A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schneider_Schumacher_gewinnen_Wettbewerb_4302919.html

09.04.2015

Gerichtsgebäude in Shenzhen

Schneider+Schumacher gewinnen Wettbewerb


Gerade mal 15 Quadratkilometer beträgt die Fläche von Qianhai, doch als neue Sonderwirtschaftszone von Shenzhen könnte der bis 2020 entstehende Stadtteil einen wesentlichen Beitrag zur Liberalisierung der chinesischen Wirtschaft leisten. Ähnlich wie im nahen Hongkong soll hier der Yuan frei gehandelt werden, und wenn es nach den Machern geht, verwandeln sich die Geldströme schon bald in Hochhaustürme.

Eine wesentliche Grundlage hierfür ist die rechtliche Sicherheit der ökonomischen Transaktionen, weshalb dem geplanten Gerichtsgebäude städtebaulich und architektonisch eine besondere Rolle zukommen soll. Ein internationaler Wettbewerb wurde ausgeschrieben, den schneider+schumacher (Frankfurt am Main) für sich entscheiden konnten. Neben Verhandlungsräumen und Büros wird der Neubau auch über ein Café und ein Museum verfügen.

Mit dem Entwurf wird die Waage der Justitia in eine zeitgenössische Form übersetzt: Auf einem 14 Meter hohen Sockel balanciert ein sechsgeschossiger Riegel mit markanter Fassade. Im unteren Teil sind die öffentlichen Funktionen untergebracht, im oberen Teil residiert die Verwaltung. Die Lage in einem Wasserbassin impliziert dabei die Erhabenheit des Rechts, während der verglaste Sockel, der tiefe Einblicke ins Innere zulässt, für Nahbarkeit und Transparenz steht. (sb)


Zu den Architektenprofilen:

schneider+schumacher


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.04.2015

Hölzerner Schimmer

Norwegische Schule von CEBRA

08.04.2015

Luftiges Tonnengewölbe

Rathaus von Foster + Partners in Buenos Aires

>
BauNetz Wissen
Kleinod in Leiden
Work in Progress
Neue Horizonte
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Designlines
Der Charme der Höhle
BauNetz Wissen
Lichte Lernwelt