A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Bibliothek_von_Herzog_de_Meuron_in_Cottbus_eroeffnet_18845.html

14.12.2004

Medienzentrum

Bibliothek von Herzog & de Meuron in Cottbus eröffnet


Am 14. Dezember 2004 wurde auf dem Campus der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) in Cottbus das neue Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKMZ) eingeweiht. Es wurde von Herzog & de Meuron entworfen und dient als Universitätsbibliothek, Rechenzentrum und Verwaltungsdatenverarbeitung mit 600 Lese-, Lern- und Katalogplätzen.

Außen präsentiert sich das IKMZ, das dem Hauptgebäude der BTU von 1969 gegenüber liegt, als 32 Meter hoher, schimmernder
Bau mit gekurvtem Grundriss und vier unterschiedlich großen Ausbuchtungen. Beide Schichten der Doppelfassade sind bedruckt. Das Fassadenmuster lässt Buchstaben aus verschiedenen Schriften anklingen.

Die Farbgestaltung der Innenoberflächen ist ausgefallen: Stützen und Bodenbeläge sind in Gelb, Hellgrün, Magenta, Zinnober und Dunkelblau gehalten und spiegeln sich in den Decken aus Streckmetall und den Informationstheken aus weißem Schleiflack.

Ein grüner und ein magentafarbener, runder Service-Kern und eine Wendeltreppe mit massiver Brüstung führen vertikal durch das ganze Haus. Spiralförmige Kronleuchter in hohen Räumen geben dem Interieur eine noble Note.

Die Kosten für den Neubau betrugen 29 Millionen Euro. Nach dem Wettbewerb 1993 mussten Herzog & de Meuron 1999 ihren Entwurf wegen diverser Finanz-Engpässe mehrmals umplanen.


Zum Thema:

www.ub.tu-cottbus.de/ikmz


Kommentare:
Meldung kommentieren

Foto: Marko Schneider

Foto: Marko Schneider

Foto: Ralf Schuster

Foto: Ralf Schuster

Foto: Ralf Schuster

Foto: Ralf Schuster


Alle Meldungen

<

14.12.2004

West Edge

Moshe Safdie baut Einkaufs- und Bürozentrum in Kansas City

13.12.2004

Neue Bibliotheken

71. Architekturgespräch in Berlin

>
BauNetzwoche
WerkBundStadt Berlin
Work in Progress
Neue Horizonte
BauNetz Wissen
Allein auf weiter Flur
Architektenprofile
Verschwimmende Grenzen
Designlines
Alles nur Fassade