A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Shinkoji_Tempel_in_Nagoya_4693320.html

26.02.2016

Zwischen Himmel und Stadt

Shinkoji Tempel in Nagoya


Während der traditionelle japanische Tempel über Jahrhunderte aus Holz gefertigt wurde, begann man Anfang des 20. Jahrhunderts auch Betonkonstruktionen für deren Bau zu nutzen. Eine moderne Variante entwarf das Mamiaya Shinichi Design Studio (Nisshin) für den Stadtteil Minami-ku in Nagoya, Japans viertgrößtem Industriezentrum.

Das Dach, wichtiges Element im japanischen Tempelbau, wurde neu interpretiert und als eine Art Pultdach ausgeführt, das den zweigeschossigen Hauptraum mit Haupthalle und Tempel im Erdgeschoss und zwei flexibel nutzbaren Räumen im Obergeschoss überdacht. Durchteilt wird der Raum über beide Geschosse von zwei vorstehenden Stahlbetonwänden, die den straßenseitigen Eingang markieren und als modernes Tempeltor fungieren. Im hinteren Gebäudeteil, wo sich das Büro befindet, führt in der selben Achse die Treppe in das Obergeschoss.

Über dem sogenannten „Honzon“, dem Verehrungsgegenstand, platzierten die Architekten eines von drei Oberlichtern, welche die drei Juwelen der buddhistischen Theologie, Buddha, Dharma und Sangha symbolisieren sollen. Im Gebäude sorgen sie für eine bewusst inszenierte Lichtführung und unterstützen die von den Architekten gewünschte „Verbindung von Stadt und Himmel“. (ks)

Fotos: Toshiyuki Yano


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

26.02.2016

Einfach Flämisch

Wohnhaus bei Gent von Wim Heylen

26.02.2016

Pyramide im Kopfstand

Mecanoo bauen Bibliothek in Taiwan

>
BauNetzwoche
Videomapping
Designlines
Poesie mit Wellblech
BauNetz Wissen
Ergänzte Topografie
Architektenprofile
Idylle pur
Termine
Rundgang 2016