A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_von_Dietmar_Feichtinger_Architectes_in_Paris_5004344.html

16.03.2017

Zurück zur Meldung

Lamellenvorhang ganz in Weiß

Wohnhaus von Dietmar Feichtinger Architectes in Paris


Meldung einblenden

Wieder Paris, wieder ein Sozialwohnungsbau, wieder ein Wettbewerbsgewinn, wieder ein L-förmiges Volumen: Dietmar Feichtinger Architectes (Montreuil) haben in der Rue Castagnary im 15. Arrondissement ein Wohnhaus unter sehr ähnlichen Bedingungen realisiert wie Avenier Cornejo Architectes in der Rue Saint-Maur. Im Gegensatz zu diesen setzen DFA jedoch auf Einheitlichkeit und Metall als maßgebliches Material für die Fassade.

Die Herstellung eines optischen Bezugs zu den Nachbarbauten und die Berücksichtigung der spezifischen Atmosphäre des Viertels standen auch bei diesem Bauprojekt im Fokus der Gestaltung. Der Entwurf greift die für Pariser Häuser typische Formensprache auf: große, bis zum Boden reichende Fensteröffnungen; eine weiße Fassade bestehend aus dünnen Metalllamellen, die die vertikale Ausrichtung der Gebäudefront verstärken; ein über die obersten beiden Geschosse reichendes, abgeschrägtes Dach. Der Rhythmus der Öffnungen ist den Bauten in der Umgebung angeglichen, die Höhe des Neubaus entspricht jener der Häuser auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Dennoch wirkt der Baukörper durch die niedrige Bauhöhe seiner beiden unmittelbaren Nachbarn etwas klotzig-monolithisch im Straßenbild – insbesondere dann, wenn alle Schiebeblenden vor die Fenster geschoben wurden. Dann erscheint das Gebäude geradezu hermetisch abgeschlossen. Dies wird allerdings selten vorkommen, denn die Blenden aus beweglichen Aluminiumlamellen dienen dem Sonnenschutz. Hier wird also jede Wohnung individuell und anders bespielt, was wiederum in Kombination mit der wechselnden Neigung der Lamellen für eine Belebung der Fassade sorgt.

Während die fensterlose Nordseite aus Beton wuchtig und  massiv wie ein Berg hinter einem Altbauhaus emporragt, vermittelt die südöstliche Ecke mit ihren freitragenden Balkonen eine gewisse Leichtigkeit und Offenheit. Direkt darunter beginnt der von der Straße aus einsehbare Garten des Grundstücks. Durch seine Südausrichtung erhält er großzügige Sonneneinstrahlung und ist mit kleinwüchsigen Bäumen bepflanzt, von denen auf den Bildern jedoch noch nichts zu sehen ist. Die beiden gartenseitigen Fassaden bestehen aus einer weiß lackierten, unregelmäßig verlegten Metallhülle. Vom Hof aus führen ein Lift und eine Außentreppe zu den im Freien liegenden Erschließungsgängen der Wohnungen. Sie sind, ebenso wie die Metallkonstruktion der Treppe, flächendeckend mit einem Edelstahlnetz überzogen – leider, denn das lässt schnell gewisse Käfig-Assoziationen aufkommen und trübt nicht nur die von den Architekten intendierte „freie Sicht auf die Landschaft“, sondern auch den Ausblick von den direkt daneben befindlichen Balkonen. Schaut man von diesen jedoch in südöstliche Richtung, eröffnet sich das sehr urbane Panorama der Bahngleise des Gare Montparnasse. (da)

Fotos: David Boureau


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

5

peter | 19.03.2017 10:51 Uhr

@claus

meiner bescheidenen Meinung nach liegt das mehr an der Lust am dekorieren, die sich von der Fassadengestaltung bis zur Tischdeko durchzieht. Es geht in Frankreich mehr um "Verspieltheit", weniger um Funktionalität, lieber etwas mehr Lametta, als klare, nüchterne Räume. Sehr oft wirkt es aber auch nur überladen auf mich.

4

krm | 17.03.2017 12:02 Uhr

blechkiste

was ist an dieser blechkiste eigentlich architektur?
da oft in paris, werde ich mir mal das gesamte areal ansehen. mir tun nur die ggf. gegenüberliegenden Bewohner leid, die müssen permanent diese blechdosen-"architektur" ansehen.

3

claus | 16.03.2017 20:51 Uhr

alles Blechbuden?

Ich bin ja kein übermäßiger Fan von Blechbuden - flapsig ausgedrückt. Interessant finde ich aber schon, dass quasi alle hier veröffentlichten franz. Projekte Blech/Stahl-Fassaden/Konstruktionen aufweisen. Ist Prouvé in der Baukultur dort derart immanent - mehr noch als Corbu? Oder liegt das an irgendwelchen Besonderheiten des französischen Baugewerbes.

2

remko | 16.03.2017 16:08 Uhr

...

toll, diese leichten, flirrenden Fassaden von Feichtinger, Lacaton, Vassal & Co.! Aus irgendeinem unerfindlichen Grund funktionieren diese aber nur in Frankreich.

1

0815 Architekt | 16.03.2017 15:58 Uhr

ganz schön wuchtig...

neben dem Häusle, Übergang kann man das nicht nennen.
Warum so viel französische Architektur auf Baunetz? M.E. passiert dort derzeit kaum was Zeigenswertes...

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.


Alle Meldungen

<

16.03.2017

In Zukunft Holz

BAUNETZWOCHE#484

16.03.2017

OMA in Dubai

Neue Galerie in der Alserkal Avenue

>
BauNetz Wissen
Neue Nachbarn in Münster
Architektenprofile
Franz Architekten
BauNetz Wissen
Høyhus
Termine
Neue Standards
vgwort