A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Von_M_gestalten_Kreativraum_in_Frankfurt_5147831.html

07.09.2017

Zurück zur Meldung

Rein ins Vergnügen

Von M gestalten Kreativraum in Frankfurt


Meldung einblenden

„Out of Office“ – unter diesem Titel hat das Architekturbüro Von M in Frankfurt einen Kreativraum gestaltet, der flexibel für Tagungen, Workshops und Veranstaltungen nutzbar ist. Während die drei Worte in der Betreffzeile zumeist davon künden, dass der entsprechende Emailemfpänger gerade im Urlaub weilt und nicht am Schreibtisch, soll in diesem Kontext eine andere Art des Arbeitens propagiert werden: Entspannter, spielerischer, weniger förmlich. Der Ansatz für das Projekt entspricht in Teilen dem Coworking Konzept, bei dem – zeitlich begrenzt – Arbeitsplätze und die zugehörige Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden. Denkbar ist hier etwa eine Nutzung durch kleinere Unternehmen und Selbstständige, die sich einen Raum für größere Tagungen und Workshops nicht permanent leisten können.

Für den Umbau wurde die oberste Etage eines Bürogebäudes aus den Sechzigerjahren entkernt und die vorhandene Stahlbetonrippendecke sichtbar belassen und grau lasiert. Gestalterisch waren die Attribute „offen, direkt und unkompliziert“ angestrebt, es sollte eine Atmosphäre entstehen, die eher einem Werkraum gleicht als einem klassischen Tagungsraum. Die Stahlbetonrippendecke, die Aluminiumfenster, der graue Boden und die mit grauem Filz verkleideten Brüstungen bilden die schlichten Elemente, die den Innenausbau ausmachen. Hinzu kommen einfache, teilweise flexibel arrangierbare Möbel aus lackiertem Sperrholz, in die Bildschirme, Tafelflächen oder Ablageflächen integriert wurden. PVC-Streifenvorhänge sollen der Zonierung dienen, erscheinen aufgrund ihrer Transparenz und als wirkungsloser Schallschutz jedoch eher als eine Spielerei.

Mit dem Küchentresen, den Loungesesseln und den Regalen gleicht der Kreativraum trotz der langen Arbeitstische einer Mischung aus Café, Laden und Gemeinschaftsraum – Arbeiten soll hier in jedem Fall nicht nach Arbeit aussehen. (kh)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

Visionär | 11.09.2017 10:59 Uhr

????

Wenn DAS kreativ sein soll, dann möchte ich nicht das Nichtkreative sehen.

2

solong | 08.09.2017 10:07 Uhr

... schon erstaunlich ...

welch ... mit verlaub ... "banale" ... lösungen es zur baunetzmitteilung schaffen ... sommerloch ?

1

Christian Richter | 07.09.2017 18:14 Uhr

Co-Working-Uniform

Das ist sicher gut und zeitgemäß gestaltet. Hier wird - nicht mehr und nicht weniger - das uniforme Co-Working Design in einer doch recht kleinen Fläche in einem Bestandsgebäude ausgerollt. Und weil das so ist, und weil ich es schon so oft gesehen haben, suche ich in den Bildern das Besondere, das Eigene, eine neue, kleine, charmante Idee im Kreativraum. Ich habe sie nicht gefunden.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.


Alle Meldungen

<

07.09.2017

Kühlende Gitter

Wohnhaus von Urko Sanchez Architects in Mombasa

07.09.2017

Auf die Dächer?

PUP Architects’ Kommentar zur Londoner Wohnungskrise

>
BauNetzwoche
Aus Stahl wird Uni
BauNetz Wissen
Erhellende Neugestaltung
Architektenprofile
Neumeister & Paringer
BauNetz Wissen
Radikaler Umbau
Campus Masters
Mitmachen