A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_von_OliverasBoix_in_Barcelona_4933420.html

16.12.2016

Drittes Leben in Pastell

Umbau von OliverasBoix in Barcelona


Die Albert Pérez Baró Bibliothek – eine umgewidmete ehemalige Schulanlage – liegt in einem von den katalanischen Architekten Giráldez, López Íñigo i Subías in den 1950er Jahren geplanten Wohnviertel in Montbau am Rande von Barcelona. Zwei der drei 1957 errichteten Module des vom Internationalen Stil geprägten Gebäudekomplexes wurden ursprünglich als Schule genutzt. Über die Jahrzehnte wurden die Gebäudeteile modernisiert und das Programm verändert, wodurch die eigentliche Gestalt überformt und beschädigt wurde.

Die Nutzung als öffentliche Stadtteilbibliothek geht auf eine Nachbarschaftsinitiative aus den 1980er Jahren zurück. Für die dringende Vergrößerung und Modernisierung der Bibliothek entschied sich das Geschwisterpaar von OliverasBoix Arquitectes (Barcelona) dazu, der architekturhistorischen Bedeutung und dem Aktivismus an diesem Ort Tribut zu zollen. Trotz des desolaten Zustandes der Bausubstanz planten sie die gewünschte Erweiterung auf der Basis der existierenden Struktur, um ihr so ein neues, drittes Leben zu verschaffen.

Die massiven Renovierungsarbeiten umfassten neben dem Abtragen kleinerer Anbauten eine komplett neue Isolierung sowie das Auswechseln der alten Haustechnik. Der dritte, ehemals nicht integrierte Gebäudeteil wurde in die Planung miteinbezogen und – wie die anderen beiden Teile und eine Erweiterung aus dem Jahr 2000 – entkernt. Eigentlicher Clou ist jedoch der hinzugefügte Neubau, der die Modularität der Anlage kopiert und gleichzeitig transformiert: als Metallstruktur der gleichen parallelen Rahmenform fügt er sich zwischen die Originalteile ein und schließt die Lücke zwischen ihnen. Wo jedoch bei den alten Gebäuden geschlossene Fassaden die Seiten abschließen, lassen hier hohe Fenster Einblicke ins Innere zu.

Auch in der Material- und Farbwahl erreichen OliverasBoix ihr Ziel, die Tradition des Ortes und des Internationalen Stils in Ehren zu halten. Im Inneren herrschen pastellige Grüntöne in Kombination mit hellem Stahl vor. Die Anklänge an Schulen im nordischen Design sind durchaus gewollt und erzeugen eine Atmosphäre von Universalität im katalanischen Montbau. (kms)

Fotos: José Hevia


Auf Karte zeigen:
Karte


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

16.12.2016

Alternde Gemeinden in St. Gallen

kit architects gewinnen Wettbewerb

16.12.2016

Atlas der seltsamen Häuser und ihrer Bewohner

Buch von Niklas Maak – eine Besprechung

>