A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnbau_von_Markus_Gentner_in_Franken_4946036.html

11.01.2017

Zurück zur Meldung

Haus hinter Holz

Wohnbau von Markus Gentner in Franken


Meldung einblenden

Da macht jemand den genius loci zum Mittelpunkt seines Entwurfs, um ihn dann wieder gänzlich zu verlassen: Im mittelfränkischen Reinhardshofen hat Markus Gentner (Nürnberg) für einen privaten Bauherren ein zweiteiliges Ensemble aus Wohn- und Wirtschaftsgebäude entworfen. Dabei orientiert er sich an den architektonischen und städtebaulichen Traditionen der Umgebung, denkt sie ästhetisch weiter und setzt sich schließlich im Detail vollkommen von ihnen ab.

Den traditionell mittelfränkischen Typus des Wohnhauses mit schlankem Satteldach greift Gentner in Maßstab und Form auf. Das Wohngebäude an einem kleinen Hang schiebt er wie die Nachbarhäuser an die Straße. Auf der erhobenen Ebene des Grundstücks liegt das scheunenartige Wirtschaftsgebäude rechtwinklig zum Wohnhaus, im Norden einen Eingangshof und im Südosten einen geschützten Garten bildend. Örtliche Baumaterialien wie heimische Hölzer und Putz kommen zum Einsatz – die Scheune ist etwa ganz aus Lärche errichtet. Passend zur regionaltreuen Architektur ist auch die Infrastruktur lokal und teils auf alter Technik beruhend – in gewisser Weise jedenfalls: Ein Blockheizkraftwerk und eine Regenwasserzisterne auf dem Gelände sorgen für Wärme und Wasser.

Trotzdem geht Gentner architektonisch seinen eigenen Weg. Für das Wohngebäude hat der Architekt eine Haus-im-Haus-Anordnung konzipiert. Die Fassade aus körnigem Putz, durchlässiger Holzlattung und bodentiefen, regelmäßigen Fenstereinschnitten zeichnet zwar die Umrisse des untersten Geschosses auf Straßenebene nach. In den oberen beiden Geschossen aber wandelt sie sich zur vorgesetzten Hülle, während die eigentliche Gebäudewand mehrfach nach innen verspringt. Zwischen der nun voll verglasten Außenwand des Kerns und der im Raster des Bodengeschosses fortgeführten Gebäudehülle entsteht dadurch eine Loggia. Zur Straßenseite nimmt sie sogar zwei Etagenhöhen ein.

Im unteren Geschoss ist der  Grundriss klassisch, im Zugangsgeschoss am Hang jedoch verschiebt Gentner den Grundriss, was zu schrägen Winkeln und ungewöhnlichen Blickbeziehungen führt. Im obersten Dachgeschoss passt sich die Linienführung der Raumaufteilung wieder den Achsen der äußeren Hülle an. Hier sind es die Wände und Fenster des eingeschobenen Kerns, die zu Verschiebungen und Brüchen in der Raum-Wand-Perspektive führen. (sj)

Fotos: Stefan Meyer


Kommentare

5

auch ein | 13.01.2017 12:29 Uhr

architekt

weil ich ein pekingmensch bin ;-)

4

und noch ein | 12.01.2017 20:39 Uhr

architekt

@ auch ein

...und warum hast du eine Maske auf?

3

auch ein | 12.01.2017 10:28 Uhr

architekt

@ S.P.:
vermutlich weils eine scheune ist ;-)
im haupthaus sind ja die bunten giebelchen

2

s.p | 12.01.2017 09:27 Uhr

speicher

unvermeidbar: Warum liegt hier eigentlich Stroh?

1

Pekingmensch | 12.01.2017 02:50 Uhr

Satteldach

Schoen geworden! Und das Satteldach passt hier besser als bei Herzog & de Meurons einschlaegigen Projekten...

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.


Alle Meldungen

<

11.01.2017

Mit dem Kopf in den Bäumen

Wohnkomplex an der Seine

11.01.2017

Treppe ins Nichts

Haldenzeichen in Hamm von Berghaus Architekten

>
BauNetz aktuell
Lärche im Nebel
Architektenprofile
Hammerschmid Pachl Seebacher
BauNetz Wissen
Polygon und Patio
Termine
Hochschultag
BauNetz Wissen
Hyggelig hytte