A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Villa_in_Mexiko_von_SPRB_5080326.html

23.06.2017

Tonnengewölbte Wohnhalle

Villa in Mexiko von SPRB


Ein tonnengewölbtes Wohnzimmer ist natürlich prätentiös – keine Frage. Aber wenn es sich um Ziegel handelt, die mit hellen Sichtbetonwänden kombiniert werden, dann ist das doch mehr als nur ein architektonischer Spleen. So scheint es jedenfalls in der Casa Acolhúas, einer Villa in der mexikanischen Stadt Guadalajara, die das ortsansässige Büro SPRB arquitectos entwarf. Neben besagtem tonnengewölbten Wohnzimmer gibt es in ihr nämlich auch Decken aus Holzbalken. Den Architekten ging es also um das Kombinieren von Materialien, um ein Kontrastieren von schalungsrauem Sichtbeton, Ziegel und Holz, Gewölbe und Balkenlagen.
 
Entstanden ist eine großzügige Villa, die um einen zentralen Patio und einen Flügel organisiert ist. Nicht weniger luxuriös als die repräsentative Wohnhalle mit dem Tonnengewölbe zeigt sich das Schlafzimmer des Hausherren – genauer: der Schlaftrakt, denn hinter dem eigentlichen Schlafzimmer befinden sich ein geräumiges Bad mit zwei Toiletten und zwei Schrankzimmer mit Oberlichtern. Dieser Bereich liegt innerhalb des Grundrisses etwas separiert. Es schließt zwar an den zentralen Innenhof an, direkte Verbindungen gibt es jedoch lediglich zum Arbeitszimmer und zur Küche, wobei Letzteres nur auf den ersten Blick in funktionaler Hinsicht überrascht. Denn vermutlich begreifen Bauherren und Architekten – trotz des repräsentativen Habitus des Hauses – die geräumige Wohnküche als einen zentralen Raum im alltäglichen Gebrauch. Warum also vom Bett zum morgendlichen Kaffee weite Wege zurücklegen?
 
Nach außen zeigt sich die Casa Acolhúas gestaffelt, als ob sie aus unterschiedlich hohen Kuben zusammengesetzt wäre. Die Geschlossenheit dieser Kuben, die bewusste Setzung der Fensterflächen und das saubere Muster der Betonschalung machen sofort deutlich, dass die Architekten gründlich gearbeitet haben und dass die Bauherren klare Vorstellungen hatten, in welcher Form sie Offenheit und Rückzug wünschen. Das gesamte Haus ist eingeschossig – abgesehen von einem schmalen Streifen an der Rückseite, wobei das Raumprogramm des dortigen Obergeschosses eher überrascht. Es umfasst nämlich nur ein zusätzliches Schlafzimmer sowie die Arbeits- und Wohnbereiche der Hauswirtschaftskraft. So gesehen ist es ein Aufbau für sekundierende Funktionen. (gh)

Fotos: Lorena Darque


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

23.06.2017

Die Warschau-Woche Teil 5/5

Blumen, Rosetten, Kapitelle

23.06.2017

Architektur schafft Lebensqualität

Tag der Architektur 2017

>
Baunetz Architekten
PPAG Architects
BauNetz Wissen
Gartenwerkstatt
Campus Masters
Noch 2 Tage
vgwort