A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schulwettbewerb_in_Berlin_entschieden_1680973.html

22.07.2011

Drei Solitäre

Schulwettbewerb in Berlin entschieden


Im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg soll eine bisherige Realschule zu einer dreizügigen Gemeinschaftsschule erweitert werden: Die Tesla-Schule an der Rudi-Arndt-Straße/Ecke Conrad-Blenkle-Straße besteht bisher aus einem DDR-Typenbau von 1973 („SK-Gebäude“) und einem denkmalgeschützten Backsteinbau aus dem späten 19. Jahrhundert von Hermann Blanckenstein. Nun sollen nicht nur die Bestandsbauten saniert werden, sondern auch ein Neubau für eine Dreifach-Sporthalle mit Mehrzweckraum errichtet werden. Der dazu durchgefürte beschränkte Wettbewerb wurde jetzt entschieden. Die Jury unter Vorsitz von Klaus-Theo Brenner vergab diese Preise:

1. Preis:
Ingrid Hentschel, Axel Oestreich Architekten BDA, Berlin, mit Kirk+Specht Landschaftsarchitekten, Berlin

2. Preis: Karl + Probst, München, mit Werner Franz, München

3. Preis: KSP Jürgen Engel Architekten, Berlin, mit Schrickel & Partner Landschaftsarchitektur, Berlin

Anerkennung: Lehmann Architekten GmbH, Offenburg/Berlin mit Herrburg Landschaftsarchitekten, Berlin

Anerkennung: AFF Architekten, Berlin, mit Birgit Hammer Landschafts.Architektur, Berlin

Die Jury beurteilte den ersten Preis so: „Die Arbeit formuliert eine sehr ansprechende und architektonisch signifikante Lösung: Der Blankenstein-Bau, die Sporthalle und das SK-Gebäude bilden drei Solitäre, die sich durch ihre Material- und Oberflächenbeschaffenheit und ihre Farbigkeit deutlich voneinander unterscheiden und ein hohes Maß an Identifikation zulassen. Die Sporthalle aus rotem Ziegelverblendmauerwerk ist städtebaulich geschickt auf der Grundstücksgrenze zur Paul-Heyse-Straße platziert, nimmt damit die Bauflucht auf und bildet eine klare Raumkante.

Die Fassade des SK-Gebäudes ist als Bandfassade ausgebildet und besitzt ein lebendiges, changierendes Erscheinungsbild. Zusätzliche Zäsuren durch die Schaffung eines neuen Eingangsvorbaus auf der Westseite und eine neu aufgesetzte Fassadenzarge für die Verwaltung auf der Ostseite werden als viel versprechende Entwurfselemente gesehen.“

Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

KSP Jürgen Engel Architekten
Karl + Probst


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

1. Preis

2. Preis

2. Preis

Bildergalerie ansehen: 7 Bilder

Alle Meldungen

<

22.07.2011

Hoffnung auf vier Rollen

Skatepark in Tansania fertig

22.07.2011

Museum der Unschuld

Architektenvortrag in Itzehoe

>
BauNetzwoche
WerkBundStadt Berlin
Work in Progress
Neue Horizonte
BauNetz Wissen
Allein auf weiter Flur
Architektenprofile
Verschwimmende Grenzen
Designlines
Alles nur Fassade