A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zum_Tod_von_Hartmut_Haeussermann_2364179.html

03.11.2011

Fehlende Stimme

Zum Tod von Hartmut Häußermann


Dass das Wort „Gentrifizierung“ heute in fast jedem Zeitungsartikel zur sozialen Entwicklung der Stadt auftaucht, ist nur eines von vielen Indizien für die Bedeutung des Stadtsoziologen Hartmut Häußermann, der vorgestern im Alter von 68 Jahren verstorben ist. Der 1943 im schwäbischen Waiblingen geborene Häußermann hatte bis zum Jahr 2008 den Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie an der Humboldt-Universität Berlin inne.

Von seinen zahlreichen Veröffentlichungen wurde vor allem das 1987 gemeinsam mit Walter Siebel bei Suhrkamp erschienene Buch „Neue Urbanität“ zum Standardwerk aktueller Architektursoziologie. Darin beschreiben die Autoren unter anderem auf ebenso schlüssige wie unterhaltsame Weise die Entwicklung und Aufwertung verfallener städtischer Altbauquartiere in den Siebzigerjahren durch Hausbesetzer und Zwischennutzungen zu alternativen Szenebezirken, in deren Folge sich Besserverdienende („Yuppies“) und Investoren für diese Quartiere zu interessieren beginnen.

Die folgende Verdrängung der Alternativkultur hatten Häußermann und Siebel in Frankfurt/Main und Berlin-Kreuzberg beobachtet, die Prophezeiung einer entsprechenden Entwicklung ähnlicher Altbauquartiere in Mitte und Prenzlauer Berg des wiedervereinigten Berlin erfüllte sich zu hundert Prozent. Der Prenzlauer Berg, selbst Wohnort Häußermanns, wurde dabei für ihn zum soziologischen Forschungsgegenstand par excellence.

Im Gegensatz zu anderen Wissenschaftlern begnügte sich Häußermann jedoch nicht mit der Veröffentlichung seiner wissenschaftlichen Erkenntnisse, vielmehr nahm er aktiv Einfluss auf die Politik. So gilt er heute gemeinsam mit seinem Kollegen Andreas Kapphahn als Vater des „Quartiersmanagements“, einer Strategie, bei der Sozialarbeiter in so genannten „Problemkiezen“ in direktem Kontakt mit den Bewohnern stehen, diese beraten und so zum Abbau sozialer Spannungen beitragen. In seinem Katalog „Monitoring soziale Stadtentwicklung“ benannte er zudem Strategien zum frühzeitigen Erkennen urbaner Fehlentwicklungen.

Mit dem Tod Hartmut Häußermanns verstummt eine ruhige, aber klare Stimme für eine verantwortungsbewusste soziale Entwicklung der Stadt. (cv)


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren




Alle Meldungen

<

03.11.2011

Vom Kalten ins Warme

Grundstein in Bozen für Gymnasium

03.11.2011

Du glückliches Österreich

Vortragsreihe in Karlsruhe

>
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen
Architektenprofile
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Mit Ecken und Kanten
Campus Masters
20 neue Arbeiten