A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Werner_Sobeks_Papst-Altar_in_Freiburg_2324327.html

23.09.2011

Wiederverwendbar

Werner Sobeks Papst–Altar in Freiburg


Der Stuttgarter Architekt Werner Sobek plante die temporäre Altarinsel für den Freiluftgottesdienst des Papstes am kommenden Sonntag auf dem Flugplatz in Freiburg (Breisgau). Sobek wäre nicht Sobek, wenn er den Entwurf nicht im höchsten Maße nachhaltig und rezyklierbar angelegt hätte.  – Aus Sicherheitsgründen dürfen die Pläne erst nach dem Papstbesuch veröffentlicht werden. Wir zeigen ein Rendering aus dem Büro Sobek und Baustellenbilder des erzbischöflichen Ordinariats Freiburg.

In die überdachte Altarinsel ist eine Sakristei sowie verschiedene andere Nebenräume integriert. Über der Altarinsel schwebt in ca. 15 Metern Höhe ein transluzentes Dach, das den Altarbereich vor jeder Art von Witterungseinflüssen schützt.
 
Die Konstruktion der Altarinsel ist so angelegt, dass der größte Teil der Materialien nach der Messe weiterverwendet bzw. rezykliert werden kann. Verbindungen erfolgen nur über Schraub-, Schellen- und Spannverbindungen. Dies ermöglicht nicht nur eine schnelle Montage, sondern erlaubt auch einen problemlosen Rückbau und die sortenreine Trennung der verwendeten Materialien. Auch bei der Möblierung wurde auf größtmögliche Wiederverwendbarkeit geachtet. Zum größten Teil stammen die Möbel von der Altarinsel, die für den Papstbesuch 2006 ebenfalls nach Plänen von Werner Sobek gebaut wurde. Neu gebautes Mobiliar ist so konzipiert, dass es später in Kirchen weiterverwendet werden kann.
 
Tragstruktur der Altarinsel ist ein mit Holzlamellen verkleidetes Stahlgerüst. Rückwand und Dach sind eine mit Membrankassetten verkleidete Stahlkonstruktion. Die Membrankassetten haben eine Größe von je 3,6 x 2 Metern und sind mit PVC-Polyester bzw. im Dachbereich mit PTFE-beschichteten Glasgewebe belegt. Die Tragstruktur des Dachs benötigt trotz ihrer großen Auskragung von 20 Metern keine Sonderkonstruktion, sondern kann mit einem standardisierten Mietsystem erstellt werden. Ein solches wird normalerweise für den Bau von temporären Brücken verwendet.
 
Die Beleuchtung für den Altarbereich ist in die Überdachung integriert, das sorgt ebenso wie die gleichfalls in die Konstruktion integrierten Lautsprecher dafür, dass alle Besucher eine unversperrte Sicht auf die Altarinsel erhalten.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

23.09.2011

Reiche Zeche

Institutsneubau von ksg in Sachsen

23.09.2011

Gebaute Psychogramme

Ausstellung in Salzburg über LP Architektur

>
Designlines
Töne in Taipeh
BauNetz Wissen
Japanische Holzbaukunst
Architektenprofile
blauraum
Campus Masters
Der Countdown läuft