A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-World_Architecture_Festival_in_Berlin_5241435.html

13.11.2017

To Go or Not to Go

World Architecture Festival in Berlin


Das World Architecture Festival (WAF) feiert sein zehnjähriges Bestehen und findet von Mittwoch, 15. bis Freitag, 17. November zum zweiten Mal hintereinander in Berlin statt. Das WAF ist inzwischen so groß, dass es auf den ersten Blick unübersichtlich wirkt. Programmdirektor Paul Finch, zugleich Chefredakteur von The Architectural Review und The Architects' Journal, klappert medienwirksam das ganze Jahr über. Eine Unmenge an Preisen wird verliehen, außerdem gibt es das so genannte Schwesterfestival INSIDE für Innenarchitektur. Im dreitägigen Vortragsprogramm sind unter anderem Alison Brooks, Rafael Viñoly, Pierre de Meuron, Charles Jencks, Louisa Hutton und Francis Kére angekündigt.

Viele Architekten hierzulande kritisieren das WAF als kommerzielle Veranstaltung, die aufgrund der hohen Teilnahmegebühren interessante Positionen ausschließt. Andere, vor allem Architekten aus Asien und Nordamerika, haben es seit Monaten im Kalender notiert und budgetiert. So waren vergangenes Jahr in der Arena in Berlin-Kreuzberg viele motivierte, geschäftige Menschen von weither zu sehen, für die Architektur in erster Linie Business und in zweiter Linie Spaß bedeutet.

Eintrittpreise von bis zu 1.625 Euro scheinen sie ebenso wenig abzuschrecken wie mehrere hundert Euro Gebühren für die Teilnahme an einem der vielen Wettbewerbe. Für hiesige Architekten, die kostenfreie Veranstaltungen gewohnt sind, ist das natürlich eine Ansage. Man kann das WAF ignorieren – oder man geht hin (das entsprechende „Kleingeld“ vorausgesetzt) und lässt ein Architekturkommunikationskonzept auf sich wirken, das im Gegensatz zu den meisten Architekturveranstaltungen vor allem Geld verdient und nicht ausgibt.

Termin:
Mittwoch, 15. bis Freitag, 17. November 2017
Ort: Arena, Eichenstraße 4, 12435 Berlin


Zum Thema:

www.worldarchitecturefestival.com


Auf Karte zeigen:
Karte


Kommentare:
Meldung kommentieren

Ausgezeichnet als „World Building of the Year 2016“: KSK Promes, Centrum Dialogu Przelomy in Stettin

Ausgezeichnet als „World Building of the Year 2016“: KSK Promes, Centrum Dialogu Przelomy in Stettin

Ausgezeichnet als „Future Project of the Year Winner 2016“: Hayball, South Melbourne Primary School

Ausgezeichnet als „Future Project of the Year Winner 2016“: Hayball, South Melbourne Primary School

Ausgezeichnet als „Landscape of the Year Winner 2016“: Isthmus, Kopupaka Reservat in Auckland

Ausgezeichnet als „Landscape of the Year Winner 2016“: Isthmus, Kopupaka Reservat in Auckland

Ausgezeichnet als „Small Project of the Year Winner 2016“: The Chinese University of Hong Kong School of Architecture, ZCB Bamboo Pavilion in Hong Kong

Ausgezeichnet als „Small Project of the Year Winner 2016“: The Chinese University of Hong Kong School of Architecture, ZCB Bamboo Pavilion in Hong Kong


Alle Meldungen

<

13.11.2017

Hochhausentwicklungsplan für Berlin

Diskussion von Architektenkammer und Tagesspiegel in der Urania

10.11.2017

Dudlers Skyline

Bibliothek in Heidenheim eröffnet heute

>
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen
Architektenprofile
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Mit Ecken und Kanten
Campus Masters
20 neue Arbeiten
vgwort