A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schneider_Schumacher_gewinnen_Wettbewerb_fuer_Seilbahnstation_3156275.html

17.04.2013

Rüdesheimer Rad

Schneider+Schumacher gewinnen Wettbewerb für Seilbahnstation


Rüdesheim am Rhein hat nicht nur die bei Touristen legendäre Drosselgasse zu bieten, sondern auch eine der wilhelminischsten der wilhelminischen Großstatuen des Deutschen Reiches: Seit 1883 erinnert das 38 Meter hohe Niederwalddenkmal über dem Rhein an den deutsch-französischen Krieg und die Reichsgründung 1871.

Um Touristen zum Denkmal zu bringen, wurde schon 1884 eine Zahnradbahn eröffnet, die die Rüdesheimer Altstadt mit dem Monument verbindet. 1954 wurde sie durch eine Seilbahn ersetzt. 2005 wurde die Bahn renoviert, dabei wurde auch die Bergstation vollständig erneuert. Die Talstation hingegen befindet sich weitestgehend noch im Originalzustand von 1954, wird jedoch den heutigen Anforderungen nach barrierefreier Erschließung und einer angemessenen Infrastruktur nicht mehr gerecht. Ein weiteres Manko der heutigen Situation besteht in der fehlenden Wahrnehmbarkeit des Seilbahnbetriebs in der Altstadt.

In einem Realisierungswettbewerb sollte nun eine angemessene Lösung für die Talstation gefunden werden. Der Auslober glaubte, dass die Anforderungen sich nur in einem Neubau lösen lassen – gleichwohl waren Lösungen, die es schaffen, den Bestand ganz oder teilweise einzubinden, willkommen.

Eine Jury unter Vorsitz von Ernst-Ulrich Scheffler kürte unter den elf eingeladenen Teilnehmern des Wettbewerbs nun drei Preise und zwei Anerkennungen:

  • 1. Preis: schneider+schumacher, Frankfurt am Main
  • 2. Preis: Sandra Schlotter, Geisenheim
  • 3. Preis: h.s.d. architekten BDA, Lemgo
  • Anerkennung: a2f, Filip Nosek, Falk Krüger, Adalheidur Atladottir, Berlin
  • Anerkennung: LOMA architecture.landscape.urbanism, Kassel

Der grundlegende Entwurfsgedanke von schneider+schumacher ist es, die Bahn zu den Menschen zu bringen und nicht die Menschen zur Bahn. Ein direkter Zugang zu den Gondeln, mit denen die Passagiere zum Niederwalddenkmal hinauffahren, ermöglicht kurze Wege, leichtes Verständnis, die Nutzung des Vorplatzes als Stauraum, sofortige Sichtbarkeit der Bahn, kontrollierten Zugang und vermeidet konkurrierende Passagierströme, Umsteigesituationen und daraus resultierende Komplikation des eigentlich einfachen Seilbahnfahrens.

Gleichzeitig eröffnet sich aus diesem Grundgedanken die Möglichkeit, die Seilbahn mit einem imagehaften Zeichen bzw. zeichenhaften Bauteil zu ergänzen und so ein unverwechselbares Bild der Seilbahn zu erzeugen, das im Stadtraum präsent ist und für die Seilbahn Rüdesheim steht: das „Rüdesheimer Rad“.

„Die Idee des Rüdesheimer Rads überzeugt“, so die Jury. Es wirke „signethaft markant“, die „Investitionskosten in die Seilbahntechnik werden durch einen sehr niedrigen Neubauanteil kompensiert“.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Architektenprofilen:

schneider+schumacher


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis schneider+schumacher

1. Preis schneider+schumacher

2. Preis Schlotter

2. Preis Schlotter

3. Preis h.s.d.

3. Preis h.s.d.

Anerkennung a2f

Anerkennung a2f

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

17.04.2013

Arena Fonte Nova

WM-Fußballstadion in Brasilien von Schulitz eingeweiht

17.04.2013

Internationaler Strafgerichtshof

Start für SHL-Bau in Den Haag

>
BauNetzwoche
Videomapping
Designlines
Poesie mit Wellblech
BauNetz Wissen
Ergänzte Topografie
Architektenprofile
Idylle pur
Termine
Rundgang 2016