A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Villa_bei_Porto_von_nu.ma_5161925.html

11.09.2017

Zurück zur Meldung

Wohnen als Kontrastprogramm

Villa bei Porto von nu.ma


Meldung einblenden

Avanca ist ein kleine, unscheinbare Gemeinde, 40 Kilometer südlich von Porto. Einfamilienhäuser, Gewerbe, viel mittelmäßiger Baubestand aus den letzten Jahrzehnten und eine weitläufige Produktionsanlage von Nestlé prägen das Bild. Zwischen die Hallen des internationalen Großkonzerns und ein im Aufbau befindliches Gewerbegebiet haben die Architekten des Büros nu.ma aus dem nahe gelegenen Aveiro vor kurzem eine Villa gesetzt. Auf den ästhetisch geradezu feindseligen Kontext – der auf den publizierten Fotos des Hauses nur vage zu erahnen ist – reagierten die Architekten mit einer klaren, kantigen, klassischen Sichtbetonarchitektur.
 
Das Grundstück des Hauses wird von Norden erschlossen, das Haus öffnet sich also nach Süden, zur langen Wandfläche der Produktionshalle. Schöne Aussichten in die Landschaft konnten hier nicht inszeniert werden. Vielmehr scheint die geschlossene, reduzierte Betonsichtigkeit der Außenflächen wie ein Kommentar zur Umgebung. Das Haus grenzt sich ab und reagiert mit einer gewissen formalen Rigorosität auf die Zumutungen des Umfeldes.
 
Hinter der horizontal dreigeteilten Fassade verbergen sich zwei Geschosse. Zur Straße hin liegt ein zweigeschossiger Bauteil über quadratischem Grundriss. An diesen schließt ein flacher, zum Garten mit Pool orientierter Bauteil an, in dem die Wohnräume liegen. Weite Fenster verbinden innen und außen. Über der Fensterfront liegt ein massiver Betonstreifen, hinter dem sich wiederum eine große Terrasse verbirgt, die man durch das Schlafzimmer des Bauherren und eine Außentreppe erreicht.
 
Das ganze Haus steht auf einer sockelartigen Platte, die den Eindruck strenger Reduktion und Orthogonalität zusätzlich verstärkt. Nur am Eingang zeigt sich das Haus ein wenig lockerer. Hier „drehten“ die Architekten das Erdgeschoss aus der rechteckigen Ordnung, um den Eingang zu akzentuieren. Zumindest diese kleine einladende Geste musste dann doch sein. (gh)
 
Fotos:
ITS Ivo Tavares Studio


Kommentare

3

staubmeier | 14.09.2017 16:16 Uhr

@peter

wenn es nur in beton "doch langweilig" wäre,

dann stimmt grundsätzlich was nicht mit der form.

abgesehen von der gewichtigkeit der materialien.

holz - leicht (hier jedoch schwere form)

beton - schwer (ok.)

2

peter | 11.09.2017 22:29 Uhr

hammer

klasse haus, gerade wegen, nicht trotz der 'bretterbude'. nur in beton wäre es doch langweilig.
so eine entwurfs-, bau- und detailqualität sucht man bei uns praktisch vergebens. sind die deutschen bauherrn zu geizig, zu ängstlich, oder liegt es an der hierzulande erforderlichen wärmedämmung?

1

staubmeier | 11.09.2017 16:53 Uhr

die bretterbude ...

... auf dem dach.

wie konnte das passieren?

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)



Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.


Alle Meldungen

<

12.09.2017

blauraum en détail

100 Kataloge zu verlosen

11.09.2017

Skurrile Hutongs

Designhotel in Peking

>
BauNetz Wissen
Lauschiger Landsitz
Campus Masters
20 neue Arbeiten
Baunetz Architekten
Knoche Architekten
BauNetz Wissen
Grüner Strom
vgwort