A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wochenendhaus_in_der_Bretagne_4707179.html

11.03.2016

Das Geheimnis von Nivillac

Wochenendhaus in der Bretagne


Baugruppen in der Stadt gibt es viele. Aber Baugruppen auf dem Land, noch dazu bei einem Wochenendhaus? In der Natur, so scheint es, folgen die meisten Menschen dann doch ihrer Sehnsucht nach einem einsamen Rückzugsort. Atelier MIMA aus Nantes zeigen, dass es – zumindest in kleinem Maßstab – auch anders geht. Ihr Maison JJ & S.M  in Nivillac in der Bretagne wird von zwei Pärchen gemeinsam genutzt.

Was klingt wie der Auftakt eines Films von Jacques Rivette, stellt sich in der Realität ganz unaufgeregt dar. Ein länglicher Baukörper mit Schrägdach und schlichter Holzfassade folgt der leicht hügeligen Topografie, die hier zum Flusstal der Vilaine abfällt. Der Höhenunterschied bildet sich auch im Innenraum ab: Die beiden Schlafzimmer – einträchtig nebeneinander positioniert und nur durch das gemeinsame Badezimmer getrennt – liegen etwas höher, zum Wohnraum samt Küche führen ein paar Stufen hinab. Von dort geht es hinaus auf eine kleine Terrasse mit Sicht auf den nahen Fluss.

Die vordergründige Trivialität der Raumkonfiguration täuscht allerdings, denn den Architekten gelingt es, durch einige wenige, aber präzise Eingriffe dem Haus Vielschichtigkeit und Tiefe zu verleihen. Da wären zum einen mehrere Holzeinbauten wie die Sitzbank im Wohnzimmer oder die Holzregale an der Treppe, die mit ihrer Höhenabstufung zwischen Eingangs- und Wohnbereich vermitteln. Und da wären zum anderen die Schiebetüren, mit denen sich das Bad und die beiden Schlafzimmer zu einer durchgehenden Raumflucht öffnen lassen.

Und noch ein Rätsel gibt es, das an Rivette erinnert: Im Grundriss sind nämlich nicht vier, sondern nur drei Sessel eingezeichnet – irgendwer wird am Ende also unbequem sitzen. Die Erklärung hierfür ist aber vielleicht auch in einem Kurzfilm namens „Attitude“ zu finden, den der Künstler Maxime Baudouin im Haus gedreht hat: Zu sehen sind dort drei Frauen, die seltsam erstarrt die Räume bevölkern – während die vierte Person vermutlich hinter der Kamera anzutreffen war. (sb)


Video:




Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

11.03.2016

Man lebt nur zweimal

Ken Adam in London verstorben

10.03.2016

Isa Melsheimer und der Brutalismus

BAUNETZWOCHE#445

>