A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Justizzentrum_Bochum_entschieden_678162.html

02.12.2008

Frappierend einfach

Wettbewerb für Justizzentrum Bochum entschieden


Bochum, neben der traditionsreichen Brauerei Moritz Fiege: Dort, wo heute noch das denkmalgeschützte Gebäude des Gymnasiums am Ostring inmitten von Brachflächen steht, sollen künftig ein neues Justizzentrum und verwandte Büronutzungen entstehen. Die Nutzer des Justizzentrums werden das Amtsgericht, das Landgericht, das Arbeitsgericht, die Staatsanwaltschaft sowie der ambulante soziale Dienst sein. Das Schulgebäude soll umgenutzt und einbezogen werden. – Hierzu wurde ein Architektenwettbewerb ausgelobt, dessen Jury unter Vorsitz von Wolfgang Döring am Freitag, 28. November, folgende Preisträger kürte:

1. Preis: Hascher + Jehle Planungsgesellschaft mbH, Berlin

2. Preis: Gerber Architekten, Prof. Eckhard Gerber, Dortmund

3. Preis:
von Gerkan, Marg und Partner, Prof. Meinhard von Gerkan, Nikolaus Goetze, Hamburg

4. Preis: Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten, Edzard Schultz, Berlin

5. Preis: APB. Architekten BDA Wilkens Grossmann-Hensel Schneider, Günter Wilkens, Hamburg

6. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG, Heinz Eustrup, Osnabrück, mit
Karin Meyer Architekten BDA, Braunschweig

Ankauf: HPP Hentrich - Petschnigg & Partner, Joachim H. Faust, Düsseldorf

Aus dem Juryprotokoll zum ersten Preis: „Frappierend einfach integriert der Entwurf das bestehende Schulgebäude in eine zweibündige Mäanderfigur, die eine schlüssige Raumbildung um ein gläsernes Atrium mit den Gerichtssälen und einen großzügigen grünen Hof schafft.
Hierbei entsteht eine gute Zugängigkeit und Ablesbarkeit für den öffentlichen Gerichtsteil um das Atrium und die anschließenden höhengestaffelten Gebäude der Gerichte. Auch in der Höhenlage des Eingangsbereiches wird der Bedeutung des Gerichtes grundsätzlich Rechnung getragen. Die interne Funktionalität ist gut gegeben, die Orientierung für Besucher und Mitarbeiter ist einfach und plausibel.
Etwas schematisch ist der Fassadenausdruck gestaltet, der in seiner Gebäudekörperrhythmisierung aber eine hohe Qualität verspricht.
Durch den sparsamen Flächenverbrauch für das Justizzentrum bleibt eine große Fläche für Zusatznutzungen, die richtig im rückwärtigen Grundstücksbereich platziert sind. So zeigt sich das Gericht mit seinem Hauptgebäude präsent zur Stadt und bildet ein selbstbewusstes Pendant zum Schulgebäude, das zwar solitär stehen bleibt, aber dennoch in das Gesamtgefüge integriert wird.
Insgesamt gelingt dem Beitrag ein sowohl sparsamer als räumlich anspruchsvoller und funktional gut gelöster Beitrag zur Umsetzung des neuen Justizzentrums in Bochum.“


Die Arbeiten sind noch bis zum 15. Dezember, täglich 14-18 Uhr, in der Hochschule Bochum, Blue Box, Lennershofstraße 62, 44801 Bochum, zu sehen.


Zu den Architektenprofilen:

HASCHER JEHLE Architektur
Gerber Architekten
gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner
Heinle, Wischer und Partner
APB. Architekten
HPP Architekten


Kommentare:
Kommentare (11) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis Hascher Jehle

1. Preis Hascher Jehle

1. Preis Hascher Jehle

1. Preis Hascher Jehle

2. Preis Gerber

2. Preis Gerber

2. Preis Gerber

2. Preis Gerber

Bildergalerie ansehen: 14 Bilder

Alle Meldungen

<

02.12.2008

Multitalent Köln

Speer stellt Masterplan vor

02.12.2008

Im Duett

Neue Ausstellungen im DAM

>
BauNetz Wissen
Hauslandschaft
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Architektenprofile
Neumann Architekten
Designlines
Special: Draußen