A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Bauhaus_Museum_Dessau_entschieden_4514623.html

07.09.2015

Zwei erste Preise

Wettbewerb für Bauhaus Museum Dessau entschieden


Wenn in einem Wettbewerb zwei erste Preise vergeben werden, konnte die Jury sich offenbar nicht einigen. Das Ergebnis für das neue Bauhaus Museum Dessau ist so ein Fall (siehe Auslobung vom März 2015). Gewonnen haben die Entwürfe des jungen, spanischen Büros Gonzalez Hinz Zabala in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsarchitekten Roser Vives de Delás aus Barcelona sowie des 2008 gegründeten New Yorker Studios Young & Ayata und dem Landschaftsarchitekten Misako Murata, der sonst für Snøhetta arbeitet. Der dritte und vierte Preis geht nach Zürich bzw. Toronto, die Jury vergab außerdem drei Anerkennungen:

  • Erster Preis:
    Gonzalez Hinz Zabala (Roberto González Peñalver, José Zabala Rojí und Anne Katharina Hinz), Barcelona 

    Landschaftsarchitekt: Roser Vives de Delás, Barcelona

  • Erster Preis:
    Young & Ayata (Michael Young, Kutan Ayata), New York 

    Landschaftsarchitekt: Misako Murata, New York

  • Dritter Preis:
    Berrel Berrel Kräutler AG (Maurice Berrel), Zürich
    mit ASP Landschaftsarchitekten AG (Florian Seibold), Zürich

  • Vierter Preis:
    JA Architecture Studio (Nima Javidi), Toronto 

    Landschaftsarchitekt: JA Architecture Studio (Behnaz Assadi), Toronto

  • Anerkennung:
    Raummanufaktur (Edin Saronjic, Alexander Scholtysek), Darmstadt
    mit Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin

  • Anerkennung:
    Nussmüller Architekten ZT GmbH, Graz
    mit Ingenieurbüro für Landschaftsarchitektur Robert Kutscha, Graz

  • Anerkennung:
    Steiner, Weißenberger Architekten, Berlin 

    Landschaftsarchitekt: Jens Henningsen, Berlin

Dass die beiden Namen der Erstplatzierten kaum bekannt sind, spricht zum einen für das anonymisierte Verfahren, zum anderen für die Diskussionen innerhalb des Preisgerichts, das nicht nur zahlreich, sondern auch prominent besetzt war: Barbara Holzer, Regine Leibinger, Jürgen Mayer H., Wolfgang Lorch, Ralf Niebergall sowie der Züricher Landschaftsarchitekt Guido Hager waren Fachpreisrichter, Tate Modern-Direktor Chris Dercon, Claudia Perren, Kultusminister Stephan Dorgerloh, Oberbürgermeister der Stadt Dessau-Roßlau Peter Kuras, Sigrid Bias-Engels, Matthias Vollmer und Frank Assmann (Leiter der Bauabteilung der Stiftung Bauhaus Dessau) berieten als Sachpreisrichter über die Wettbewerbsbeiträge.

„Die zwei Erstplatzierungen sind sehr gegensätzlich“, sagt Chris Dercon. „Das ist eine Chance jetzt international in der Öffentlichkeit und mit Fachleuten eine Diskussion zu beginnen. Der Anfang für das Neue zu sein, dafür sind Dessau und das Bauhaus ideal“. Der Wettbewerb zeige außerdem, dass eine Umbruchphase begonnen habe, so Dercon weiter: „Die Typologie der Museumsarchitektur ist nicht mehr eindeutig gesetzt. Das Vertikale ist vorbei, ein neues Thema ist Flexibilität. Aber die neue Entwicklung hat noch keine klare Richtung.“

Auch Oberbürgermeister Peter Kuras prophezeit, dass die zwei Erstplatzierungen eine internationale Fachdebatte auslösen, „die wir mit großer Neugierde verfolgen werden“. Und Stephan Dorgerloh freut sich: „Mit beiden Entwürfen können wir in Sachsen-Anhalt Maßstäbe in der Interpretation der Moderne im 21. Jahrhundert setzen. Damit sind wir auf dem Weg zum Bauhausjubiläum und darüber hinaus einen großen Schritt vorangekommen.“

Aber ist denn die Bauherrin und Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau Claudia Perren mit dem Ergebnis zufrieden? Sie fühle sich bestätigt, dass die Entscheidung für den offenen Wettbewerb die richtige gewesen sei: „Wir haben uns bewusst für die offene, anonyme Ausschreibung entschieden, um neuen Büros und internationalen Architekten eine echte Chance zu geben. Sie haben ihre Chance genutzt. Erstplatzierungen aus New York und Barcelona, und auch die weiteren Prämierungen alle international. Das ist ein erstklassiger Wettbewerb.“

Details zu den prämierten Entwürfen sowie Bildmaterial veröffentlicht die Stiftung heute in einer Pressekonferenz. Der Neubau wird 25 Millionen Euro kosten und soll zum großen Bauhaus-Jubiläum 2019 fertig sein. Zu dem zweiphasigen, internationalen Wettbewerb wurden insgesamt 830 Vorschläge eingereicht. Welcher der beiden erstplatzierten Entwürfe am Ende tatsächlich umgesetzt wird, wird auf Grundlage ihrer Machbarkeit entschieden. (jk)


Zum Thema:

bauhausmuseum-dessau.de

Ein Interview mit Claudia Perren ein Jahr nach ihrem Amtsantritt als Bauhaus-Direktorin in Dessau in der Baunetzwoche#425 „Bauhaus wird Bauhaus“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (9) lesen / Meldung kommentieren

Geplanter Standort des neuen Museums ist der Stadtpark im Zentrum von Dessau

Geplanter Standort des neuen Museums ist der Stadtpark im Zentrum von Dessau


Alle Meldungen

<

08.09.2015

Brückenschlag

Architektursommer Rhein-Main 2015

07.09.2015

Kompakte Komposition

Wohnhaus in Berlin von guidoneubeckarchitekt

>
vgwort