, begründete ihre Entscheidung wie folgt:

„Der Reichtum an Nuancen, die feine Abstimmung von  Schattierungen, die sichere Balance von Raum, Licht und Material in ihren Gebäuden  zeugen von einer Handlungsweise, die sich durch Sensibilität und Zurückhaltung  auszeichnet. Diese Wertekategorien in ihrem Schaffen zeigen sich ebenfalls in dem  disziplinierten Städtebau, der formale Fragen in moderner Form löst und zugleich ein  klares Bekenntnis zum sozialen Engagement formuliert. Beispielhaft für die architektonische Haltung der beiden Architekten steht die  Restaurierung der romanischen Kirche Groß St. Martin in Köln und die Planung des  angrenzenden Wohnviertels im Verständnis der Moderne: Mit Rücksicht und  Besonnenheit fügen sie Neues zu Altem und begründen so ein Verständnis im Umgang  mit der baulichen Substanz der Stadt.

Dass Baukultur auch bedeutet, einen langen Atem zu haben und sich nicht von  Rückschlägen beirren zu lassen, zeigt der Neubau der Deutschen Welle in Bonn.  Joachim und Margot Schärmann sind trotz öffentlicher Kritik ihrer Verantwortung als  Architekt nachgekommen und haben im Ergebnis ein überragendes Gebäude  geschaffen. Dieser Bau zeigt exemplarisch, wie ein subjektiver Gestaltungsanspruch die soziale Pflicht zur Ästhetik einlöst und zum angenehmen Gebrauch führt.“


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Deutsche Welle, Bonn

Deutsche Welle, Bonn

Preisverleihung

Preisverleihung

Preisverleihung

Preisverleihung


Alle Meldungen

<

09.06.2008

Glasgow-Gespräche

Baukultur-Salon in Gelsenkirchen

09.06.2008

Vital-Kasse

Neues Bankgebäude in Spanien

>
Architektenprofile
3pass
Work in Progress
Hallo, Nachbar!
Designlines
Br-a-ndenburg
BauNetz Wissen
Traute Raute
Campus Masters
Der Countdown läuft