A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Muenchen_entschieden_4436719.html

13.07.2015

Großmarkthalle Sendling

Wettbewerb in München entschieden


Großmarkthallen sind wie nur wenige andere Gebäudetypen untrennbar mit der Geschichte der modernen Architektur verwoben. Während bei anderen Bauaufgaben noch um jedes horizontale Fensterband gekämpft werden musste, entstanden hier bereits kühne Betonkonstruktionen, die zweckmäßig und schön zugleich waren. Berühmte historische Beispiele in Frankfurt oder Hamburg zeugen noch heute davon, während allerdings gegenwärtig der Warenumschlag meist in schmucklosen Wellblechbauten erledigt wird.

Zumindest die Stadt München setzt jetzt aber andere Signale und plant innenstadtnah am bestehenden Standort in Sendling einen Neubau von hoher Qualität. Nach einem VOF-Verfahren entschied sich der Stadtrat kürzlich für eine Vergabe an Ackermann Architekten aus München. Weitere Teilnehmer waren Allmann Sattler Wappner Architekten (München), ATP architekten ingenieure (München), gmp von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg), HENN (München) Obermeyer Planen + Beraten (München), PSP Architekten + Ingenieure (Hamburg) sowie SEHLHOFF (Unterschleißheim).

Beim Entwurf von Ackermann Architekten gefiel den Verantwortlichen die „leicht und offen wirkende Konstruktion der Halle“ sowie die Öffnung zum benachbarten Stadtviertel Sendling. Zur Straße hin zeigt der Entwurf eine kantige Fassade aus metallverkleideten Kappen, die das Tragwerk des Sheddaches andeuten. Dieses verfügt über schlanke Trägerquerschnitte und hohe Glasanteile, so dass es sich in der Perspektive fast aufzulösen scheint. Außergewöhnlich ist außerdem die Verglasung des Erdgeschosses, so dass man auch als Spaziergänger vom Marktgeschehen etwas mitbekommt.

Mit der bereits erfolgten Vergabe der Planungsleistungen an Ackermann Architekten kommt eine längere Planungsgeschichte zu ihrem vorläufigen Ende. Bereits 2009 gab es Pläne für einen Neubau, die aber gerade bei den Händlern auf großen Widerstand stießen. Erst die jetzige Lösung mit einem langgezogenen Riegelbau fand allseitige Zustimmung. Die bald nicht mehr benötigten historischen Hallen sollen zumindest teilweise erhalten bleiben, zugleich sollen aber auch Wohnungen und Büros entstehen. Bei laufendem Betrieb soll mit der Realisierung der Großmarkthalle in mehreren Abschnitten zeitnah begonnen werden. (sb)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

1. Rang: Ackermann Architekten

1. Rang: Ackermann Architekten

Teilnahme: Allmann Sattler Wappner Architekten

Teilnahme: Allmann Sattler Wappner Architekten

Teilnahme: HENN

Teilnahme: HENN

Teilnahme: Obermeyer Planen + Beraten

Teilnahme: Obermeyer Planen + Beraten

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

13.07.2015

Meister der Flughäfen

Paul Andreu im Interview

13.07.2015

Von Tour und Taxis

Neutelings Riedijk bauen in Brüssel

>