A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Stuttgart_entschieden_1472885.html

20.12.2010

Württembergische Landesbibliothek

Wettbewerb in Stuttgart entschieden


Während in anderen Teilen Deutschlands die Bibliotheken und Archive entweder zusammenfallen – siehe Köln – oder durch Grundstücks-Kungeleien stark in ihrer Realisierung bedroht sind – siehe Duisburg –, macht man in Stuttgart Nägel mit Köpfen: Das Land Baden-Württemberg beabsichtigt, an der sogenannten „Kulturmeile“, bestehend aus Staatsgalerie Stuttgart, Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Musikhochschule und den Staatstheatern, einen Erweiterungsbau für die Württembergische Landesbibliothek zu errichten. Der nichtoffene, einphasige Planungswettbewerb mit 30 Teilnehmern wurde am 10. Dezember entschieden.

Zum bestehenden Bibliotheksgebäude, einem 1970 von Horst Linde erbauten Stahlbetonbau, sind neue Freihand- und Lesebereiche sowie weitere Magazinflächen geplant. Dabei sollte auf Grund der im Stadtbild prominenten Lage der Bibliothek an der „Kulturmeile“ besonders auf eine „stadtbildprägende Lösung von hohem architektonischem Anspruch“ geachtet werden. Die Jury unter Vorsitz von Christoph Mäckler entschied sich statt eines ersten Preises für drei zweite Preisträger:

2. Preis: Wulf & Partner, Stuttgart

2. Preis: E2A Eckert Eckert Architekten, Zürich

2. Preis: Lederer Ragnarsdóttir Oei, Stuttgart

4. Preis: Henning Larsen Architects, Kopenhagen

5. Preis: Heneghan.Peng Architects, Dublin

Anerkennung: Schweger Associated Architects, Hamburg

Anerkennung: Florian Nagler Architekten, München

Anerkennung: Baumschlager Eberle, Lochau

Die Jury zum Entwurf von Wulf & Partner: „Die Verfasser nehmen die vorhandene Brücke zum Anlass eine Baukörpertrennung des Neubaus vorzuschlagen. Dies entspricht auch weitgehend der zugeordneten Nutzungsverteilung: Zur Konrad-Adenauer-Straße hin sind im wesentlichen Arbeitsplätze mit Blickbeziehungen zum Schloss und Park untergebracht. Im rückwärtigen Riegel der Freihandbereich und das Magazin. Insgesamt entsteht ein in der Masse und Fassadengliederung gut ausgewogenes Pendant zum Bestandsbau.“

Der Entwurf von E2A greift, so die Jury, „das Thema des alternierenden Systems von Kopfbauten und gefassten Räumen auf, in dem ein großzügiger Platzraum zwischen bestehendem Lesesaal und Erweiterungbau geschaffen wird. Die Silhouette an der Konrad-Adenauer-Straße und die Topografie der Stadt mit der Fassung des Hangfußes durch das ‚hohe Ufer‘ werden überzeugend zitiert und fortgeführt. Insgesamt besticht der Entwurf durch seine anscheinend einfache Lösung komplexer Planungsparameter.“

Einen eigenständigen Erweiterungsbau im nordwestlichen Bereich der Landesbibliothek sieht der Beitrag von LRO vor. Hier werde „durch die Positionierung des klaren, kubischen Baukörpers die Anlage ergänzt. Der Lesesaal der Bibliothek rückt nun ins Zentrum des Ensembles, freigestellt und gerahmt vom Hauptstaatsarchiv und dem vorgeschlagenen Neubau. Die Achse zum Neuen Schloss wird deutlich herausgestellt.“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

Lederer Ragnarsdóttir Oei
E2A Piet Eckert und Wim Eckert Architekten


Kommentare:
Kommentare (10) lesen / Meldung kommentieren

2. Preis: Wulf & Partner

2. Preis: Wulf & Partner

2. Preis: LRO

2. Preis: LRO

2. Preis: E2A

2. Preis: E2A

4. Preis: Henning Larsen Architects

4. Preis: Henning Larsen Architects

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

20.12.2010

Bunt am Rhein

Bürobau von Sauerbruch Hutton in Köln

20.12.2010

Komplex in der Mitte

Sporthalle in Hamburg entschieden

>
BauNetzwoche
WerkBundStadt Berlin
Work in Progress
Neue Horizonte
BauNetz Wissen
Allein auf weiter Flur
Architektenprofile
Verschwimmende Grenzen
Designlines
Alles nur Fassade